Skip to main content

Warum Rasenmäher mit Mulchfunktion?

Warum Du einen Rasenmäher mit Mulchfunktion kaufen solltest

In der Regel wird das Rasenmähen klassisch gehalten. Das Schnittgut wird in einem Fangkorb eingesammelt und dann auf einem Kompost oder einer speziellen Fläche ausgeleert. Diese Methode bietet gegenüber dem einfachen Auswerfen während des Betriebs den Vorteil, dass kein Schnittgut auf dem Rasen liegen bleibt. Dieses würde, neben einer schlechten Ästhetik, auch den Rasen negativ beeinträchtigten, denn dieser könnte schlechter atmen und würde damit einhergehend, nach kurzer Zeit ungesünder aussehen. Als Nachteil des Sammelns sind die entstehenden Unterbrechungen und die zusätzlichen Fußmärsche zu nennen.

Eine bessere Alternative zum klassischen Mähen mit dem Fangkorb ist es, einen Rasenmäher mit Mulchfunktion zu nutzen. Solche Modelle sind nämlich richtige Allroundtalente, die alle 3 Funktionen aus Mähen, Sammeln und Mulchen bieten. Meist muss lediglich ein Mulchkeil angebracht werden und schon kann es losgehen. Das Schnittgut wird während des Mulchens zwar auch ausgeworfen, jedoch so sehr zerkleinert, dass es für das menschliche Auge unscheinbar ist. Dieser Mulch versorgt Deinen Rasen mit wichtigen Nährstoffen und mit zusätzlicher Feuchtigkeit. Warum dies wichtig ist? Weil er damit widerstandsfähiger wird und letztlich auch gesünder aussieht.

Warum Rasenmäher mit Mulchfunktion

Die Vorteile eines Rasenmähers mit Mulchfunktion:

  • Natürliche Nährstoffversorgung aus erster Hand
  • Spendet zusätzlich Feuchtigkeit, um den Rasen vor Austrocknung zu bewahren
  • Gesunder und grüner Rasen
  • Starke Rasenwurzeln, die widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten und Dürreperioden sind
  • Gutes Rasenwachstum, das auch in die Breite geht (verdrängt Unkraut)
  • Bequemes Entscheidungsspektrum aus Mähen, Sammeln, Auswerfen und Mulchen

Grundsätzlich sind Rasenmäher mit Mulchfunktion nicht ganz so gut im Mulchen, wie separate Geräte, die extra dafür ausgelegt sind. Die Leistung muss groß genug sein, um das Schnittgut stark zerkleinern zu können. Deshalb eignen sich zum zusätzlichen Mulchen Benzin-Rasenmäher am besten. Elektro-Rasenmäher besitzen zum Teil auch eine ausreichende Leistung. Zudem musst Du beachten, dass das Schnittgut am besten zu Mulch verarbeitet wird, wenn der Rasen nicht zu hoch abgemäht werden muss. Eventuell ist daher erst einmal noch eine normale Vorbehandlung mit dem Fangkorb erforderlich. Nachfolgend stellen wir Dir 3 probate Rasenmäher mit Mulchfunktion vor.

Rasenmäher mit Mulchfunktion – 3 Modelle in der Übersicht

AL-KO Classic 5.16 VS-A Plus Benzin-Rasenmäher mit Mulchfunktion

Guter Rasenmäher mit Mulchfunktion

Der 5.16 VS-A Plus  ist ein leistungsfähiger Benzin-Rasenmäher von AL-KO, der über eine zuverlässige Mulchfunktion verfügt. Die Schnittbreite beläuft sich auf großzügige 51 cm, was ihn für das Mähen von Rasenflächen bis 1800 m² empfehlenswert macht. Das Schieben des Eigengewichts von 34,6 kg erleichtert der verbaute Radantrieb. Dieser lässt sich stufenlos, zwischen 2,5 und 4,5 km/h, einstellen. Weiterhin sorgen die verbauten Kugellager für mehr Komfort.

Der Fangkorb ist mit 65 Litern bewusst groß gehalten, damit Du ihn nicht so oft ausleeren musst. Eine Füllstandsanzeige zeigt Dir an, wann es Zeit ist, den Korb zu leeren. Die Schnitthöhe, die sich zwischen 3 und 8 cm verstellen lässt, ermöglicht sowohl das Pflegen von kurzen Rasenflächen, als auch von Wiesen. Die Leistung liegt bei 2,8 PS (2850 Umdrehungen/Minute). Des Weiteren wurde darauf geachtet, den 5.16 VS-A Plus mit extra großen Hinterrädern auszustatten (28 cm Durchmesser), damit er sich auch auf weichen und nassen Ebenen leichtfüßig bewegt.

Fazit: Dieser Benzin-Rasenmäher wird von AL-KO in Österreich hergestellt. Er ist sehr leistunsfähig und besitzt angenehme Eigenschaften, wie einen Radantrieb und einen Tragegriff. Der Mulchkeil funktioniert zuverlässig. Den Kunden gefällt sein Leistungsvermögen und die gute Handhabung.

AL-KO 46.4 E Comfort Elektro-Rasenmäher mit Mulchfunktion

Mulchmäher kaufen

Auch Elektro-Rasenmäher werden teils mit einer Mulchfunktion angeboten. Manche Modelle haben allerdings zu wenig Leistung, um das Gras auch dahingehend zu verarbeiten. Beim AL-KO 46.4 E Comfort  ist dies aber nicht das Problem. Er wartet, bedingt durch 1600 Watt, mit genügend Durchzug auf, um das Schnittgut zu Mulch zu verarbeiten. Die Schnittbreite beläuft sich auf 46 cm, was ihn laut Hersteller für Rasenflächen bis 900 m² perfekt macht.

Um die Handhabung so kräfteschonend wie möglich zu machen, werden Kugellager und extra große Räder verbaut. Dies sorgt dafür, dass sich der Mäher auch auf weichem und hohem Gras gut fortbewegen lässt. Außerdem befindet sich im vorderen Teil ein Tragegriff, der den Transport erleichtert. Zum Verstauen lässt sich weiterhin der Führungsholm komplett zusammenklappen. Die Schnitthöhe lässt sich zentral, zwischen 2,5 und 7 cm, mit einem kurzen Handgriff einstellen. Der Fangkorb fasst erfreuliche 65 Liter, was für einen Mäher mit dieser Schnittbreite angenehm überraschend ist.

Fazit: Dieser Elektro-Rasenmäher besitzt genug Leistung, um das Schnittgut zu einem nährstoffreichen Dünger zu zerkleinern. Der Mäher wiegt unter 30 kg und ist mit großen, kugelgelagerten Rädern ausgestattet, weshalb die Handhabung recht leicht fällt. Die zentrale Höhenverstellung, die Füllstandsanzeige am Korb und der Tragegriff runden den Komfort ab. Mit 85 dB ist er natürlich auch um einiges leiser, als ein Benziner. Erstaunlicherweise wurde am Gehäuse außerdem auf viel Stahl gesetzt.

Makita PLM 4817 Mulchmäher

Welcher Mulchmäher

Der japanische Konzern Makita bietet sowohl hochwertige Geräte für den gewerblichen Gebrauch, als auch für den Heimbedarf an. Der PLM 4817  ist ein reiner Mulchmäher. Er wird daher ohne Fangkorb ausgeliefert. Der Motor kommt aus dem Hause Briggs & Stratton und leistet knapp 3 PS. Empfohlen wird er für Rasenflächen bis 1500 m². Die Schnittbreite beläuft sich hier auf 48 cm.

Ein Eigengewicht von ca. 25 kg ermöglicht es, den Mäher kräftesparend zu schieben. Dazu tragen auch die breiten Räder bei, welche sich widerstandsfrei drehen. Mit 95 dB ist dieser Mulchmäher in etwa genauso laut, wie ein gewöhnlicher Benzin-Rasenmäher.

Fazit: Ein Mulchmäher sollte zum Einsatz kommen, wenn Du Dir sicher bist, nur noch auf diese Art und Weise die Rasenpflege betreiben zu wollen. Die Zuverlässigkeit, sowie Schnittqualität übersteigt die eines normalen Rasenmähers mit Mulchkeil. Den Kunden gefällt dieser Mulchmäher von Makita daher sehr gut.

Rasenmäher mit Mulchfunktion – Diese Typen kommen in Frage

Grundsätzlich muss man bei Rasenmähern mit Mulchfunktion zwischen 2 Typen unterscheiden. Es gibt zum einen echte Mulchmäher, wie das Modell von Makita, die für diesen einen Zweck eigens konzipiert wurden. Aus diesem Grund erzielen sie auch die besten Resultate.

Zum anderen gibt es eine Reihe von Benzin- und Elektro-Rasenmähern, die eine zusätzliche Mulchfunktion anbieten. Meist wird dann ein sogenannter Mulchkeil eingesetzt. Solche Varianten sind immer ein Kompromiss. Grundsätzlich funktionieren diese „Mulchkits“ noch am besten, wenn der Motor sehr kräftig ist. Handgeführte Benziner und Aufsitzmäher mit Mulchkeil produzieren dementsprechend noch am zuverlässigsten feinen Mulch. Mittlerweile gibt es auch Akku-Rasenmäher mit Mulchfunktion.

Rasenmäher mit Mulchfunktion – Darauf solltest Du beim Arbeiten achten

  • Der Rasen sollte trocken sein
  • Feiner Mulch entsteht, wenn der Rasen nur um 2-3 cm gekürzt wird
  • Wird der Rasen zu stark gekürzt, können grobe Schnittreste zurückbleiben
  • Liegt grobes Schnittgut auf dem Rasen, muss dieses entfernt werden, damit eine optimale Belüftung gewährleistet werden kann
  • Wer regelmäßig Mulchen möchte, sollte sich einen richtigen Mulchmäher kaufen
  • Wer diese Ratschläge nicht einhält, muss leider mit braunen Rasenhäufchen in seinem Garten rechnen

Rasenmäher mit Mulchfunktion – Dann macht er Sinn

Ein Rasenmäher mit Mulchfunktion eignet sich vor allem für Dich, wenn Du das ständige Entleeren des Fangkorbs leid bist. Ein Mulchmäher braucht keinen Fangkorb, womit diese Unterbrechungen vollkommen wegfallen.

Außerdem kann ein Mulchmäher sinnvoll sein, wenn Dir die Qualität des Rasens nicht gefällt. Liegt dies vordergründig an einem Nährstoffmangel, werden sich schon nach kurzer Zeit bessere Ergebnisse einstellen. Mulch ist nämlich reich an Nährstoffen und Wasser.

Rasenmäher mit Mulchfunktion eignen sich nur für Leute, die in den Wachstumsphasen der warmen Jahreszeit 1-2 pro Woche den Rasen pflegen möchten. Es ist wichtig, dass der Rasen dauerhaft kurz gehalten wird, damit er genügend Sauerstoff aufnehmen kann. Insbesondere beim Mulchen sollte der Rasen nicht zu hoch, weil der Mulch dann nicht in die Grasnarbe einziehen kann. Bleibt er oben liegen, verfärbt er sich braun, was natürlich nicht so schön aussieht und die Belüftung des Rasens stört.

Ein Kombigerät spielt seine Vorteile aus, wenn der lange Rasen erst einmal normal gemäht wird. Anschließend kann die kurze Fläche regelmäßig mittels Mulchkeil mit Nährstoffen versorgt werden. Bleibt der Rasen dauerhaft kurz, wächst er dicht zusammen und verhindert das Eindringen von Unkraut.

Rasenmäher TestAkku Rasenmäher TestBenzin Rasenmäher TestElektro Rasenmäher TestMähroboter TestRasentraktor Test


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.