Skip to main content

Gasgrill bis 500 Euro

Die besten Gasgrills bis 500 €

Das Grillen mit dem Gasgrill macht Spaß und ist besonders komfortabel. Der Grill startet auf Knopfdruck und ist schnell vorgeheizt. Stichflammen und Rauch muss man hier nicht befürchten. Leider gibt es einige Hersteller, die keine gute Qualität gewährleisten. Von einem Gasgrill bis 500 Euro kann man in der Regel aber bereits eine hohe Qualität und eine lange Haltbarkeit erwarten.

Gasgrill bis 500 Euro

Nachfolgend stellen wir Dir vor, welcher Gasgrill bis 500 Euro für Dich geeignet ist. Außerdem erfährst Du, worauf man bei der Auswahl besonders achten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber bei Deiner Entscheidung weiterhelfen zu können.

Gasgrill bis 500 Euro – 3 Modelle in der Vorstellung

Enders MONROE 3 SIK Turbo

Gasgrill unter 500 Euro Test

Die Firma Enders stellt bereits seit über 130 Jahren bewährte Outdoor-Produkte her. Weltweite Bekanntheit erlangte sie in den 1950er Jahren mit Benzin- und Gaskochern. Der Enders MONROE 3 SIK Turbo  ist ein hochwertiger Gasgrill unter 500 Euro. Er arbeitet mit 3 individuell verstellbaren Edelstahl-Brennern, die jeweils 4,2 kW leisten. Weiterhin sind ein Keramikbrenner und ein Seitenkocher vorhanden.

Der Grill wiegt 46 kg, weshalb er sehr stabil steht. Da er zusammen mit dem passenden Schlauch und Gasdruckregler geliefert wird, kannst Du direkt loslegen. Auf die 65×49 cm große Grillfläche passen schmackhafte Speisen für bis zu 8 Personen. Du kannst verschiedene Lebensmittel, wie beispielsweise Fleisch, Fisch und Gemüse, gleichzeitig individuell grillen. Auf dem Seitenkochfeld können dann noch Beilagen, wie Bratkartoffeln, gemacht oder alternativ Soßen warmgehalten werden.

In der Haube befinden sich ein großes Sichtfenster sowie ein Thermometer. Somit können Fehleinschätzungen nahezu ausgeschlossen werden. Auf den Ablagen und an den 5 Haken kannst Du Schalen, Besteck, Saucen, Handschuhe usw. platzieren, sodass Du alles stets griffbereit hast. Im unteren Schrank findet eine 5-kg-Gasflasche Platz. Weiterhin kannst Du dank des Infrarotbrenners alle Bereiche sehr gleichmäßig erhitzen und auch Gerichte am Spieß machen (Spieß nicht im Lieferumfang enthalten).

Alles in allem ist der Enders MONROE 3 SIK Turbo ein hochwertiger Gasgrill bis 500 Euro. Er ist umfangreich ausgestattet, weshalb man zahlreiche Speisen zubereiten kann. Du musst hier nicht zwischen Küche und Grill hin und her eilen, sondern kannst auch die Beilagen direkt am Grill kreieren. Er kann in der „Turbo Zone“ über 400 Grad heiß werden, weshalb Du Steaks sehr scharf anbraten kannst. Es werden dabei intensive Röstaromen freigesetzt. Zudem werden die Poren dadurch verschlossen, sodass der Saft im Inneren erhalten bleibt. Weiterhin erwähnenswert ist die Tatsache, dass die herausnehmbaren Einzelteile aus Edelstahl bestehen und daher einfach in die Geschirrspülmaschine gepackt werden können.

Campingaz 4 Series LS G

Bester Gasgrill bis 500 €

Die Marke Campingaz ist weltweit sehr renommiert. Bereits seit über 65 Jahren stellt sie zuverlässige Geräte für den Außenbedarf her. Auch Coleman gehört zu diesem Unternehmen. Der Campingaz 4 Series LS G  ist ein empfehlenswerter Gasgrill unter 500 Euro. Er wird mit 4 Brennern ausgestattet, die jeweils über eine Leistung von 3,2 kW verfügen. Zudem gehört ein Seitenkocher zur Ausstattung.

Der Grill bringt stolze 60 kg auf die Waage, weshalb er auch während eines Unwetters an seinem Platz ausharrt. Die elektrische Piezo-Zündung sorgt für einen sicheren Start auf Knopfdruck. Da die Grillfläche 78×45 cm groß ist, können problemlos 8 oder mehr Personen mit schmackhaften Speisen versorgt werden. Dank des Warmhalterosts kannst Du alle Speisen gleichzeitig servieren. Beide Roste bestehen aus Stahl und sind daher unkompliziert zu reinigen.

Weiterhin kannst Du auf dem Seitenkocher sämtliche Beilagen zubereiten und musst den Grill im Prinzip nicht mehr verlassen. Damit Du beim Grillen Spaß hast, liegt die Arbeitshöhe bei ca. 90 cm. Somit können auch große Personen aufrecht und rückenschonend stehen. Campingaz bietet außerdem zahlreiche Erweiterungen, wie einen Pizzastein oder Wok-Aufsatz, für einen umfangreichen Grilltag an.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Campingaz 4 Series LS G ein empfehlenswerter Gasgrill bis 500 Euro ist. Dank seiner 4 Brenner und dem zusätzlichen Seitenkochfeld, sind der Kreation leckerer Speisen keinerlei Grenzen gesetzt. Die Kunden sind von diesem Grill überzeugt, der auch noch recht preiswert ist.

TAINO 4+0

Taino 4+0 Test Erfahrungen

TAINO ist eine noch recht junge Marke, die 2016 in Köln ins Leben gerufen wurde. Der Name bezieht sich auf die Taino-Indianer, die als Erfinder des BBQ gelten. Weil das Unternehmen konsequent Online-Lösungen nutzt, kann es Preisvorteile an den Verbraucher weiterreichen. Beim TAINO 4+0  handelt es sich um einen soliden Gasgrill bis 500 Euro.

Seine Grillfläche beläuft sich auf 61×42 cm, womit Du bis zu 8 Personen komfortabel begrillen kannst. Die Lieferung erfolgt in 2 Kartons. Der Aufbau dauert alleine ca. 1-1 1/2 Stunden. Du kannst die Kartons auf jeden Fall alleine zum Bestimmungsort tragen.

Anschließend kann der Grill mit jedem gängigen Gasgemisch betrieben werden. Ein passender Schlauch sowie ein Druckminderer gehören zum Lieferumfang. Der Start gelingt sicher per Piezo-Zündung. Du brauchst also kein Feuerzeug.

Außerdem liegt ein Grillspieß bei. Mit der Hilfe von diesem kannst Du z.B. Gyros, Spießbraten oder Geflügel zubereiten. Dank der herausnehmbaren Fettwanne entstehen keine Rauchwolken oder Stichflammen. Der TÜV-Rheinland hat dieses Gerät getestet und unter der Nummer Q 60124659
zertifiziert.

Insgesamt ist der Taino 4+0 ein probater Gasgrill bis 500 Euro. Er kann komfortabel bedient werden und unzählige Speisen zubereiten. Besonders lobenswert ist der Grillspieß, der die Möglichkeiten um extravagante Gerichte erweitert. Laut Kundenmeinung lässt sich der Grill einfach zusammenbauen und schnell säubern. Beim Grillen stellen sich sehr gute Resultate ein.

Gasgrill bis 500 Euro – Das gilt es bei der Auswahl zu beachten

Maße & Gewicht

Gasgrills kann man äußerlich in 2 Klassen einteilen: massive Modelle mit Rollwagen und kompakte Modelle mit Standfuß. Beide weisen sowohl Vor- als auch Nachteile auf.

Kompakte Modelle beanspruchen so gut wie keinen Platz, weshalb sie auch auf einem Balkon betrieben werden können. Du kannst sie auch zum Campen verwenden. Da die Geräte meist unter 15 kg wiegen, können sie im aufgebauten Zustand problemlos getragen werden. Von Nachteil ist jedoch ihre eingeschränkte Funktionalität. Ihre Grillfläche ist maximal für 4-5 Personen ausgelegt. Außerdem besitzen sie keine speziellen Erweiterungen, wie einen Backburner oder eine Sizzle Zone.

Ein Gasgrill mit Unterbau wiegt häufig über 40 kg. Somit steht er sehr stabil, lässt sich jedoch nicht so gut manövrieren. Vorhandene Rollen ermöglichen es immerhin, ein solches Modell auf gleicher Ebene zu schieben & zu ziehen. Dieser Typ Grill eignet sich besonders für das Begrillen von Gruppen ab 6 Personen. Er ist umfassend ausgestattet, sodass man zahlreiche Gerichte, vom Frühstück bis zum Abendessen, zubereiten kann. Zudem sind zahlreiche Ablagen für Besteck, Schalen, Saucen und Co. vorhanden. Die Gasflasche kann im Unterschrank vor Rost bewahrt werden.

Leistung & Temperatur

Die Leistung spielt bei der Auswahl von einem Gasgrill bis 500 Euro eine sehr wichtige Rolle. Sie wird in der Einheit kW (Kilowattstunden)angegeben und steht in einer direkten Verbindung mit der Temperatur. Als Faustregel gilt, die Leistung sollte bei mindestens 2,2 kW pro Brenner liegen.

Die alleinige Angabe der Gesamtleistung sagt nichts über die Eignung des Grills aus. Sie muss immer in Relation zur Anzahl der Brenner betrachtet werden. Ist eine Gesamtleistung von 5 kW bei einem Brenner noch sehr beeindruckend, ist sie bei 3 vorhandenen Brennern beispielsweise schon als zu schwach einzustufen.

Man braucht eine gewisse Leistung, um hohe Temperaturen erzeugen zu können. Der Grill sollte es auf mindestens 300 °C bringen. Mit Hilfe dieser Temperatur kannst Du Steaks scharf anbraten und deren Poren verschließen, woraufhin der leckere Saft im Inneren verwahrt wird.

Weiterhin ist eine hohe Temperatur nützlich, um den Gasgrill auf eine unkomplizierte Weise reinigen zu können. Zu diesem Zweck werden alle Brenner auf die maximale Temperatur (mind. 350 Grad) erhitzt und die Haube geschlossen. Anschließend wartest Du, bis Rauch aufzieht und dieser wieder eigenständig abflaut. Jetzt kannst Du den Grill abschalten und sämtliche Elemente einfach abbürsten. Der schmierige Unrat, bestehend aus Fetten und Marinaden, wird sich nämlich in Asche verwandelt haben. Somit verklebt Deine Bürste auch nicht, was sie Dir mit einer langen Haltbarkeit dankt.

Grillrost

Der Grillrost muss robust und rostfrei sein. Edelstahl erfüllt diese Eigenschaften in der Regel am besten. Es ist nicht beschichtet und daher sehr glatt. Beim Abwischen entstehen also keine Kratzer oder Abplatzer. Meistens ist es auch kein Problem, einen solchen Rost in die Geschirrspülmaschine zu packen.

Gusseisen oder porzellan-emailliertes Aluminium haben aber auch ihre Vorteile. Gusseisen heizt sich besonders schnell auf und speichert die Hitze sehr lange. Zudem eignet es sich sehr gut, um Röstaromen freizusetzen und Muster zu kreieren. Der große Nachteil ist die Anfälligkeit gegenüber Rost, denn es muss zum Grillen immer leicht mit einer Öl- und Fettschicht versehen sein. Diese entfernt man dann zwischenzeitlich am besten wieder.

Die Größe des Rosts muss zu Deinen Vorhaben passen. Je mehr Personen begrillt werden sollen, desto größer muss es natürlich sein. Eine Größe ab 60×40 cm genügt, um 6 hungrige Personen mit schmackhaften Gerichten zu versorgen.

Ob der Rost im Übrigen mit chemischen Reinigern behandelt werden darf, gibt der Hersteller an. Hier ist auch für den Menschen Vorsicht geboten, weshalb Handschuhe und eine Schutzbrille mehr als nur angemessen sind. Zweifelsfrei ist die Reinigung mit der Bürste schonender.

Damit es beim Grillen mit dem Gasgrill nicht zu Rauchwolken oder Stichflammen kommt, muss eine Fettauffangschale vorhanden sein. Diese sollte spätestens bei einem Füllstand von 3/4 geleert werden, damit es nicht irgendwann zu einem gefährlichen Fettbrand kommt.

Gas

Essentiell beim Grillen ist natürlich das Betriebsmittel Gas. Dabei kann es sich im engeren Sinne entweder um Butan, Propan oder ein Gemisch aus beidem handeln. Je nach Hersteller, kann man alle Sorten verwenden oder darf nur auf eine bestimmten Stoff zurückgreifen.

Während die Wahl in der warmen Jahreszeit kaum eine Rolle spielt, muss man im Winter etwas genauer hinschauen. Butan wird nämlich bereits bei knapp unter 0 Grad flüssig und damit zum Grillen unbrauchbar. Hier kann dann nur noch Propan helfen, welches erst ab ca. -40 Grad flüssig wird.

Verpackt ist das Gas entweder in Kartuschen oder Flaschen. Je größer der Grill ist, desto mehr verbraucht er im absoluten Sinne. Kleine Kartuschen sollten also nur in Kombination mit mobilen Grills verwendet werden. Mit einer 11-kg-Flasche kommt man recht lange zurecht. Man muss allerdings aufpassen, dass sie in den Unterschrank des Gasgrills passt. Dieses Problem hat man mit einer 5-kg-Flasche nicht, denn diese passt eigentlich in jedes Modell hinein.

Im Gegensatz zum gewöhnlichen Wasseranschluss, haben Gasflaschen einen Linksverschluss. Du solltest sie niemals im Liegen betreiben und nach dem Grillen stets fest zudrehen. Ein Schlauchbruchschutz kann im Übrigen die Sicherheit erhöhen. Wenngleich moderne Flaschen sehr sicher sind, sollte man sie nicht mit Absicht den ganzen Tag in der Sonne schmoren lassen.

Platzwahl

Des Weiteren sollte man bei einem Gasgrill bis 500 Euro der Platzwahl Beachtung schenken. Egal ob es sich um ein massives oder kompaktes Modell handelt, muss die Standfläche möglichst eben und robust sein. In Frage kommen beispielsweise Terrassen, Tische (für kompakte Modelle) oder ganz einfach der Erdboden.

Der Grill darf nicht umkippen, denn im schlimmsten Fall gehen dabei nicht nur er und der Untergrund kaputt, sondern ein Mensch kommt zu Schaden. Schwere Modelle sind nicht so anfällig gegenüber Wind und unabsichtlichen Stößen. Leichte Modelle muss man daher besonders sorgsam im Auge behalten.

Neben einer ebenen Fläche, sollte auch genügend Freiraum zu den Seiten vorhanden sein. Leicht entflammbare Objekte müssen natürlich aus der Nähe entfernt werden. Außerdem muss der Ort gut belüftet sein. Im Haus sollte man einen Gasgrill nicht platzieren.

Gasgrill unter 500 Euro – Das hat er zu bieten

  • Große Auswahl zwischen kompakten und massiven Modellen
  • Freie Wahl zwischen Edelstahl-, Aluminium-, oder Guss-Rost
  • 2-4 individuell verstellbare Brenner, weshalb Du zeitgleich verschiedene Speisen zubereiten kannst
  • Leistung meist jenseits von 12 kW, sodass Temperaturen von deutlich über 300 Grad erzeugt werden können
  • Schneller und sicherer Start dank Piezo-Zündung
  • Scharfes Anbraten von Steaks sowie Versiegeln der Säfte im Inneren
  • Multi-Funktionell (Gerichte vom Spieß, Kochen, Backen)
  • Backburner/Infrarot-Brenner für gleichmäßige Hitzeverteilung
  • Einfach durch Pyrolyse zu reinigen
  • In der Regel umfangreicher Service inkl. unkomplizierter Versorgung mit Ersatzteilen
  • Lange Haltbarkeit durch robustes Gehäuse

> Gasgrill bis 300 Euro

> Gasgrill ohne Unterbau


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.