Skip to main content

Airbrush Kompressor

Diese Kompressoren sind zum Airbrushen geeignet

Kompressoren gibt es für verschiedenste Anwendungen. Sie erleichtern dabei vor allem den händischen Teil des Aufwands. In der Maltechnik ist ein spezieller Airbrush Kompressor eine tolle Lösung für eindrucksvolle Arbeiten. Er kann z.B. im Modellbau, im Nageldesign oder im Bereich der Bodypaintings zum Einsatz kommen. Es gibt die Geräte wahlweise als Set oder im Einzelnen. Zudem werden gleichermaßen massive Ausführungen wie Mini Modelle angeboten.

Airbrush Kompressor

Nachfolgend stellen wir Dir vor, welcher Airbrush Kompressor eine Empfehlung Wert ist. Außerdem erfährst Du, was man bei der Auswahl beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Airbrush Kompressor – 3 Modelle im Detail

Fengda AS-18A

Mini Fengda AS-18A

Airbrush Kompressoren müssen nicht zwingend groß ausfallen. Für kleinere Belange eignet sich der Mini Kompressor Fengda AS-18A sehr gut.

Das Modell beansprucht im seitlichen Durchmesser gerade einmal 30 cm Platz und wiegt zudem moderate 3,6 kg. Über den oberseitigen Griff lässt es sich daher mühelos transportieren. Für einen sicheren Stand sorgt ein breitflächiger Gummi-Fuß an jeder Ecke des Gehäuses. Der Betrieb kann ölfrei – über eine normale Steckdose – aufgenommen werden. Du kannst den Arbeitsdruck über den vorderen Drehregler (Druckminderer) einstellen und jederzeit am Manometer ablesen.

In der Spitze ist es möglich, mit 4 bar an’s Werk zu gehen. Ist der gewünschte Arbeitsdruck erreicht, erfolgt der Sicherheit halber eine automatische Abschaltung. Wird nachfolgend ein Druck von 3 bar unterschritten, beginnt der Mini Kompressor das Komprimieren wieder eigenständig. Der Hersteller gibt allerdings ohnehin zu, dass im Dauerbetrieb nur ca. 2,5 bar konstant aufrechterhalten werden können, was für vielseitige Airbrush-Tätigkeiten jedoch immer noch genügt.

Alles in allem ist der Fengda AS-18A ein handlicher Airbrush Kompressor. Dank seines leichten Gewichts und dem oberen Griff lässt er sich jederzeit problemlos tragen. Die Bedienung gestaltet sich klassisch über einen Druckminderer und ein Manometer. Highlights sind u.a. die geringe Lautstärke von 47 dB und das vorhandene Ablassventil. Durch letzteres müssen keine leidigen Wassertropfen in der Druckluft erwartet werden. Die Kunden sind von diesem ölfreien Kolbenkompressor zu weiten Teilen überzeugt.

Timbertech Airbrush-Set ABPST05

Set Timbertech leise

Besonders flexibel bist Du sicherlich mit einem umfassenden Set aufgestellt. Ein beliebtes Angebot ist in diesem Zusammenhang der Timbertech ABPST05 .

Der Kompressor wird zusammen mit einer Spritzpistole, einem 190 cm langen Schlauch, einem Schraubenschlüssel und diversen Nadeln sowie Pipetten ausgeliefert. Somit kannst Du direkt vielfältige Einsatzmöglichkeiten wahrnehmen. Sämtliche Einzelteile lassen sich sicher in einem zugehörigen Koffer verwahren. Weil eine deutschsprachige Bedienungsanleitung beilegt, gelingt die Inbetriebnahme reibungslos. Der Arbeitsdruck wird auch hier über Drehbewegungen variiert. Er kann zwischen 1 und 3,5 bar liegen.

Des Weiteren handelt es sich bei dieser Ausführung ebenfalls um einen ölfreien Kolbenkompressor. Er wiegt einsatzbereit moderate 3,6 kg und lässt sich über den anklappbaren Griff gut von A nach B transportieren. 4 Gummi-Füße mit breiter Auflagefläche gewährleisten auch bei diesem Modell einen sicheren Stand. Darüber hinaus kann man die Lautstärke als leise bezeichnen, denn in der Spitze herrscht ein Schallpegel von lediglich 47 dB vor.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Timbertech ABPST05 ein zuverlässiger Airbrush Kompressor ist. Im Set ist er insbesondere für Einsteiger interessant, da alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind. Das 1/8″ Anschlussgewinde und der Arbeitsdruck zwischen 1 und 3,5 bar lassen Dir viele Möglichkeiten offen. Im besonderen Maße ist der thermische Schutz erwähnenswert, denn üblicherweise laufen derartige Mini Kompressoren schnell heiß, wodurch der Verschleiß begünstigt wird. Die Kunden finden das Set vielversprechend.

Fengda FD-186

Fengda FD-186 Test Empfehlung

Wenn etwas umfassendere Tätigkeiten geplant sind, lohnt es sich, auf einen Airbrush Kompressor mit Tank zu setzen. Eine Empfehlung ist hierbei der Fengda FD-186 .

Obwohl ein 3 Liter fassender Tank vorhanden ist, beansprucht das Gerät im seitlichen Durchmesser weniger als 35 cm Platz. Zudem beläuft sich das Eigengewicht auf moderate 5 kg. Die Inbetriebnahme gelingt über ein 1,9 Meter langes Netzkabel. Dank des Tanks muss nicht permanent komprimiert werden, wodurch sich die Geräuschkulisse zwischenzeitlich auf ein Minimum beschränkt. Beim Komprimieren liegt jene bei maximal 47 dB, weshalb man diesen Kompressor ebenfalls als leise bezeichnen kann.

Der Arbeitsdruck wird auch bei diesem Airbrush Kompressor mittels Drehregler eingestellt. Erreicht er 4 bar, erfolgt eine automatische Abschaltung. Zudem nimmt der Kompressor automatisch den Betrieb wieder auf, sobald ein Niveau von 3 bar unterschritten wird. Selbstverständlich kannst Du bei Bedarf auch mit einem niedrigeren Wert arbeiten. Zur weiteren Ausstattung gehören übrigens ein Ablassventil und ein Wärmeschutz.

Im Gesamten ist der Fengda FD-186 ein empfehlenswerter Airbrush Kompressor für kleinere und mittlere Anwendungen. Über das Tank-System wird verhindert, dass der Kompressor durchweg laufen muss. Außerdem wird dadurch die Lautstärke bestmöglich reduziert. Du kannst Düsen-Durchmesser zwischen 0,2 mm und 1 mm verwenden, weshalb universelle Einsatzmöglichkeiten gegeben sind. Laut Kundenerfahrungen läuft der Kompressor leider schon nach ca. 15 Minuten recht heiß – trotz Wärmeschutz.

Airbrush Kompressor – Darauf solltest Du im Allgemeinen achten

Antrieb & Funktionsweise

Vom Grundprinzip her arbeiten Airbrush Kompressoren nicht anders als Geräte für das Handwerk. Zunächst wird ein Gas benötigt. Dazu hält die Umgebungsluft her. Jene wird dann im Inneren, unter dem Einfluss mechanischer Arbeit, komprimiert. Diesen Part übernehmen entweder Kolben (Kolbenkompressor) oder Schrauben (Schraubenkompressor).

Während des Prozesses entsteht Energie und der Druck nimmt zu. Ist der gewünschte Arbeitsdruck erreicht, erfolgt zumeist eine automatische Abschaltung. Dadurch kann die Sicherheit erheblich erhöht werden – insbesondere dann, wenn man den Vorgang nicht überwacht.

Nahezu alle Airbrush Kompressoren werden über den klassischen Netzstrom (230V) mit Energie versorgt. Es kommt also jede Steckdose für den Betrieb in Frage. Weil der Verdichter ölfrei arbeitet, reduziert sich der Wartungsaufwand außerdem auf ein Minimum. Man muss weder Öl anschaffen, noch Altöl entsorgen.

Besonders nützlich ist hier ein Kessel respektive Tank. Dank ihm kann die Druckluft vorbereitet werden, womit der Kompressor in der Folge nicht permanent arbeiten muss. Dadurch wird die Geräuschkulisse auf ein Minimum reduziert und der Komfort erheblich erhöht. Außerdem können nur Modelle mit Tank über längere Zeit die Druckluft zuverlässig frei von Wassertropfen halten. Zumeist handelt es sich bei solchen Ausführungen ohnehin um gute Lösungen für den Dauerbetrieb. Mini Modelle überhitzten recht schnell, wodurch der Verschleiß auf jeden Fall begünstigt wird.

Leistung

Die Leistung spielt bei jeder Aufgabe, wie auch im Airbrush-Segment, eine entscheidende Rolle. Hier sind vor allem 2 Parameter von Bedeutung: der Arbeitsdruck und die Liefermenge der Luft. Beides muss zwingend passen, denn nur dann können gute Ergebnisse und eine hohe Sicherheit gewährleistet werden.

Wie viel Luft aufgenommen und abgegeben werden kann, erkennst Du anhand der sog. Aufnahmeleistung und Abgabeleistung. Beides wird in der Einheit Liter/Minute angegeben. Es ist vollkommen normal, dass weniger Luft abgegeben als aufgenommen werden kann. Ein Airbrush Kompressor braucht recht wenig Luft. Werte unterhalb von 50 Litern/Minute reichen für nahezu jedes Betätigungsfeld schon aus. Eine geringe Luftmenge ermöglicht es Dir, auch auf kleinsten Flächen präzise zu arbeiten. Wenn man sich mit der Zeit vom Einsteiger zum Profi entwickelt, kann man zumeist auch mit etwas größeren Luftmengen souverän umgehen und dadurch effizienter agieren.

Ebenfalls von Bedeutung ist der Arbeitsdruck. Auch hier braucht man in den meisten Fällen nicht aus dem Vollen zu schöpfen. Selbst für anspruchsvolle Airbrush-Tätigkeiten reichen Werte bis 4 bar oftmals aus. Zum filigranen Bemalen von Nägeln oder den Einsatz im Modellbau reichen sogar Werte um 2 bar. Je geringer der Druck, desto präziser kannst Du vorgehen.

Wenn Du den Kompressor universell für andere Aufgaben einsetzen möchtest, kann sich ein Exemplar mit besonders viel Arbeitsdruck lohnen. Im Folgenden haben wir Dir eine kleine Tabelle erstellt, damit Du den benötigten Druck für die jeweilige Aufgabe evaluieren kannst:

Aufgabe

  • Ball oder Luftmatratze aufpumpen
  • Fahrradreifen aufpumpen
  • Airbrush und Lackieren
  • Autoreifen aufpumpen
  • Druckluft-Nagler- & -Tacker versorgen
  • Schlagschrauber oder Sandstrahler mit Druckluft versorgen

Arbeitsdruck

  • 2 bar
  • 2-4 bar
  • 4 bar
  • 3-6 bar
  • 6 bar
  • 8-10 bar

Handhabung

Der Umgang mit einem Airbrush Kompressor soll sich selbstredend so komfortabel wie möglich gestalten. In diesem Fall musst Du keine körperlichen Beschwerden erwarten und kannst Dich voll auf die jeweilige Aufgabe konzentrieren.

Auf den Transport wirkt sich in erster Linie ein leichtes Eigengewicht positiv aus. Günstige Modelle wiegen zumeist unter 5 kg und lassen sich daher auch von Frauen sowie Senioren problemlos tragen. Profi-Geräte können deutlich über 20 kg auf die Waage bringen. Hier bedarf es einer kräftigen Person.

Selbst große Airbrush Kompressoren haben in der Regel kein Radwerk. Das beutetet, dass man sie zum Versetzen zwingend tragen muss. Ist die vorhandene Griff-Fläche gummiert, müssen immerhin keine Druckgefühle gar Schwielen in der Innenhand befürchtet werden.

Mini Modelle ermöglichen Dir eine besonders flexible Platzwahl und lassen sich außerdem auch in kleinen Fahrzeugen komplikationsfrei zu Veranstaltungen transportieren. Weil die Geräte vergleichsweise leicht sind, ist ein stabiler Stand umso wichtiger. Jener kommt durch breitflächige Füße zustande. Sind jene gummiert, schonen sie den Untergrund und verhindern das Übertragen von Vibrationen.

Darüber hinaus kann der Komfort durch ein Set-Angebot erhöht werden. Hier hast Du direkt die Gewähr, dass Anschlüsse und Aufsätze alle perfekt aufeinander abgestimmt sind. Außerdem kann der Betrieb sofort aufgenommen werden, ohne zusätzliche Anschaffungen tätigen zu müssen.

Ganz wichtig ist beim Thema Airbrush ein sog. Wasserabscheider. Dieser verhindert, dass Kondenswasser in die Druckluft gelangt. Es entsteht unweigerlich beim Komprimieren. Kommt zusätzlich Wasser in die Farbe, kann ein schönes Kunstwerk schnell ruiniert sein – Frust vorprogrammiert.

Die Bedienung soll sich selbstverständlich unkompliziert gestalten. Zumeist ist das bei einem Airbrush Kompressor auch der Fall. Die Inbetriebnahme unterscheidet sich kaum von Baustellen-Kompressoren. Nach dem Einstecken des Netzteils und dem Einschalten, wird der Druck über einen Drehregler eingestellt. + und – Symbole zeigen Dir auf, wie der Druck erhöht sowie reduziert werden kann.

Das Ablesen des Arbeitsdrucks gelingt via Manometer. Da die Anschlüsse genormt sind, lässt sich in der Regel auch herstellerfremdes Zubehör einsetzen. Ist die Druckluft bei einem Kompressor mit Tank im Übrigen aufgebraucht, schaltet er sich häufig wieder automatisch ein, womit Du nichts weiter tun musst.

Lautstärke

Die Lautstärke beeinflusst den Komfort weitreichend – insbesondere dann, wenn sie übermäßig ausgeprägt ist. Leider sind Kompressoren für gewöhnlich nicht gerade leise. Airbrush Kompressoren machen glücklicherweise dahingehend eine Ausnahme. Ihr Schallpegel liegt häufig unterhalb von 50 dB.

Dass Airbrush-Modelle recht leise sind, ist auch zwingend erforderlich. Schließlich werden sie oftmals drinnen verwendet, wo Werte um 90 dB (Mit Benzin-Mäher vergleichbar) kaum zu ertragen wären. Zudem besteht in diesem Segment des Öfteren direkter Kundenkontakt. Und niemand möchte beim Nagel-Design oder Bodypainting derart belästigt werden.

Die Größe des Kompressors hat im Übrigen nichts mit dessen Geräuschkulisse in der Praxis zu tun. Daher ist es ratsam, bei jedem Gerät ganz genau hinzuschauen.

Wo kaufen

Airbrush Kompressoren sind sowohl Online als auch Offline erhältlich. Wenn Du aus einer möglichst großen Auswahl schöpfen möchtest, solltest Du auf Online-Marktplätzen, wie Amazon und eBay, schauen. Dort finden sich viele, konkurrierende Händler, sodass zumeist auch sehr faire Preise geboten werden.

Im Einzelhandel gibt es teils ebenfalls permanent Airbrush Kompressoren im Angebot. Beispiele sind hier u.a. Lidl und die Metro. Baumärkte haben solch spezifische Ausführungen hingegen nicht zuverlässig im Sortiment.

Preis

Natürlich nehmen auch die Kosten zu einem gewissen Teil Einfluss auf die Entscheidung. Sie sollten sich in einem fairen Verhältnis zu Deinem eigenen Anspruch bewegen. Ansonsten besteht ein erhöhtes Potenzial, enttäuscht zu werden. Die ersten Modelle gibt es für ca. 60 Euro. Jene sind jedoch nur für kleinflächige Aufgaben geeignet. Für ein umfassendes Profi-Set kann schnell ein Budget von mehreren hundert Euro erforderlich sein.

Im Segment der Airbrush Kompressoren gilt grundsätzlich folgendes: eine geringe Lautstärke und ein großes Tankvolumen müssen mit einem Aufpreis bezahlt werden. Gleiches gilt für eine hohe Luftleistung/Minute und den Anspruch an eine lange Haltbarkeit. Wenn umfassende Arbeiten geplant sind, muss somit auch zwingend mehr investiert werden.

Airbrush Kompressor – Die Vorteile im Überblick

Ein spezieller Airbrush Kompressor hat Dir einige Vorzüge zu bieten. Er ist leiser als ein gewöhnlicher Kompressor, sodass der Betrieb indoor problemlos möglich wird und sich etwaige Kunden nicht gestört fühlen. Generell gestaltet sich die Arbeit mit einem solche Gerät sauberer, weil sie eben genau für diese Tätigkeit konzipiert werden. Welche Vorteile ein Kompressor zum Airbrushen mit sich bringt, haben wir Dir im Folgenden aufgelistet:

  • Luftdruck und Luftmenge lassen sich perfekt auf die Airbrush-Tätigkeit abstimmen
  • Auch für kleines Budget finden sich probate Lösungen
  • Wahlweise im umfassenden Set oder im Einzelnen erhältlich
  • Ölfrei, sodass kein Wartungsaufwand einzuplanen ist
  • Deutlich leiser als Standard-Modelle, weshalb der Betrieb drinnen komfortabel ist und sich Kunden/Mitmenschen nicht gestört fühlen
  • Leichtes Gewicht ermöglicht kräfteschonenden Umgang
  • Sind Drucktank und Abscheider vorhanden, kommt niemals Flüssigkeit in die Druckluft
  • Tank sorgt dafür, dass sich Gerät zwischenzeitlich abschalten kann (Leise, energiesparend sowie verschleißarm)
  • Automatische Abschaltung und individuell verstellbarer Druckminderer sind Standard
  • Platzsparende Lagerung möglich

Fengda FD18 im Test

> Kompressor Auto

> Kompressor 10 bar


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.