Skip to main content

Rasen lüften – So machen Sie es richtig!

Neben dem Vertikutieren, kann man seinen Rasen auch lüften, um ein optimales Rasenbild zu

Lüften des Arsens

Rasen lüften mit einer Luftgabel

gewährleisten. Das Lüften, in der Fachsprache auch Aerifizieren genannt, sorgt dafür, dass der Rasen länger grün bleibt.

Um den Vorgang zu bewerkstelligen, braucht es zweifelsfrei Spezialtechnik in Form eines Aerifizierers. Mit Hilfe einer solchen Gerätschaft wird die gesamte Oberfläche der Rasenfläche perforiert. Bildlich kann man sich das in etwa so vorstellen, als dass der Rasen mit kleinen Nadelstichen bearbeitet wird.

Der Aushub der kleinen Löcher verschwindet automatisch. Kapitale Löcher können mit Sand aufgefüllt werden. Dieser sorgt dafür, dass die Wasser- und Luftdurchlässigkeit des Rasens erhöht wird.

 In Deutschland wurzelt der Rasen in der Regel 10 cm tief. Befindet sich im Untergrund eine Stauschicht, ist der Rasen entweder mit Wasser über- oder unterversorgt. Dieser Zustand ist leider schwer aufzuheben.

Rasen lüften – Warum sollte ich das überhaupt machen?

Mit der Zeit verdichtet sich die Oberfläche des Rasens. Daraufhin kann der Rasen nicht mehr so viel Sauerstoff aufnehmen, wie ursprünglich und gedeiht schlechter. Zudem sorgt ein stark verdichteter Boden dafür, dass Wasser nicht mehr optimal ablaufen kann. Ist der Rasen schön luftig, kann er optimal Sauerstoff und Wasser aufnehmen.

Rasen lüften – Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Grundsätzlich kann man den Rasen das ganze Jahr Aerifizieren. Ein elektrischer Aerifizierer kann sowohl sehr harte, als auch etwas weichere Böden, erfolgreich und komfortabel bearbeiten. Dass eine Schneedecke oder Blattwerk nicht unbedingt von Vorteil sind, sollte im Voraus klar sein.

Rasen lüften- Der Ablauf in der Schnellfassung

  • Verdichteten Standort suchen
  • kleinere Flächen mit einer Luftgabel bearbeiten, große Flächen mit einem Aerifizierer
  • Sand in die größeren Löcher füllen
  • Rasenfläche bewässern