Skip to main content

Rasenmäher bis 400 Euro

Die besten Rasenmäher bis 400 Euro

Wer seinen Rasen in einen gepflegten Zustand bringen möchte, braucht einen hochwertigen Rasenmäher. Von einem Rasenmäher bis 400 Euro kann man bereits eine hohe Qualität und eine lange Haltbarkeit erwarten. Zur Auswahl stehen dabei insbesondere Akku-, Benzin- und Elektro-Rasenmäher.

Rasenmäher bis 400 Euro

Dennoch gibt es auch in diesem Preissegment schwarze Schafe. Aus diesem Grund stellen wir Dir nachfolgend gute Rasenmäher bis 400 Euro vor, welche sich für Dich eignen. Außerdem erfährst Du, worauf es bei der Auswahl ankommt. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Rasenmäher bis 400 Euro – 3 Modelle in der Vorstellung

Bosch Rotak 370 Li

Rasenmäher unter 400 Euro

Der Bosch Rotak 370 Li ist ein Akku-Rasenmäher, der sich für kleine bis mittlere Rasenflächen eignet. Das Gerät wird mit 2 Akkus und einem Ladegerät ausgeliefert. Die Akkus haben 2 Amperestunden, was man als eine geringe Kapazität auslegen kann. Voll geladen kann mit beiden eine Fläche bis 300 m² gemäht werden. Wer deshalb eine größere Flächen leise und flexibel mähen möchte, sollte sich zusätzlich 1-2 leistungsfähigere Akkus, beispielsweise mit 4 Ah, zulegen.

Die Schnittbreite des Mähers beläuft sich auf 37 cm. Der Fangkorb fasst 40 Liter, was für mittlere Flächen vollkommen genügt. Außerdem kann die Schnitthöhe zentral, zwischen 20 und 70 mm, verstellt werden. Da der Mäher lediglich 14 kg wiegt, lässt er sich sehr leicht führen und wenden. Auch schwächere Personen können mit dem Modell deshalb souverän umgehen, ohne sich zu überanstrengen. Das Tragen fällt ebenfalls nicht schwer.

Des Weiteren gestaltet sich die Arbeit mit dem Rotak 370 Li als äußerst komfortabel. Der Mäher lässt sich nicht nur einfach schieben und wenden, sondern ist dazu noch angenehm leise. Nachbarn stört dieser Mäher also eher nicht. An den Seiten befinden sich Rasenkämme. Diese richten das randnahe Gras auf und führen es zum Sichelmesser. Außerdem sind die Griffe ergonomisch geformt.

Wer im Garten oft mit Hindernissen zu tun hat, sollte sich diesen Rasenmäher bis 400 Euro auf jeden Fall ansehen. Er ist sehr mobil und hat kein Kabel, mit dem er sich verfangen könnte. Der Rotak 370 Li ist ein optimaler Rasenmäher bis 400 Euro für verwinkelte Rasenflächen.

Hyundai Benzin-Rasenmäher LM5101G B & S

Rasenmäher für 400 Euro

Beim Hyundai LM5101G B&S handelt es sich um einen leistungsfähigen Benzin-Rasenmäher. Der Motor kommt vom Qualitätshersteller Briggs & Stratton und leistet bei 2800 Umdrehungen 3 PS. Die Schnittbreite liegt bei 51 cm, womit ihn der Hersteller für Rasenflächen bis 1400 m² empfiehlt. Zudem lässt sich die Schnittbreite zentral, zwischen 2,5 und 7,5 cm, verstellen. Der Fangkorb fasst komfortable 65 Liter und muss dementsprechend selten geleert werden.

Weil der Motor des Mähers so leistungsfähig ist, wiegt er über 30 kg. Damit sich dieses Eigengewicht noch solide fortbewegen lässt, ist ein ein konstanter Radantrieb verbaut, der nach belieben ein- und ausgeschaltet werden kann. Außerdem werden große, kugelgelagerte Räder verbaut, welche das Schieben weiter erleichtern. Des Weiteren kann der Führungsholm verstellt und an die Körpergröße angepasst werden. Zudem ist ein Getränkehalter vorhanden. Nach dem Mähen kann er außerdem, für eine platzsparende Lagerung, eingeklappt werden.

Dieser Benzin-Rasenmäher bietet einen weitreichenden Funktionsumfang. Neben dem klassischen Mähen und Auffangen, kann er auch Mulchen. Beim Mulchen wird der Rasen stark zerkleinert und zu einem hilfreichen Naturdünger verarbeitet. Dieser versorgt den Rasen mit Nährstoffen und Wasser. Besonders zuverlässig wird der Rasen zu Mulch verarbeitet, wenn er dabei nicht zu stark gekürzt wird. Dann wird der Mulch schön fein und kann in die Grasnarbe einziehen. Zudem besitzt das Gerät einen Seitenauswurf, mit Hilfe dessen das Schnittgut einfach ausgeworfen werden kann, ohne Pausen beim Mähen einlegen zu müssen.

Briggs & Stratton spricht eine Garantie darauf aus, dass der Motor spätestens beim 2. Zug anspringt. Das Gehäuse besteht aus pulverbeschichtetem Stahl. Aus diesem Grund ist der Mäher sehr robust und vor Korrosion geschützt. Um ihn schnell zu versetzen, kann er am vorderen Tragegriff transportiert werden. Um das Mähwerk zu reinigen, kann ein Gartenschlauch angeschlossen werden. Der Hyundai LM51 ist ein idealer Rasenmäher bis 400 Euro für große Rasenflächen.

Bosch AdvancedRotak 770

Rasenmäher bis 400 €

Der AdvancedRotak 770 ist der größte Elektro-Rasenmäher von Bosch. Er verfügt über eine Schnittbreite von 46 cm und eignet sich für Rasenflächen bis 770 m². Die Schnitthöhe lässt sich zentral, zwischen 2 und 8 cm, verstellen. Der Fangkorb nimmt 50 Liter Schnittgut auf und ist damit groß genug für mittelgroße Rasenflächen. Mit einer Leistung von 1800 Watt kann dieser Mäher auch hohes und nasses Gras bewältigen.

Er wiegt 16 kg, weshalb ihn auch Frauen und Rentner ohne großen Aufwand fortbewegen können. Da der Elektro-Motor außerdem relativ leise ist, stört man beim Mähen auch keine Nachbarn, Kleinkinder oder Tiere. Damit auch randnahes Gras gemäht werden kann, befindet sich an den Seiten jeweils ein Rasenkamm, welcher das Gras aufrichtet und zum Messer führt. Das Messer ist an den Außenseiten gebogen, sodass es auch Laub zerkleinern kann.

Da sich der Führungsholm mit nur einem Griff einklappen lässt, kann der Mäher platzsparend verstaut werden. Außerdem lässt er sich in der Höhe verstellen und kann mit Hilfe des Tragegriffs leicht transportiert werden. Die bisherigen Kundenerfahrungen sind sehr positiv. Der Rotak 770 ist der perfekte Rasenmäher bis 400 Euro für eine leise und komfortable Rasenpflege.

Rasenmäher bis 400 Euro – Diese Typen kommen in Frage

Akku-Rasenmäher

Akku-Rasenmäher bieten dem Benutzer zahlreiche Vorteile. Sie sind leise und umweltschonend, weshalb sich Nachbarn, Kleinkinder und Tiere nicht daran stören. Auch der Nutzer selbst wird die Arbeit damit als angenehmer empfinden. Zudem wiegen sie nicht allzu viel und können deshalb ohne Mühe gehandhabt werden. Auch Frauen und Rentner haben keine Probleme, mit den oftmals unter 20 kg schweren Exemplaren zu manövrieren.

Außerdem sind Akku-Rasenmäher kompakt und lassen sich deshalb selbst in schwierigen Hanglagen souverän wenden. Du wirst dabei nicht in Schweiß ausbrechen, womit auch die Gefahr, auszurutschen oder den Mäher dabei loszulassen, minimiert wird.

Akku-Rasenmäher sind besonders mobil und flexibel. Sie brauchen, im Gegensatz zu einem Elektro-Rasenmäher, kein Kabel. Aus diesem Grund können sie Hindernisse umkurven, ohne sich darin zu verfangen. Außerdem sind sie leichter fortzubewegen und zu kontrollieren, als ein schwerer Benzin-Rasenmäher.

Der Nachteil eines Akku-Rasenmähers ist seine Flächenleistung. Diese hängt maßgeblich von der Akku-Kapazität ab. Hierbei gilt, je mehr Amperestunden (Ah) vorhanden sind, desto größer ist die Flächenleistung. 5-6 Ah ermöglichen es, auch Flächen ab 500 m² mähen zu können. Wer große Flächen angehen möchte, kann auch überlegen, mehrere Akkus griffbereit zu haben. Des Weiteren sind Akku-Rasenmäher nicht so durchzugsstark, wie ein Benzin-Rasenmäher, weshalb sie bei hohem und nassem Gras eventuell in der Leistung einbrechen.

Elektro-Rasenmäher

Elektro-Rasenmäher bieten weitestgehend die gleichen Vorteile, wie ein Akku-Rasenmäher. Auch sie sind leise und stoßen im Betrieb keine Emissionen aus. Strenge Gerüche oder Lärm müssen dementsprechend weder der Benutzer, noch die Umwelt ertragen. Das macht das Mähen angenehm und komfortabel.

In Sachen Leistung sind Elektro-Rasenmäher etwas kräftiger, als Akku-Rasenmäher, und können deshalb auch hohes und nasses Gras zum Teil mähen. Des Weiteren sind sie recht günstig in der Konstruktion, was an den Kunden weitergegeben werden kann. Das Gewicht ist meist ebenfalls nicht hoch, weshalb sie leicht gehandhabt werden können. Das sorgt auch in schwierigen Situationen für weniger Anstrengung.

Die Flächenleistung eines großen Elektro-Rasenmähers ist recht imposant. Durch die permanente Stromversorgung per Kabel muss das Mähen nicht unterbrochen werden. Wer aber große Flächen pflegen möchte, sollte darauf achten, dass nicht zu viele Hindernisse vorhanden sind, die umfahren werden müssen. Andernfalls verheddert sich das Kabel. Wenn Hindernisse häufig umkurvt werden müssen, sollte auf einen Akku- oder Benzin-Rasenmäher zurückgegriffen werden.

Benzin-Rasenmäher

Benzin-Rasenmäher eignen sich besonders für große Grundstücksflächen. Ihre Leistung überragt die aller anderen handbetriebenen Rasenmäher. Deshalb können sie auch hohes und nasses Gras sauber mähen, ohne es zu beschädigen. Mit einer Schnittbreite von 45 cm und mehr können auch Flächen mit über 1000 m² in einem angemessenen Zeitraum gemäht werden.

Die Rasenpflege geht hiermit besonders schnell von der Hand. Außerdem können die Geräte vielfältige Einsatzmöglichkeiten bieten. So lassen sie sich häufig mit einem Mulchkeil ausstatten. Mit diesem kann naturbelassener Dünger direkt aus dem Schnittgut hergestellt werden, welcher die Rasenfläche anschließend mit Nährstoffen und Flüssigkeit versorgt. Zudem kann das Schnittgut teilweise auch einfach per Seitenauswurf ausgeworfen hätte.

Als Nachteil muss das Thema Lautstärke erwähnt werden. Benziner sind laut und können Nachbarn, sowie die restliche Umwelt stören. Zudem ist der Benutzer auch selbst einem erhöhten Stress ausgesetzt. Lärm kann krank machen, weshalb bei besonders lauten Mähern Gehörschutz getragen werden sollte. Außerdem ist die Handhabung nicht ganz so leicht. Sind die Modelle schwer und besitzen keinen Radantrieb, gestaltet sich das Arbeiten etwas anstrengender und empfiehlt sich in diesem Fall nur für Personen, die körperlich fit sind.

Rasenmäher bis 400 Euro – Das sollte der können

  • Leicht und schnell starten
  • Rasen bis zu einer Höhe von 20 cm sauber abmähen
  • Eine Flächenleistung von mindestens 750 m² erbringen
  • Ein sauberes Schnittbild ermöglichen
  • Hohes und nasses Gras mähen
  • Leicht zu handhaben sein
  • Ergonomische Arbeitsverhältnisse ermöglichen
  • Wartungsarm sein

Rasenmäher TestAkku Rasenmäher TestBenzin Rasenmäher TestElektro Rasenmäher TestMähroboter TestRasentraktor Test


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.