Skip to main content

ALKO Rasenmäher

Die besten Akku-, Benzin- und Elektro-Mäher von AL-KO

Die Firma AL-KO blickt auf eine bewegte Historie zurück. Das deutsche Familienunternehmen wurde 1931 als Schmiede in Bayern gegründet. Heute gehören u.a. Gartengeräte zum Sortiment. Den ersten Rasenmäher hat die Firma bereits 1955 gebaut. Ein ALKO Rasenmäher wartet dementsprechend mit einer bewährten Funktionalität auf. Zudem zeichnen sich die Geräte durch ein günstiges Preis-/Leistungsverhältnis aus. Es stehen u.a. Akku Rasenmäher, Benzin Rasenmäher, Elektro Rasenmäher und Spindelmäher zur Auswahl.

ALKO Rasenmäher

Welcher Rasenmäher von ALKO zu empfehlen ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, was man bei der Auswahl beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

ALKO Rasenmäher – 3 Modelle in der Vorstellung

AL-KO 34.8 Easy Flex Akku Rasenmäher

AL-KO Akku Rasenmäher Easy Flex 34.8

Die Firma AL-KO bietet leistungsfähige Akku-Rasenmäher an, die bereits mit hohem Gras zurechtkommen. Ein beliebtes Modell ist in diesem Zusammenhang der AL-KO 34.8 Easy Flex .

Dieser Akkumäher wird direkt mit 2 Akkus und einem passenden Ladegerät ausgeliefert. Daher müssen keine separaten Anschaffungen getätigt werden. In Reihe geschaltet, sorgen die beiden Akkus für eine Spannung von 40V, sodass die Drehzahl auch bei anspruchsvollen Aufgaben nicht einbricht. Sie verfügen über eine Kapazität von jeweils 2,5 Ah. Zudem beläuft sich die Schnittbreite auf 34 cm. AL-KO empfiehlt den Einsatz für Flächen von bis zu 200 m². Das Gerät lässt sich überaus kräfteschonend handhaben, denn es wiegt lediglich 12 kg. Damit einhergehend ist es auch gut für Frauen und betagte Senioren geeignet.

Zur weiteren Ausstattung gehört ein 30 Liter fasender Korb. Dieser sorgt dafür, dass sich die Ausmaße insgesamt sehr kompakt gestalten. Somit lässt sich der Mäher selbst auf engstem Raum noch wendig führen. Der Korb besitzt eine praktische Füllstandsanzeige und ein Hardtop. Die Schnitthöhe lässt sich im Übrigen zentral, zwischen 2,5 und 7,5 cm, verstellen. Darüber hinaus kannst Du den Holm komplett einklappen, um eine platzsparende Lagerung zu gewährleisten.

Alles in allem ist der 34.8 Easy Flex ein nicht grundlos beliebter Akku Rasenmäher von ALKO. Er lässt sich mühelos führen und ist vor allem in verwinkelten Gärten, mit schmalen Passagen, eine tolle Wahl. Die beiden 2,5 Ah Easy-Flex-Akkus gewährleisten eine probate Laufzeit sowie Leistung. Sie können auch in den anderen 20V Tools von AL-KO munter eingesetzt werden. Die Kunden sind mit diesem wendigen und kleinen Akkumäher sehr zufrieden.

AL-KO 3.82 SE Classic Elektro Rasenmäher

Elektro 3.82 SE Classic Test

Elektro Rasenmäher sind eine häufig preiswerte und besonders unkomplizierte Lösung, den Rasen zu pflegen. Ein günstiges Modell von AL-KO ist beispielsweise der AL-KO 3.82 SE Classic .

Dieser Mäher ist eher rudimentär gehalten, weshalb man sich mit dem Umgang sofort zurechtfindet. Er wiegt federleichte 10,8 kg und lässt daher absolut komfortabel führen. Dennoch kannst Du mit dem Gerät Flächen bis 500 m² in einem angenehmen Zeitraum pflegen. Dafür sorgt u.a. die probate Schnittbreite von 38 cm. Dass der Motor bei längeren Arbeiten nicht in der Drehzahl einbricht, gewährleistet zudem die Leistungsaufnahme von 1400 Watt.

Hier kannst Du die Schnitthöhe 3-fach, zwischen 20, 40 und 60 mm, verstellen. Der zugehörige Fangkorb fasst 37 Liter und wartet mit einer Füllstandsanzeige auf. Weil er komplett aus beständigem Kunststoff besteht, werden sowohl das Füllen, als auch das Entleeren erleichtert. Zur weiteren Ausstattung zählen gleich zwei integrierte Griffe. Der Transport stellt also gar kein Problem dar. Dazu trägt auch der klappbare Holm bei.

Im Gesamten ist der 3.82 SE Classic ein günstiger Elektro Rasenmäher von ALKO. Er bewährt sich seit Jahren und lässt sich mühelos in Betrieb nehmen sowie handhaben. Obwohl diese Serie schon etwas älter ist, findet man einen sparsamen Elektromotor vor. Für hohes Gras ist genügend Kraft vorhanden. Für eine hohe Sicherheit sorgen u.a. der Sicherheitsschalter und die Kabelzugentlastung.

AL-KO Classic 4.65 SP-B Plus Benzin Rasenmäher

Benzinrasenmäher Erfahrungen

Auch Benzinrasenmäher gehören zum Repertoire von AL-KO. Eine Empfehlung ist hier der AL-KO Classic 4.65 SP-B Plus .

Das Gerät verfügt über eine Schnittbreite von 46 cm und ist daher auch für große Rasenflächen geeignet. Der Hersteller benennt die Flächenleistung mit bis zu 1400 m². Dass sich umfassende Maßnahmen rasch bewerkstelligen lassen, gewährleistet zudem der 65 Liter fassende Korb. Er muss nur in unregelmäßigen Abständen entleert werden. Der Motor stammt von Briggs & Stratton und leistet 2,7 PS. Weiterhin kannst Du die Schnitthöhe flexibel, zwischen 3 und 8 cm, anpassen.

Darüber hinaus besteht das Gehäuse aus robustem Stahlblech. Damit sich der 30 kg schwere Mäher kräfteschonend manövrieren lässt, ist ein Radantrieb verbaut. Dieser ist wahlweise zuschaltbar und beschleunigt den Mäher auf 3,5 km/h. Des Weiteren sind die Räder kugelgelagert und relativ breit gehalten. Letzteres sorgt dafür, dass die Grasnarbe nicht übermäßig belastet wird. Zum Tragen steht Dir an der Vorderseite ein zusätzlicher Griff zur Verfügung.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Classic 4.65 SP-B Plus ein empfehlenswerter Benzin Rasenmäher von ALKO ist. Er eignet sich bestens für die rasche Pflege großer Rasenflächen. Dabei unterstützen Dich der Radantrieb und die großen, kugelgelagerten Räder. Zudem bewältigt der hochwertige Motor von Briggs & Stratton auch nasses Gras sowie Strauchwerk. Negativ monieren muss man allerdings, dass der Holm nicht in der Höhe angepasst werden kann und die Grifffläche nicht gepolstert ist.

ALKO Rasenmäher – Darauf kommt es grundsätzlich an

Auswahlmöglichkeiten & Bautyp

Die Firma AL-KO bietet zahlreiche Rasenmäher unterschiedlicher Bauform an. Alleine im Segment der Benzin Rasenmäher sind es über 50 verschiedene Exemplare. Um die Übersicht zu wahren, gehen wir in diesem Ratgeber nur auf die handgeführten Rasenmäher des Herstellers ein. Diese kann man noch einmal in die folgenden Kategorien einteilen:

  • Elektro Rasenmäher
  • Akku Rasenmäher
  • Benzin Rasenmäher
  • Spindelmäher
  • Balkenmäher

Elektro Rasenmäher können in einer kompakten Ausführung angenehm preiswert sein. Je nach Modell, sind sie für kleine bis mittelgroße Flächen gedacht. Der Elektromotor gilt generell als verhältnismäßig leise sowie quasi als wartungsfrei. Der Netz-Betrieb sorgt in der Regel auch in hohem Gras für genügend Durchzug. Die Kabelgebundenheit schränkt die Bewegungsfreiheit allerdings ein und kann in manchen Bereichen sogar den Betrieb unmöglich machen.

Akku Rasenmäher kombinieren die Vorteile eines Elektromotors mit der Bewegungsfreiheit eines Benziners. Du kannst mit ihnen jeden entlegenen Winkel direkt ansteuern. Die meisten Modelle sind hier relativ leichtgewichtig, weshalb sie eine komfortable Handhabung versprechen. Von Nachteil sind der erhöhte Preis für die Lithium-Ionen-Technologie und die eher eingeschränkte Flächenleistung.

Benzin Rasenmäher stellen die erste Wahl für große Rasenflächen dar. Ihr leistungsfähiger Motor bricht auch bei ausschweifenden Arbeiten nicht in der Drehzahl ein. Zudem bewältigt er bei Bedarf hohes und nasses Gras. Der Verbrennungsmotor macht allerdings einen gewissen Wartungsaufwand erforderlich (u.a. Öl- und Zündkerzen-Wechsel). Darüber hinaus sind die Geräte recht laut und stoßen während des Betriebs belastende Abgase aus.

Des Weiteren hat die Firma AL-KO Spindelmäher im Angebot. Diese schneiden das Gras tatsächlich, über eine rotierende Spindel, schonend ab. Andere Mäher reißen/schlagen eigentlich nur. Die Mäher dieser Kategorie gewährleisten die beste Qualität nach dem Anspruch des Englischen Rasens. Zu bedenken gilt es dabei, dass die Spindel nicht allzu hohes Gras bewältigt, weshalb zu Beginn Vorarbeiten nötig sein können. Aus diesem Grund muss ein Spindelmäher außerdem mindestens 2x pro Woche zum Einsatz kommen. Auf Unrat, wie Steine und Gehölz, reagiert er empfindlich.

Ein Balkenmäher ist fürs Grobe gedacht. Wo andere Mäher den Dienst quittieren, kannst Du mit ihm zügig dicht bewachsene Wiesen und Co. pflegen. Dafür sorgen das breite und beständige Mähwerk sowie der kräftige Benzin-Motor. Bei AL-KO kannst Du derlei Modelle im Winter zu einer Schneefräse umbauen.

Handhabung

Die Handhabung sollte sich natürlich so komfortabel wie möglich gestalten. Nur dann entwickelt sich das Mähen des Rasens nicht zu einer unangenehmen Angelegenheit und kann mitunter sogar Spaß machen.

In erster Linie trägt ein adäquates Gewicht zu einem angenehmen Umgang bei. Ein kompakter ALKO Rasenmäher wiegt weniger als 20 kg und lässt sich dementsprechend auch von Frauen sowie Senioren souverän führen. Bei den massiven Benzinern unterstützt Dich bei Bedarf ein Radantrieb, sodass nur beim Wenden eigenständig Kraft aufgewendet werden muss.

Darüber hinaus tragen große, kugelgelagerte Räder zu einem hohen Komfort bei. Sie erleichtern das Schieben vor allem auf hohem Gras. Zudem bewahren breite Räder die Grasnarbe vor Schäden, weil das Gewicht des Mähers gleichmäßiger verteilt wird.

Für eine probate Ergonomie sorgt ein entsprechend geformter Griff, der mit Gummi oder Schaumstoff ummantelt ist. Letzteres dämpft die Vibrationen ein. Leider kann der Holm bei einem ALKO Rasenmäher teilweise nicht an die eigene Körpergröße angepasst werden.

Zum Transport bringt AL-KO entweder zwischen Motor und Korb oder an der Vorderseite einen Griff an. Am besten klappst Du den Holm zum Tragen komplett ein. Dadurch lässt sich außerdem eine platzsparende Lagerung gewährleisten.

Flächenleistung/Reichweite

Die Flächenleistung muss zwingend zu den Gegebenheiten vor Ort passen. Sie wird vordergründig von der Schnittbreite beeinflusst.

Je größer die Rasenfläche ist, desto breiter sollte auch das Mähwerk sein. Dadurch gestaltet sich die Arbeit zügig sowie effizient. Bei schmalen Passagen und in kleinen Gärten empfiehlt sich hingegen eher ein kompaktes Mähwerk, weil Du damit wendiger und agiler unterwegs bist. Ein ALKO Rasenmäher wartet mit einer Schnittbreite zwischen 32 und über 100 cm (Balkenmäher) auf. Damit einhergehend kann jede Art von Fläche adäquat gepflegt werden.

Des Weiteren spielt auch der Antrieb eine Rolle. Elektro Rasenmäher mit Kabel können zwar beliebig lange mit Energie versorgt werden, ihr Kabel kann dennoch den Betrieb in manchen Segmenten erschweren.

Bei einem Akku Rasenmäher solltest Du vor allem die Kapazität des Akkus im Blick haben. Sie wird in der Einheit Ah (Amperestunden) ausgewiesen. Je höher sie ausfällt, desto länger hält der Akku. Bei AL-KO liegt sie mitunter bei 7,5 Ah, wodurch eine sehr gute Flächenleistung erzielt werden kann. Wenn Du mehrere, volle Akkus bereithältst, kannst Du die Reichweite natürlich nach Belieben erweitern.

Bei einem Benzin Rasenmäher spielt, neben dem Tankvolumen, darüber hinaus der Verbrauch eine Rolle. Ein ALKO Rasenmäher kann in diesem Zusammenhang mit einem sparsamen 4-Takt-OHV-Motor von Briggs & Stratton ausgestattet sein.

Fangkorb

Auch dem Fangkorb wird eine wichtige Bedeutung zu Teil. Je nach Konstruktion, kann er entweder zu einem hohen Komfort beitragen oder aber den Umgang zu einer entnervenden Angelegenheit machen.

Das Fassungsvermögen sollte in einem angemessenen Verhältnis zur Rasenfläche stehen. Je größer die Fläche ist, desto voluminöser sollte auch der Korb sein. Dadurch sparst Du lästige Unterbrechungen ein, wodurch im Gesamten weniger Zeit und Aufwand anfallen. In engen Winkeln spielt ein gedrungener Korb seine Vorteil aus, denn er sorgt dafür, dass sich die Ausmaße des Mähers kompakt gestalten.

Ein Rasenmäher von ALKO kann, je nach Modell, über ein Volumen zwischen 30 und 75 Litern verfügen. Auf jeder Art von Rassenfläche lässt sich somit eine gute Effizienz gewährleisten.

Dass sich der Korb auch tatsächlich gut füllt, gewährleisten bei AL-KO spezielle Lüftungsschlitze. Darüber hinaus besteht er häufig aus formstabilem Kunststoff, wodurch das Entleeren erleichtert wird. Wann es soweit ist, signalisiert Dir eine praktische Füllstandsanzeige.

Funktionsumfang

Ein Rasenmäher von ALKO kann mit nützlichen Zusatzfunktionen ausgestattet sein, welche die Flexibilität und den Komfort erhöhen. Welche das sind, erläutern wir Dir im Folgenden kurzweilig.

Die Schnitthöhe lässt sich zentral, in einem universellen Spektrum, verstellen. Dies gelingt zumeist intuitiv über einen seitlich angeordneten Hebel.

Wir bereits erwähnt, kann zudem ein Radantrieb vorhanden sein. Jenen kannst Du bei den Premium-Geräten von AL-KO sogar variabel in der Geschwindigkeit anpassen.

Wenn es schnell gehen muss, empfiehlt sich die Nutzung eines Seitenauswurfs. Hier wird das Schnittgut einfach über die Seiten nach außen befördert, wodurch Du keine Unterbrechungen einlegen musst.

Weiterhin kann ein Mulchkeil zum Lieferumfang gehören. Über diesen kannst Du den Rasenschnitt in einen nährstoffreichen Dünger für die Grasnarbe verwandeln. Der Mulch versorgt den Rasen außerdem zusätzlich mit Feuchtigkeit, was im Sommer wichtig werden kann.

Ein ALKO Akku Rasenmäher kann des Weiteren auf Knopfdruck über die verbleibende Akku-Kapazität Auskunft geben. Dadurch können negative Überraschungen präventiv vermieden werden.

Preis

Natürlich haben auch die Kosten einen gewissen Einfluss auf die Entscheidung. Sie sollten grundsätzlich in einem fairen Verhältnis zu Deinem eigenen Anspruch stehen. Je größer die Flächenleistung ausfallen soll und je zuverlässiger große Widerstände bewältigt werden sollen, desto mehr musst Du investieren. Gleiches gilt auch für den Wunsch nach einer langen Haltbarkeit. Zu Teilen wird der Preis auch von der Bauform beeinflusst. Elektro Rasenmäher mit Kabel sind beispielsweise bei jedem Hersteller tendenziell am günstigsten.

Ein ALKO Rasenmäher wartet mit einem fairen Preis-/Leistungsverhältnis auf. Die ersten Elektro Rasenmäher des Herstellers gibt es bereits für unter 100 Euro. Die Akku Rasenmäher bewegen sich im vollausgestatteten Set zumeist zwischen 180 und 600 Euro. Wenn Du im Allgemeinen auf der Suche nach einer Lösung für große Gärten bist, solltest Du ein Budget ab 300 Euro aufwärts einplanen.

ALKO Rasenmäher – Vor- & Nachteile im Überblick

Ein Rasenmäher von ALKO wartet mit vielen Vorteilen auf. Du kannst aus einer breiten Auswahl aus allen gängigen Bautypen schöpfen. Alle handgeführten Geräte lassen sich rasch in Betrieb nehmen sowie unkompliziert bedienen. Jeden Anspruch kann der Hersteller allerdings nicht zufriedenstellen. Damit Du das Für und Wider zügig abwägen kannst, haben wir Dir im Folgenden eine Übersicht erstellt:

Vorteile

  • Große Auswahl aus Akku-, Elektro- und Benzin-Rasenmähern
  • Es gibt gleichermaßen Modelle für kleine und verwinkelte Gärten, wie ebenso für weitläufige Gärten
  • Für nahezu jedes Budget geeignet
  • Herstellung findet nicht in Fernost, sondern in Österreich statt
  • Tragegriff, kugelgelagerte Räder und Radantrieb können kräfteschonende Handhabung gewährleisten
  • Robustes Gehäuse aus Stahlblech oder ABS-Kunststoff
  • Akku Mäher können, dank einer Spannung von 42V, auch hohes Gras bewältigen
  • Benziner sind teilweise mit hochwertigem Motor von Briggs & Stratton ausgestattet
  • Fangkorb wartet oftmals mit Lüftungsschlitzen und Füllstandsanzeige auf
  • Seitenauswurf und Mulchfunktion können Möglichkeiten universell erweitern
  • Große, breite Räder schonen Grasnarbe
  • Durch Sicherheitsschlüssel können Geräte nicht einfach von Unbefugten gestartet werden
  • Für eine platzsparende Lagerung kann Holm komplett zusammengelegt werden
  • Garantie kann Online auf mindestens 4 Jahre verlängert werden

Nachteile

  • Recht kleine oder sehr große Menschen vermissen teils einen höhenverstellbaren Holm
  • Griffe der Benzin-Mäher sind mitunter nicht gummiert, sodass erhöhte Vibrationen befürchtet werden müssen
  • Qualität der Rasenmäher Roboter und Rasentraktoren kann nicht mit den Top-Anbietern mithalten

AL-KO Benzinrasenmäher Classic im Test

> Worx Rasenroboter

> Wolf Rasenmäher


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.