Skip to main content

Bienenfreundlicher Garten

So gestaltest Du Deinen Garten insektenfreundlich

Wer einen Garten hat, kann ihn auch nachhaltig gestalten. Der erste Schritt dazu beginnt im Kopf. Wer sich entscheidet, nicht nur den eigenen Geschmack zu bedienen, sondern auch die Tierwelt im Blick zu haben, trägt etwas Positives zum ökologischen System bei. Ein bienenfreundlicher Garten kann aus unterschiedlichen Richtungen – vom Boden bis zum hohen Baum – gefördert werden. Jeder kann im eigenen Garten etwas dafür tun, dass unsere Nahrung durch die bestäubenden Insekten erhalten bleibt.

Bienenfreundlicher Garten

Wie ein insektenfreundlicher Garten entstehen kann, erfährst Du nachfolgend. Wir versuchen, möglichst viele Blickwinkel abzudecken und hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Bienenfreundlicher Garten – Das muss einem klar sein

Ansprüche und Geschmäcker sind bekanntlich verschiedenen. Wer es steril, symmetrisch, strukturiert mag, wird am ehesten Überwindung brauchen, um den Garten insektenfreundlich zu gestalten. Steingärten und ständige Chemie-Pflege von Oberflächen sind hierbei nämlich ein No-Go.

Natürlich ist es nicht verwerflich, auch den eigenen Geschmack zu befriedigen. Daher raten wir dazu, sich langsam vorzutasten und zunächst bienenfreundliche Zonen zu erstellen. Auch mit einer Teil-Umgestaltung des Gartens ist den Insekten geholfen und auch dies ist schon aller Ehren Wert, als nur eigenen Vorstellungen nachzugehen.

Warum sind mehr bienenfreundliche Gärten wichtig? Weil der Anspruch an Ästhetik den Lebensraum und das Nahrungsaufkommen von Bienen in Privatgärten häufig drastisch einschränkt. Die moderne Landwirtschaft, mit ihren Monokulturen und Pestiziden, ist ebenso wenig bienenverträglich.

Ein ganzjähriges Lebens- und Nahrungsangebot macht Dich zu einem Bienenretter – Du bewahrst in der Praxis das Leben vieler Insekten.

Insektenfreundlicher Garten – Es beginnt am Boden

Englischer Rasen wird häufig gedüngt und gemäht. Er wird dadurch sehr grün und sieht natürlich schön aus. Für Bienen und andere Insekten ist das jedoch absolut unvorteilhaft. Wiesenartige Gefilde wären eine ideale Lösung.

In der Praxis ist es jedoch nicht verwerflich, die heimische Rasenfläche gut in Schuss zu halten. Schon folgende Tipps helfen dabei, den Rasen bienenfreundlich zu gestalten:

  • Im Frühjahr nur noch 1x pro Woche mähen, ab Juli nur noch alle 14 Tage (Wem etwas „wilder Wuchs“ nichts ausmacht, kann auch schon im Frühjahr deutlich länger warten – das hilft allen Insekten)
  • Kürze den Rasen auf maximal 6 cm ein
  • Auf chemisch hergestellte Dünger verzichten, denn jene belasten zusätzlich das Grundwasser und gelangen durch unser Schuhwerk sogar in die eigenen 4 Wände
  • Klee, Moos und Gänseblümchen auf der Rasenfläche tolerieren
  • Statt auf Monokultur zu setzen, pflanze Wildblumen (Hier macht wohl erst einmal ein „wilder Streifen“ Sinn)

Bunter statt grüner Rasen – das ist die insektenfreundliche Lösung

Bienenfreundliche Beete – So geht’s

Ein bienenfreundlicher Garten kann natürlich auch im Beet stattfinden. Stauden sind dazu ganz hervorragend geeignet. Folgende Blumen kommen den Bienen im Garten zu Gute:

  • Lavendel
Insektenfreundliche Stauden
  • Bohnenkraut
  • Thymian
Staudenbeet bienenfreundlich
  • Scharfgabe
Vorgarten Scharfgabe
  • Blaukissen
Blaukissen
  • Dahlie
Dahlie
  • Schneeheide
Winterhart Dauerblüher

Dauerblüher und bis -20 Grad winterhart – die Schneeheide.

  • Sonnenblume
Gartenpflanze
  • Kapuzinerkresse
Kapuzinerkresse
  • Verbene
Verbene

Macht sich auch auf dem Balkon klasse – die Verbene.

  • Schneeglöckchen
Schneeglöckchen

Es ist des Weiteren vorteilhaft, heimische und lokale Blumen anzubauen. Überregionale Blumenwiesen-Mischungen ziehen in erster Linie Honigbienen an. Andere Bienen haben sich hingegen auf lokale Blumen regelrecht spezialisiert. Um hier auf die bestmögliche Lösung zu kommen, helfen lokale Ansprechpartner von Umweltverbänden und das Wildbienen-Kataster.

Außerdem sind echte Wildstauden-Gärtnereien dem Baumarkt vorzuziehen. Denn gerade im Baumarkt findet man fast ausschließlich Pflanzen, die bereits mit Chemie behandelt wurden. Ein bienenfreundlicher Garten sollte auf Natürlichkeit setzen.

Vermeide den Anbau hybrider Zierpflanzen. Diese bilden zwar besonders große Blüten und intensive Farben, jedoch keine Pollen (die gefüllten Blüten sind somit reine „Schauorgane“). Für die Biene sind solche Blumen überhaupt nicht sinnvoll. Leider locken sie die Bienen dennoch durch ihre Optik an, obwohl nichts zu holen ist. Daher ist es besser, Packungen zu vermeiden, welche die Stichworte „F1“ oder „Hybride“ tragen.

Was wächst gut im Schatten?

Bienenfreundliche Stauden für den Schatten:

  • Astilbe
  • Ausdauerndes Silberblatt
  • Bergenie
  • Johanniskraut
  • Schaumblüte

Was wächst gut in der Sonne?

  • Blutroter Storchschnabel
  • Grasnelke
  • Katzenminze
  • Scharfer Mauerpfeffer
  • Teppich-Phlox

Welche Gartenpflanzen für Bienen sind winterhart?

  • Fingerstrauch
  • Kleine Braunelle
  • Kleines Immergrün
  • Kriechendes Günsel
  • Teppich-Hartriegel

Bienenfreundliches Gemüse – Darauf stehen Mensch & Insekt

Auch das Gemüsebeet hilft, in richtiger Zusammenstellung, den Bienen weiter. Sowohl Gemüse-Klassiker, wie Brokkoli, als auch Kräuter, ernten wir zumeist deutlich vor deren Blüte. Hier sind dennoch einige Tipps, um das Gemüsebeet bienenfreundlich zu machen.

  1. Kreiere eine blühende Beeteinfassung. Dazu halten z.B. Lavendel, Heiligenkraut oder Thymian sehr gut her, denn diese lassen sich gut in Form bringen. Niedrig wachsende Monatserdbeeren stellen eine Alternative dar.
  2. Lasse es generell zu, dass ein Teil der Kräuter aufblühen darf. Beliebt bei Bienen sind u.a. Thymian, Lavendel, Salbei, Bohnenkraut, Ysop, Schnittlauch, Gewürzfenchel und Oregano. Alle wachsen gut im Sonnenlicht. Für schattige Plätze empfiehlt sich Bärlauch.
  3. Halte die Fruchtfolge ein und setze auf Gründüngung. Früh im Jahr gesäter „Bienenfreund“ ist dafür prädestiniert. Alternativen sind Buchweizen und Senf.

Bienenfreundliche Bäume

In großen Gärten stehen zumeist Bäume. Jene dienen Bienen ebenfalls als gute Anlaufstelle für Nahrung. Folgende Arten stehen bei Bienen besonders hoch im Kurs:

  • Weiden
  • Obstbäume (z.B. Kirschpflaume, Süßkirsche, Apfel, Birne)
  • Blumen-Esche
  • Spitz-Ahorn
  • Rosskastanie
  • Apfeldorn
  • Robinie
  • Linde
  • Schnurbaum
  • Samthaarige Stink-Esche – auch als Bienenbaum bekannt

Bienenfreundlich auf kleinem Raum

Du glaubst, nicht genug Platz für die Unterstützung von Bienen zu haben? Hier sind einige Ideen, die auf engstem Raum umgesetzt werden können:

  • Scharfer Mauerpfeffer kann zwischen den engen Fugen im Bodenpflaster ausgebracht werden (Blüht gelb und versorgt Bienen im Frühjahr)
  • Pflanze trittfeste Stauden, wie Roten Sand-Thymian, auf Deinen Wegen im Garten
  • Gute Balkon-Stauden: Buschmalve, Roter Scheinsonnenhut, Hohe Fetthenne und Storchschnabel sind Stauden für den Topf
  • Gute Balkon-Kräuter: Oregano, Melisse, Küchen-Salbei, Thymian und Berg-Bohnenkraut
  • Ein Stapel Totholz oder eine Anhäufung von Feldsteinen dienen als Lebensraum
  • Lege generell Wege aus Kies oder Platten mit Fugen an, statt auf Asphalt und Beton zu setzen

Bienenhaus aufstellen – Der Weg zum Hobby-Imker

Wer viele Bienen um sich herum hat und sich für jene interessiert, hat vielleicht auch Interesse am Imkern. Dazu werden Bienenhäuser aufgestellt. Einen kleinen Einblick in das Spektrum der bienenfreundlichen Hobby-Imker liefert das folgende Video:




Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.