Skip to main content

Rasenmäher bis 100 Euro

Welche Billig-Mäher taugen etwas?

Grundsätzlich begibt man sich auf dünnes Eis, wenn man nach einem günstigen Rasenmäher bis 100 Euro sucht. Viele dieser Modelle erfüllen die einfachsten Ansprüche an die Rasenpflege nicht. Das fängt damit an, dass nicht besonders lange Halme bereits ungleichmäßig gekürzt werden und endet mit einer kurzen Haltbarkeit des Gerätes an sich.

Rasenmäher bis 100 Euro

Es sei vorab gesagt, dass kein Rasenmäher bis 100 Euro sehr hohen Ansprüchen gerecht wird. Dennoch gibt es Modelle, die zuverlässiger arbeiten, als andere in dieser Kategorie. Genau diese möchten wir Dir vorstellen, damit Du eine gute Entscheidung treffen kannst. Zudem erfährst Du, wann sich ein Rasenmäher bis 100 Euro für Dich lohnen kann und wann er Dich nur enttäuschen wird.

3 Rasenmäher bis 100 Euro in der Vorstellung

Bosch Rotak 32 – Klassiker und Bestseller

Rasenmäher unter 100 Euro

Das Modell Rotak 32 ist ein sehr beliebter Elektro-Rasenmäher von Bosch. Er kostet unter 100 Euro und ist mit einem Motor ausgestattet, der 1200 Watt leistet. Zusammen mit einer Schnittbreite von 32 cm und einem Fangkorb mit 31 Litern Volumen, eignet er sich damit für Rasenflächen bis 350 m². Der Mäher wiegt zudem lediglich 6,8 kg, weshalb er auch von Frauen und älteren Menschen komfortabel am Tragegriff transportiert werden kann. Außerdem sorgt das Gewicht dafür, dass Wendemanöver kaum Kraft kosten.

Die Schnitthöhe kann zentral, zwischen 2, 4 und 6 cm, verstellt werden. Der Mäher arbeitet mit einem Sichelmesser aus Stahl, welches mit der Hilfe des Rasenkamms auch die Randbereiche gut pflegen kann. Weil der Mäher so leicht zu führen ist, eignet er sich sehr gut zum Umkurven vieler Hindernisse, wie Sträuchern und Bäumen.

Natürlich ist der Motor nicht so kräftig, wie der eines Benziners. Bosch hat jedoch sein nötiges getan, um das wett zu machen. Kleinere Äste können mit dem Rotak 32 beispielsweise, dank des „Anti-Blockier-Systems“, problemlos zerkleinert werden. Des Weiteren verfügt das Gerät über einen Überlastungsschutz. Gehst Du also mal hohe und nasse Flächen an, musst Du nicht befürchten, dass der Mäher so lange weiterarbeitet, bis der Motor einen Schaden davonträgt.

Die Kundenmeinungen zum Bosch Rotak 32  sind zwiegespalten. Der Mäher hält im Schnitt 3-5 Saisons. Da er allerdings so günstig, leicht und leise ist, kaufen ihn die Kunden dann häufig erneut. Eine Reparatur lohnt sich bei Problemen in der Regel nicht, da diese häufig sofort den Neupreis übersteigt.

Einhell GC-EM 1536

Rasenmäher bis 100 €

Auch die Marke Einhell hat mit dem GC-EM 1536 einen Elektro-Rasenmäher für unter 100 Euro im Angebot. Im Vergleich zum Rotak 32 ist er etwas leistungsfähiger und größer. Der Motor leistet 1500 Watt. Die Schnittbreite liegt bei 36 cm. Damit eignet sich der Mäher für Flächen bis 600 m². Der Fangkorb fasst 38 Liter und muss daher auf kleinen Flächen nicht allzu regelmäßig ausgeleert werden.

Für einen hohen Komfort sorgt ein verstellbarer Führungsholm und das geringe Eigengewicht von 10 kg. Die Schnitthöhe lässt sich zentral, zwischen 2,5 und 6,5 cm, 5-fach verstellen. Besonders interessant ist das breit geformte Mähdeck. Dieses sorgt dafür, dass das Messer auch den Rasen auf Höhe der Radaußenseite erwischen kann. Somit kann dieser Rasenmäher auch präzise an Beeten, Mauern und Zäunen entlangmähen.

Das Gehäuse des Mähers besteht aus schlagfestem Kunststoff, was viel Gewicht gespart. Die Hinterräder sind bewusst groß und breit gehalten, damit sich der Mäher beschwerdefrei schieben lässt. Außerdem schonen die breiten Räder den Rasen. Der Führungsholm kann übrigens nach dem Mähen komplett nach vorne eingeklappt werden, sodass er sich der kompakt lagern lässt.

Alles in allem gefällt der Einhell GC-EM 1536  den Kunden. Er ist recht leise, lässt sich sehr leicht handhaben und kann kompakt verstaut werden. Lediglich der Fangsack könnte größer sein. Immerhin ist eine praktische Füllstandsanzeige vorhanden. Zudem muss natürlich beachtet werden, dass das Kabel bei vielen Hindernissen hinderlich sein kann.

Grizzly Elektro-Rasenmäher EM 1744

Günstige Rasenmäher

Grizzly ist eine Marke der Motodox GmbH. Sie besteht seit 20 Jahren und ist für preisgünstige, aber dennoch probate Rasenmäher bekannt. Der EM 1744 ist ein günstiger Elektro-Rasenmäher des Herstellers. Dieser leistet 1700 Watt und hat eine Schnittbreite von 44 cm. Damit eignet er sich auch für etwas größere Flächen bis 750 m² – vorausgesetzt es gibt nicht zu viele Hindernisse. Der Fangkorb nimmt 52 Liter Schnittgut auf, weshalb er bei kleinen Flächen nur selten geleert werden muss.

Mit einem Gewicht von 17 kg wiegt das Gerät etwas mehr, als die Vorgenannten. Dies liegt daran, dass die Schnittbreite größer ausfällt und robustes Metall verarbeitet wurde. Die Schnitthöhe lässt sich zentral, zwischen 2 und 7 cm, verstellen. Da die Leerlaufdrehzahl bei stolzen 3250 Umdrehungen liegt, kannst Du mit diesem Rasenmäher auch hohes und nasses Gras besser mähen.

Zur weiteren Ausstattung gehört ein klappbarer Führungsholm, eine Füllstandsanzeige am Fangkorb, ein Rasenkamm für randnahes Mähen, sowie ein Tragegriff für den einfachen Transport. Alles in allem weist der Grizzly EM 1744  wirklich ein tollen Preis-/Leistungsverhältnis auf. Andere Elektro-Rasenmäher dieser Größe kosten meist doppelt so viel. Obwohl der Mäher sehr günstig ist, gefällt er den Kunden sehr. Das Gerät wird vormontiert geliefert und kann nach wenigen Handgriffen gestartet werden. Die Lautstärke ist eher dumpf, weshalb sie sehr angenehm ist. Insgesamt gibt es an der Verarbeitung kaum etwas auszusetzen.

Rasenmäher bis 100 Euro – Dann eignet er sich für Dich

Mähen von schwer zugänglichen Ecken:

Rasenmäher unter 100 Euro haben häufig eine geringe Schnittbreite. Was schlecht für große Flächen ist, ist in engen Passagen ein großer Vorteil. Im Gegensatz zu einem kräftigen Benziner oder einem Rasentraktor, kannst Du einen kompakten Rasenmäher souverän durch schmale Passagen und durch Hanglagen führen. Er ist leichtgewichtig und bereitet keine Probleme bei häufigen Wendemanövern. Was bei herkömmlichen Rasenmähern also stehen bleibt, kann mit einem kleinen Modell noch erfolgreich entfernt werden. Zum Nacharbeiten schwieriger Steigungen, Kanten und Ecken eignet sich somit auch ein Rasenmäher bis 100 Euro.

Unregelmäßiges Mähen:

Wer nicht beabsichtigt, 1-2 Mal pro Woche zu mähen, sondern seltener, kann auch auf ein günstiges Modell setzen. Oft ist die Haltbarkeit eines günstigen Rasenmähers eher eingeschränkt. Wer ihn mehrere Stunden pro Woche laufen lässt, riskiert den Totalausfall nach lediglich einer Saison. Muss der Rasenmäher nur eine Handvoll Einsätze im Jahr erledigen, schafft das in der Regel auch ein günstiges Modell. So kannst Du Dich auch darauf verlassen, dass der Mäher in der nächsten Saison weiterhin funktioniert.

Kleine Rasenflächen:

Sehr günstige Rasenmäher verfügen meist über eine geringe Schnittbreite und einen eher schwachen Motor. Sie sind leicht und wendig, weshalb sie sich für Rasenflächen bis 300 m² eignen. Insbesondere Spindelmäher solltest Du Dir mit einem Budget von 100 Euro anschauen. Diese schneiden das Gras sehr schonend, weshalb eine besonders hohe Rasenqualität erwartet werden kann.

Rasenmäher bis 100 Euro – Wann Du auf keinen Fall einen Billig-Mäher kaufen solltest

Benzin-Rasenmäher: 

Während Akku- und Elektro-Rasenmäher bis 100 Euro durchaus solide sein können, solltest Du in diesem Preisgefüge keinen Benzin-Rasenmäher kaufen. Diese sind ihrem Aufbau komplexer und viel aufwendiger zu konstruieren. Es werden wesentlich mehr Teile benötigt, um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Aus diesem Grund ist es ohnehin schwieriger, einen Benzin-Rasenmäher zu einem solchen Preis zu finden. Billige Benziner sind sehr wartungsanfällig. In der Regel kommt man mit einem solchen Modell deshalb nicht weit.

Große Rasenflächen:

Um einen günstigen Rasenmäher herzustellen, wird gerne an der Materialvielfalt gespart. Es entstehen dann häufig schmale und leichte Modelle. Die Schnittbreite überschreitet in diesem Zusammenhang kaum die 40 cm, weshalb Flächen über 600 m² für einen Rasenmäher dieses Segments nicht geeignet sind. Das Mähen einer solchen Fläche würde schlichtweg zu lange dauern. Zudem kommt hinzu, dass die günstigen Akku- und Elektro-Rasenmäher in ihrer Leistung einbrechen können. Bei einer großen Rasenfläche ist es sehr wahrscheinlich, dass die Modelle nach einiger Zeit streiken und erst einmal eine Weile stehen bleiben müssen.

Hohes und nasses Gras:

Wie bereits erwähnt, fallen unter die Kategorie Rasenmäher bis 100 Euro fast nur Akku- und Elektro-Rasenmäher, sowie Spindelmäher. Von Hause aus sind deren Motoren nicht so leistungsfähig, wie die eines Benziners. Wer mit einem solchen Gerät sehr hohes und nasses Gras bearbeitet, wird viele Halme unsauber abreißen oder gar nicht erwischen, weil sie sich hinlegen. In der Folge entsteht ein regelmäßiges Rasenbild mit vielen braunen Verfärbungen. Damit das nicht passiert, solltest Du besser auf trockenes Wetter warten und notfalls mit einem leistungsfähigen Benzin-Rasenmäher Vorarbeit leisten.

Das muss auch ein Rasenmäher bis 100 Euro können

  • Leicht starten
  • Trockenes Gras in einer Höhe ab 10 cm kürzen
  • Eine Flächenleistung zwischen 300 und 400 m² erbringen
  • Über eine zentrale Schnitthöhenverstellung verfügen
  • Leichtlaufende Räder besitzen
  • Mit einem scharfen Stahlmesser ausgestattet sein (notfalls schärfen)

Rasenmäher TestAkku Rasenmäher TestBenzin Rasenmäher TestElektro Rasenmäher TestMähroboter TestRasentraktor Test


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.