Skip to main content

12V Kompressor

Die besten 12V Kompressoren

Im Privaten braucht man zuweilen keine massiven Kompressoren. Hier spielt weniger die bedingungslose Leistungsfähigkeit eine Rolle, sondern viel eher die Flexibilität in der Nutzung. Mit einem 12V Kompressor kannst Du besonders universell agieren. Solche Geräte werden auch oft als Handkompressor bezeichnet, denn sie lassen sich mühelos an jeden Ort nach Wunsch tragen respektive fahren. Zumeist gelingt die Inbetriebnahme über die 12-Volt-Buchse im Auto (Zigarettenanzünder). Manche Mini Kompressoren lassen sich zusätzlich auch klassisch über den Netzstrom betreiben, wodurch sie noch flexibler einsetzbar sind. Außerdem gibt es kabellose Akku-Luftkompressoren, die ebenfalls mit einer 12V Spannung arbeiten.

12V Kompressor

Welcher Luftkompressor mit 12 Volt-Spannung eine gute Wahl ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, was man in diesem Zusammenhang beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

12V Kompressor – Diese Modelle sind zu empfehlen

Oasser P1S

Oasser P1S Handkompressor

Kompressoren mit 12V-Antrieb sind gemeinhin schon sehr kompakt. Die Spitze in Sachen Handlichkeit bildet allerdings eindrucksvoll der Oasser P1S ab.

Der Luftkompressor wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Energie versorgt. Jener ist im Gerät fest verbaut und verfügt über eine Kapazität von 2 Ah (Amperestunden). Einsatzbereit wiegt der Kompressor weniger als 1 kg und lässt sich daher absolut kräfteschonend tragen. Umso erstaunlicher ist es, dass in der Spitze ein Arbeitsdruck von 8,3 bar zur Verfügung gestellt werden kann. Das Einstellen von eben jenem gelingt unkompliziert via + und – Tasten. Den Druck kannst Du auf einem digitalen Display ablesen.

Zum weiteren Lieferumfang gehören 3 verschiedene Aufsätze, dank denen sich Auto- und Fahrrad-Reifen sowie gängige Bälle aufpumpen lassen. Der Betrieb ist übrigens sogar im Dunkeln möglich. Dies gewährleisten eine LED-Lampe und das beleuchtete Display. Das Laden des Akkus ist darüber hinaus wahlweise per Zigaretten-Buchse im Auto (12V) oder mittels Netzstrom (230V) möglich.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Oasser P1S ein extrem handlicher 12V Kompressor ist. Dank des integrierten Lithium-Ionen-Akkus agiert das Gerät im Betrieb kabellos. Es wiegt deutlich unter 1 kg und beansprucht kaum Platz. Daher steht einer komfortablen Handhabung nichts im Wege. Dazu tragen auch das vielseitige Zubehör und die vorhandene LED-Lampe bei. Die Kunden benutzen den Handkompressor u.a. für gängige Aufblasarbeiten oder auch z.B. zum Einschäumen des Autos (in Kombination mit einem Sprühgerät).

Mannesmann Mini-Alu-Kompressor M01790

Luftkompressor 12 Volt

Die Marke Mannesmann existiert schon seit mehr als 130 Jahren. Wenngleich es den Konzern in dessen ursprünglicher Daseinsform nicht mehr gibt, werden noch zuverlässige Werkzeuge angeboten. Ein überaus bewährter 12V Kompressor ist dabei der Mannesmann M01790 .

Obwohl dieser 12 Volt Luftkompressor nur über einen Zigaretten-Anschluss betrieben wird, kann er einen beeindruckenden Arbeitsdruck von bis zu 10 bar erzeugen. Der Druck kann klassisch über ein Manometer abgelesen werden. Damit Du für vielfältige Aufgaben gewappnet bist, liegen außerdem gleich 4 verschiedene Aufsätze bei. Dazu zählen im engeren Sinne ein Balladapter, ein Reduzieradapter (nur für Fahrradreifen) sowie 2 Tüllenadapter. Letztere können z.B. zum Aufblasen einer Luftmatratze herhalten. Im Praxisfall wird dies jedoch recht lange dauern, denn es werden nur 35 Liter Luft/Minute gefördert.

Das Gehäuse des Mini Kompressors besteht zu weiten Teilen aus Alu-Druckguss und kann deshalb als sehr haltbar eingestuft werden. Trotzdem wiegt das Gerät noch moderate 2,6 kg und lässt sich daher komplikationsfrei transportieren. Das Aggregat wirkt massiv, ist jedoch tatsächlich nur 25 cm lang. Beim Transport unterstützt Dich eine Nylon-Tasche. Dass sich selbst ein LKW-Reifen rasch füllen lässt, entspricht in der Praxis nicht ganz der Wahrheit.

Alles in allem ist der Mannesmann M01790 ein bewährter sowie haltbarer 12V Kompressor. Er zeichnet sich u.a. durch ein robustes Gehäuse und einen Arbeitsdruck von bis zu 10 bar aus. Im Angebot kostet der Mini Luftkompressor dennoch manchmal weit unter 50 Euro. Die Kunden finden nicht nur an der Leistung, sondern auch an der moderaten Geräuschkulisse (max. 85 dB) Gefallen.

Black+Decker ASI300

Mini elektrisch P1S

Die Firma Black+Decker stammt aus den USA und existiert bereits seit dem Jahre 1843. Das Traditionsunternehmen hat die erste, bemannte Mondmission mit Werkzeug versorgt. Ein beliebter 12V Kompressor des Herstellers ist der Black+Decker ASI300 .

Dieser Luftkompressor kann ebenfalls wahlweise über einen 12 Volt Zigarettenanzünder, gleichermaßen jedoch auch über den gewöhnlichen 230V-Netzstrom mit Energie gespeist werden. Beide Anschlusskabel sind in das Gehäuse integriert und können nicht verloren gehen. Ferner gehören außerdem 3 Ventile zum Lieferumfang. Jene sind für Reifen sowie für Wasserspielzeug geeignet. Es ein Arbeitsdruck von bis zu 11 bar möglich, sodass vielfältigen Einsatzmöglichkeiten nichts im Wege steht.

Die Bedienung gestaltet sich des Weiteren vollkommen intuitiv. Jene gelingt über 3 Druck-Tasten – eine Powertaste zum Ein- und Ausschalten sowie zwei Tasten zum Regulieren des Drucks (+/- Symbol). Der Arbeitsdruck kann dann im Folgenden über ein Display abgelesen werden. Ist der gewünschte Druck erreicht, wird das Komprimieren automatisch nicht mehr fortgesetzt.

Im Gesamten ist der Black+Decker ASI300 ein zurecht beliebter 12V Kompressor. Er lässt sich einfach bedienen sowie vielseitig einsetzen. Dafür sorgen u.a. ein 12V- und ein 230V-Anschluss sowie ein Arbeitsdruck von bis zu 11 bar. Der Mini Kompressor an sich ist im Übrigen recht handlich und ca. 30 cm lang. Sein Gewicht liegt bei 2,7 kg. Die Kunden sind zu weiten Teilen mit dem Preis-/Leistungsverhältnis zufrieden.

12V Kompressor – Darauf solltest Du grundsätzlich achten

Antrieb & Funktionsweise

Nicht jeder 12V Kompressor lässt sich auf die gleiche Art und Weise verwenden. Das Gros der Modelle wird über ein Netzkabel und einen Zigarettenanzünder-Adapter mit Energie versorgt. Moderne Ausführungen haben hingegen teils einen integrierten Lithium-Ionen-Akku und agieren dann vollkommen kabellos. Darüber hinaus gibt es universell einsetzbare Handkompressoren, welche gleichermaßen per 12V- wie über eine 230V-Spannung versorgt werden können.

Grundsätzlich brauchen kleine, elektrische Kompressoren kein Öl. Dieser Umstand erhöht den Komfort und verringert den Wartungsaufwand. Es muss weder Öl eingefüllt werden, noch Altöl entsorgt werden. Der elektrische Motor an sich gilt zudem auch als wartungsarm und verschleißt nur langsam.

Wie bei großen Exemplaren, wird die Druckluft durch mechanische Arbeit produziert. Unter ihrem Wirken wird die Umgebungsluft komprimiert, wodurch gleichzeitig die Energie zunimmt. In der Folge steigt der Luftdruck. Ist der gewünschte Wert erreicht, kannst Du auf Knopfdruck loslegen.

Handkompressoren verfügen im Allgemeinen nicht über einen Kessel. Deshalb muss die Luft permanent komprimiert werden, sodass immer die gleiche Geräuschkulisse zu erwarten ist. Außerdem erklärt sich hierdurch die Tatsache, dass sich die Abgabeleistung eher in Grenzen hält.

Leistung

Die Leistung nimmt immer einen wesentlichen Part ein. Sie muss zwingend zur jeweiligen Aufgabe passen. Im Bereich der Kompressoren sind gleich 3 Parameter von Relevanz: die Aufnahmeleistung (in Liter/Minute), die Abgabeleistung (in Liter/Minute) und der Arbeitsdruck/Betriebsdruck (in bar).

Die Aufnahme- und Abgabeleistung definieren für sich jeweils, wie viel Luft aufgenommen bzw. maximal abgegeben werden kann. Herstellerübergreifend ist letzterer Wert immer um einiges niedriger anzusetzen. Er nimmt Einfluss auf die Einsatzmöglichkeiten. Weil ein 12V Kompressor meistens deutlich unter 50 Liter/Minute abgeben kann, ist er vordergründig für kleine Aufgaben geeignet. Du kannst beispielsweise Reifen oder Freizeit-Spielzeug aufblasen. Das Versorgen von Druckluft-Werkzeugen gelingt mit einem solchen Mini-Modell noch nicht.

Natürlich muss auch der Arbeitsdruck passig sein. Hier kann sich ein 12V Kompressor überraschend positiv auszeichnen. Selbst absolute Mini-Modelle, wie der Oasser P1S, können einen Druck jenseits von 8 bar aufbauen. Das genügt für einen Vielzahl von Anwendungen rund um den Kfz-, Heimwerker- und Freizeit-Bereich. Manche Mini Kompressoren werden im Übrigen nicht mit der Einheit bar, sondern PSI versehen. Das Umrechnen der Leistungsangabe kann bei Bedarf z.B. Google bequem übernehmen.

Um Dir einen Überblick über den Arbeitsdruck für verschiedene Aufgaben zu liefern, folgt hier eine kleine Tabelle:

Einsatzgebiet

  • Ball oder Luftmatratze aufpumpen
  • Fahrradreifen aufpumpen
  • Airbrush und Lackieren
  • Autoreifen aufpumpen
  • Druckluft-Nagler- & -Tacker versorgen
  • Schlagschrauber oder Sandstrahler mit Druckluft versorgen

Betriebsdruck

  • 2 bar
  • 2-4 bar
  • 4 bar
  • 3-6 bar
  • 6 bar
  • 8-10 bar

Handhabung

Der Umgang mit einem Kompressor soll sich natürlich so komfortabel wie möglich gestalten. In diesem Fall sind keine körperlichen Beschwerden zu erwarten und Du kannst Dich optimal auf die jeweilige Aufgabe konzentrieren.

Ein 12V Kompressor bringt in dieser Hinsicht gleich mehrere, naturgegebene Vorteile mit. Das leichte Eigengewicht sorgt für einen absolut kräfteschonenden Umgang. Manche Modelle, wie der Oasser P1S, wiegen einsatzbereit sogar weniger als 1 kg. Auch Frauen und Senioren werden also kaum Kraftanstrengung verspüren.

Zu einem hohen Komfort tragen außerdem die kompakten Ausmaße bei. Das angesprochene Modell von Oasser ist so schmal und kurz, dass es in der Tasche einer Arbeitshose verwahrt werden kann. Die Lagerung gestaltet sich dementsprechend auch komplikationsfrei.

Wie bereits erwähnt, gelingt die Inbetriebnahme meistens über ein Kabel und einen Zigarettenanzünder. Die beste Bewegungsfreiheit genießt Du in diesem Zusammenhang, wenn das Netzkabel und das Druckluft-Kabel jeweils möglichst lang sind. Gleichzeitig kann die Leistung dadurch aber etwas gemindert werden.

Noch komfortabler in Sachen Handhabung ist ein Mini Akku Kompressor. Ihn kannst Du wirklich überall zum Einsatz bringen – sofern der Akku geladen ist.

Die Bedienung eines 12V Kompressors gleicht fast der eines größeren Exemplars. Der Druck kann entweder auf einer digitalen Anzeige oder klassisch auf einem Manometer abgelesen werden. Das Erhöhen und Reduzieren gestaltet sich intuitiv über + und – Tasten. Sobald der gewünschte Arbeitsdruck erreicht ist, erfolgt bei modernen Ausführungen standardmäßig eine automatische Abschaltung.

Praktischerweise liegen standardmäßig 3-5 verschiedene Aufsätze direkt bei. Dank diesem Zubehör kannst Du flexibel Auto-, Motorrad- und Fahrrad-Reifen sowie Luftmatratzen, Bälle usw. aufblasen.

Darüber hinaus kann eine LED-Beleuchtung verbaut sein. Über jene kannst Du dann sogar in eigentlich dunklen Nischen problemlos ans Werk gehen.

Lautstärke

Die Geräuschkulisse kann sich im erheblichen Maße auf den Komfort während des Betriebs auswirken – insbesondere dann, wenn der Kompressor unangenehm laut ist. Wie es sich mit der Lautstärke verhält, erkennst Du anhand des Schallpegels, der wiederum in der Einheit dB (Dezibel) ausgewiesen wird.

Man sollte nicht den Fehler machen, anhand der kompakten Größe eines 12V Kompressors zu mutmaßen, dass jener unweigerlich leise sein muss. Im Gegenteil: Das Gros der Mini Kompressoren überschreitet einen Schallpegel von 80 dB deutlich. Der Betrieb in sensiblen Umfeldern (Krankenhaus, Altenheim, Schule) ist also nur bedingt zu empfehlen. Im Allgemeinen sind 12V Kompressoren häufig um 5-15 dB leiser als das große Pendant mit 230V-Netzkabel – letzteres liegt zumeist bei über 90 dB. Dennoch solltest Du bei jedem Modell im Einzelnen aufmerksam sein.

Weil kein Kessel vorhanden ist, wird hier permanent komprimiert und dementsprechend durchweg die volle Geräuschkulisse erzeugt. Leider muss man darüber hinaus festhalten, dass es bei Handkompressoren auch noch nicht den Typus Silent Kompressor gibt, welcher speziell schallisoliert ist.

Wo kaufen

Kleine 12 Volt Kompressoren findet man zuhauf im Internet. Hier gibt es weitreichende Auswahlmöglichkeiten. Auf Marktplätzen, wie Amazon und eBay, gibt es hunderte Angebote. Dank der Konkurrenz kann man dort meistens auch ein faires Preis-/Leistungsverhältnis erwarten.

Lokal kann die Anschaffung ebenso möglich sein. Baumärkte und große Einzelhändler, wie u.a. Lidl, haben teils kompakte 12V Kompressoren auf Lager. In Fahrrad- und Motorrad-Geschäften sind solche Ausführungen mitunter auch problemlos zu finden.

Preis

Selbstredend haben auch die Kosten einen gewissen Einfluss auf die Entscheidung. Sie sollten in einem fairen Verhältnis zu Deinem eigenen Anspruch stehen. Ansonsten besteht ein erhöhtes Potenzial, enttäuscht zu werden. Je mehr Arbeitsdruck Du benötigst und je mehr Luft pro Zeiteinheit abgegeben werden muss, desto mehr muss auch investiert werden. Insbesondere wenn Du Deinen Kompressor oft verwenden willst, sollte außerdem Wert auf haltbare Komponenten gelegt werden.

Ein 12V Kompressor ist deutlich günstiger als es die massiven Ausführungen mit Kessel und Co. sind. Die ersten Ausführungen gibt es im Angebot schon für um 30 Euro herum. Sogar Markenhersteller, wie Mannesmann und Einhell, können teils dort verortet werden. Somit ist ein kompakter 12V Luftkompressor auch für ein kleines Budget geeignet.

12V Kompressor – Es gibt Vor- & Nachteile

Ein 12 Volt Handkompressor hat Dir viele Vorteile zu bieten, welche sich vor allem auf die Handhabung beziehen. Egal für welchen Hersteller man sich auch entscheiden mag – die Geräte wiegen eigentlich immer deutlich unter 3 kg. Damit einergehend lassen sie sich kräfteschonend tragen. Zudem nehmen sie kaum Platz weg und lassen sich in jedem Kfz unterbringen. Dennoch spricht nicht alles für solche Geräte. Damit Du ihr Für und Wider zügig abwägen kannst, haben wir Dir im Folgenden eine Übersicht erstellt:

Vorteile

  • Große Auswahl
  • Vergleichsweise günstig
  • Manche Modelle können wahlweise mit 12V und 230V betrieben werden
  • Akku-Kompressoren gewähren maximale Bewegungsfreiheit
  • Sehr gute Wahl zum Aufblasen von Auto-, Motorrad- und Fahrradreifen sowie von Freizeit-Spielzeug
  • Leichtes Gewicht ermöglicht stets kräfteschonenden Umgang
  • Dank kompakter Ausmaße lassen sich Geräte nahezu überall verstauen
  • Manche Mini-Modelle bringen es auf einen Arbeitsdruck jenseits von 10 bar
  • Bedienung gelingt intuitiv über wenige, bebilderte Elemente
  • Komfort kann durch vorhandene LED-Beleuchtung erhöht werden
  • Häufig gehören verschiedene Adapter/Ventile/Düsen direkt zum Lieferumfang, womit Anschluss an alle gängigen Objekte möglich ist

Nachteile

  • Luftabgabe/Zeiteinheit hält sich in bescheidenen Gefilden auf, weshalb Handkompressoren nicht zum Aufblasen sehr großer Objekte geeignet sind (Stichwort Zeiteffizienz)
  • Nicht für das Betreiben von Druckluft-Tools geeignet
  • Leider können auch kleine Kompressoren Krachmacher sein

Oasser P1S im Test

> Kompressor 50l

> Aircraft Kompressor


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.