Skip to main content

Rasen vertikutieren – Rasenpflege im Frühjahr

Rasen-Vertikutierer

Mit einem Vertikutierer werden Moss und Unkraut aus der Grasnarbe entfernt.

Der hauseigene Rasen sollte mindestens einmal im Jahr vertikutiert werden, denn durch Unkrautwuchs, auch Rasenfilz genannt, oder starken Moosbefall ist er früher oder später einem Nährstoffmangel ausgesetzt und gedeiht daraufhin nicht mehr richtig. Die Rasenpflege im Frühjahr ist wohl der wichtigste Zeitpunkt, denn dann ist der Rasen in der Regel besonders bedürftig und geschwächt.

Um zu überprüfen, ob das Vertikutieren des Rasens erforderlich ist, kann man mit einer kleinen Harke oder einem Laubrechen durch den Rasen fahren. Bleiben nun alte Rasenreste, unerwünschtes Unkraut oder gar beides hängen, ist es mal wieder so weit. Dem Rasen werden Nährstoffe gestohlen und er kann, durch die Unterversorgung der Rasenwurzeln mit Sauerstoff, nicht richtig wachsen.

Vertikutieren schafft dann Abhilfe und sorgt dafür, dass das Gras wieder dichter und schöner wird.

Arten von Vertikuierern

Rasen vertikutieren

Messer eines Rasen-Vertikutierers

Zuallererst müssen Sie sich entscheiden, ob Sie den Rasen mit einem reinen Elektro-Vertikutierer bearbeiten, einem Benzin-Vertikutierer oder gar nur einen Rasenmäher mit Mulchkeil nutzen, mit welchem der Rasen ebenfalls aufgepäppelt und gepflegt werden kann. Wir raten Ihnen dazu, einen gesonderten Vertikutierer zu kaufen.

Das Prozedere aus Mulchen und Vertikutieren sollte im besten Fall beides vorgenommen werden. Viele Rasenmäher mit Einsatz erfüllen die Mulchfunktion übrigens nur unzureichend. Da Sie schließlich diesen Artikel lesen, präferieren Sie wahrscheinlich das Vertikutieren des Rasens mit einem Extra-Gerät, was wir für sehr löblich halten.

Benzin-Vertikutierer

Benzin-Vertikutierer besitzen ähnliche Eigenschaften wie Benzin-Rasenmäher. Sie eignen sich, auf Grund ihrer Leistung, für tiefe und harte Böden. Zudem können sie auf sehr großen Flächen Einsatz finden, denn ihre Reichweite wird nicht durch ein Kabel oder dergleichen begrenzt.

Elektro-Vertikutierer

Da Elektro-Vertikutierer eine eher mindere Leistung aufweisen, können ihre Messer Probleme haben, in die Grasnarbe tiefer und harter Böden einzudringen. Daher ist es ratsam, sie auf solchen Untergründen eventuell mit einem kleinen Sandsack künstlich zu beschweren. Im Allgemeinen sind Elektro-Vertikutierer etwas günstiger, als Benzin-Vertikutierer, weshalb sie vor allem für gelegentliche Einsätze hervorragend geeignet sind. Bei größeren Flächen kann sich das Kabel jedoch als lästiges Hindernis herausstellen.

Des Weiteren kann die Spindel des Vertikutierers entweder mit kleinen Messern besetzt sein oder mit Federn. Feder-Vertikutierer sind schonender für die Grasnarbe und erzielen meist ein etwas besseres Ergebnis. Von Nachteil ist allerdings, dass die Federn wesentlich schneller verschleißen.

Wie funktioniert ein Vertikutierer?

Messer eines Vertikutierers

Rasen vertikutieren

Wenn Sie den Rasen vertikutieren, dringen kleine Messer, welche an einer sich drehenden Spindel befestigt sind, 2-3 mm tief in die Grasnarbe ein. Sie ritzen den Boden also auf und lockern sämtlichen Unrat, wie Unkraut und Moos. Hat man den Rasen gewissenhaft bearbeitet, kann man den unerwünschtes Befall einfach abhaken bzw. absammeln. Hier ein kleiner Tipp: Insbesondere beim Wenden verlassen die Messer oft unerwünscht die Grasnarbe. Daher sollten Sie, im Gegensatz zum herkömmlichen Mähen des Rasens, die Holme nicht nach unten drücken, sondern sie in gleicher Höhe belassen.

Wann sollte ich meinen Rasen vertikutieren?

Grundsätzlich sollte die Rasenpflege zwischen April und September erfolgen. Wer seine Rasenfläche im Sommer intensiv nutzt, sollte sich für den Frühling oder den Herbst entscheiden, da der Rasen nach dem Vertikutieren erst einmal ein wenig geschont werden sollte.

Blühen im Frühling (meist Mitte April) Narzissen und Co., kann der Rasen das erste Mal gemäht und gedüngt werden. Ist das erste Mähen beendet, welches die Rasenhöhe auf mindestens 4 cm reduzieren sollte, kann der Vertikutierer zum Einsatz kommen.

Eine Woche vor dem Rasen vertikutieren sollte der Rasen mit Dünger bestreut werden. Ein preiswerter und guter Dünger ist Eisensulfat, welches vor allem Moss verbrennt und angreift. Beachten Sie beim Düngen jedoch unbedingt, dass sie keine Ränder und Wege mit Dünger bestreuen, denn dann entstehen Verfärbungen.

Wer fürchtet, dass das Gerät das Rasenbild für eine Weile zerstören könnte, sollte bis zum zweiten Mähen warten. Spätestens im Mai steht die Natur wieder voll im „Saft“ und der Rasen kann sich optisch schnell erholen.

Nach dem Vertikutieren kann das gelockerte Moos und Unkraut dann mit einer Rasenharke entfernt werden. Des Weiteren sollten Sie nach dem Prozess nicht das Bewässern vergessen, wenn es trocken ist.

Um Ihr Ergebnis zu optimieren, können Sie 1 Woche nach dem Vertikutieren den Rasen mit Kalk in einem Kalkstreuer behandeln. Kalk sorgt dafür, dass der PH-Wert der Fläche wieder steigt. Wir empfehlen granulierten Kalk, da dieser nicht so stark staubt.

Weitere Tipps, wenn Sie Ihren Rasen vertikutieren möchten

  1. Die Messer sollten so eingestellt werden, dass sie maximal 3 mm in die Grasnarbe einscheniden
  2. Der Rasen sollte vor dem Vorgang auf eine Höhe von 2-4 cm gekürzt werden
  3. Es werden keine feuchten Bereiche vertikutiert
  4. Um die Grasnarbe nicht zu schädigen, wird stets nur kurz auf einer Stelle verweilt
  5. Wer sowohl Längs-, als auch Querbahnen zieht, wird das beste Ergebnis erzielen
  6. Kahle Stellen sollten sofort mit Schnellsaat neu angesät werden (das ist meist erforderlich, wenn der Rasen vorher vermoost war)
  7. Abschließend wird der gelockerte Unrat von der Rasenfläche gehakt

Rasen vertikutieren – kann ich das umgehen?

Wenn der Rasen einmal unterversorgt ist, muss man Handeln oder er wird sich wahrscheinlich nicht erholen. Präventiv sollte die Rasenfläche immer gleichmäßig mit Wasser versorgt werden und zudem der Sonne und Luftströmung gut ausgesetzt sein. Dann kann das Rasen-Vertikutieren tatsächlich unter Umständen entfallen. Liegt Ihr Rasen allerdings im Schatten oder ist generell auf einem relativ nährstoffarmen Boden, wie z.B. Lehm, angesiedelt, sollten Sie auch irgendwann Ihren Rasen vertikutieren.

Woher stammt der Begriff „Vertikutierer“ überhaupt?

Der Begriff stammt, wie so viele, aus dem Englischen und setzt sich aus den Phrasen vertical und cut zusammen. Vertical steht dabei für den vertikalen bzw. senkrechten Schnitt und cut für das Schneiden in die Grasnarbe.

Was tun, wenn der Rasen nach dem Vertikutieren im Frühjahr schlecht aussieht?

Wie bereits erwähnt, sollten Sie den Rasen vor dem Vertikutieren unbedingt mit Dünger behandeln. Ist dies erfolgt, wird sich der Rasen auch relativ schnell erholen. Wer dennoch seine Besorgnis mit einem zusätzlichen Aufwand schmälern kann, sollte mit etwas stickstoffhaltigem Rasendünger oder Kalk nachbessern.

Ist es für längere Zeit trocken, sollte man den Rasen wässern. Ansonsten heißt es allerdings wirklich abwarten und Tee trinken. Geben Sie Ihrem Rasen Zeit und laufen Sie vorerst nur eingeschränkt oder gar nicht auf ihm herum! Außerdem raten wir Ihnen, Ihren Rasen mindestens 3 Mal im Jahr zu düngen. Wenn Sie dies tun, ist der Rasen widerstandsfähig und wird sich nach dem Vertikutieren rasch erholen.

Im Video: Rasen vertikutieren