Skip to main content

Knoblauch anbauen

Knoblauch pflanzen und ernten leicht gemacht

Nur wenige Pflanzen lassen sich so universell einsetzen, wie der Knoblauch. Er kann als Gewürz zahlreiche Gerichte aufwerten und sogar als Heilpflanze verstanden werden. Knoblauch anbauen ist dabei nicht unbedingt schwer. Das Pflanzen und Ernten gelingt Dir mit unserer Anleitung. Wir erklären, worauf es in Sachen Zeitpunkt, Abstand und darüber hinaus ankommt.

Knoblauch anbauen

Knoblauch ist gesund und prägnant im Geschmack. Wie das Anpflanzen klappt, stellen wir nachfolgend vor. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Knoblauch anbauen – Standort & Vorbereitung

Knoblauch wurzelt flach. Neben klassischen Gemüsebeeten und Hochbeeten, kommt daher auch der Anbau im Topf in Frage. Folgende Gegebenheiten sollte der Standort bereithalten:

  • Warmer und lockerer Boden
  • Gute Zugänglichkeit zum Sonnenlicht
  • Windiger Standort hilft dabei, Knoblauchfliegen fernzuhalten

Durch das flache Wurzeln gilt es, humusarme und sandige Böden zu vermeiden. Hier findet der Knoblauch nicht genügend Nährstoffe, obwohl er ein vergleichsweise anspruchsloser Mittelzehrer ist.

Hinsichtlich Vorbereitung empfiehlt es sich, 2-3 Liter Kompost pro Quadratmeter in’s Beet einzuarbeiten. Zuvor wird der Boden mit einem Sauzahn tief aufgelockert. Nun den Kompost einharken.

Findet ein Anpflanzen von Zwiebeln, Schnittlauch und/oder Lauch im Garten statt, sollte der Abstand zum Knoblauch möglichst weit gewählt werden. Besagte Pflanzen ziehen die Lauchminierfliege an.

Als Mischkultur sehr gut geeignet ist hingegen die Erdbeere. Gleiches gilt für Tomaten und Möhren. Deren Aroma schreckt Schädlinge aus der Luft ab.

Knoblauch pflanzen – Der richtige Zeitpunkt

Der Zeitpunkt des Pflanzens hängt davon ab, ob Du den Knoblauch stecken oder säen möchtest.

Knoblauch stecken

Die Vermehrung von Steck-Zehen gelingt Dir selbst, wenn Du jene aus einer Knolle entnimmst und herauskeimen lässt. Dazu einfach die einzelnen Zehnen aus der Mutterzwiebel ablösen.

Das Stecken erfolgt wahlweise entweder im Frühjahr (Sommerknoblauch) oder im Herbst (Winterknoblauch). Probate Zeiträume sind Mitte Februar bis Mitte März. Im späteren Jahresverlauf kann das Stecken zwischen Mitte September und Anfang Oktober stattfinden.

Der Zwiebelboden des Knoblauchs schaut beim Stecken nach unten und wird ca. 3-5 cm tief versenkt. Es hat sich bewährt, die Zehen leicht schräg einzusetzen, denn dies beugt Wurzelfäulnis vor. Der Abstand sollte jeweils bei 10-15 cm liegen. Um eine gerade Reihe anzulegen, hilft das Spannen einer Pflanzleine.

Knoblauch säen

Vorab – Knoblauchsamen sind nicht gerade haltbar und nur für wenige Wochen im Jahr im Handel verfügbar. Möchtest Du den Knoblauch dennoch säen, muss der Zeitpunkt hier also besonders genau abgestimmt werden.

Das Säen erfolgt, je nach Sorte, entweder im Februar oder Oktober. Einzelne Samen kommen 1-2 cm tief in den Boden. Der Abstand zum nächsten Samen liegt bei mind. 10 cm, wenn man sich ein späteres Vereinzeln ersparen möchte.

Der Nachteil des Säens liegt in dem Umstand, dass das ganze Prozedere 1 Jahr länger in Anspruch nimmt, als den Knoblauch einfach zu stecken.

Knoblauch pflegen & düngen

Machst Du bei der Standortwahl Deine Hausaufgaben (Lockerer Humusboden, Sonnenlicht, Vermeidung von Stauwasser), ist ein nachträglicher Pflegeaufwand kaum nötig.

Lediglich das regelmäßige Jäten/Hacken von Unkraut  ist – unabhängig von der Sorte – stets angebracht. Dabei kannst Du auch gleich den Boden zusätzlich etwas zu lockern.

Das Gießen sollte moderat ausfallen. Die Blätter der Pflanze sind dabei auszusparen.

Sommer-Knoblauch kann im späten Frühjahr optional mit Brennesseljauche gedüngt werden.

Winter-Knoblauch kommt besonders gut mit der kalten Witterung zurecht, wenn der Boden mit Stroh gemulcht wurde.

Knoblauch ernten – Darauf musst Du achten

Sommer-Sorten werden ab Mitte Juli geerntet. Den optimalen Zeitpunkt kann man anhand der Optik bestimmen. Der oberseitige Stängel und das sog. Laub färben sich von grün zu gelb. Sind 2/3 gelb, kann der Knoblauch aus der Erde. Das Lockern des Bodens und Aufnehmen der Knollen gelingt behutsam mittels Grabegabel.

Die Knollen, welche aus bis zu 20 Zehen bestehen, sollten noch nicht zu einzelnen Zehen auseinanderfallen. Letzteres mindert die Haltbarkeit nämlich beträchtlich.

Knoblauch hält sich nach dem Anbauen für 6-8 Monate. Dafür müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Frisch geernteter Knoblauch wird für einige Tage an einem luftigen Ort getrocknet (z.B. mit dem Laub auf dem Beet ablegen)
  • Im Folgenden sollten die Knollen noch für einige weitere Tage unter einem luftigen Vordach weiter getrocknet werden (Regnet es, sollte das Prozedere sofort überdacht stattfinden – Schimmelgefahr)
  • Die losen Schalen der Knollen werden entfernt und das Laub verschiedener Knollen zu Zöpfen zusammengebunden, wenn es „raschelig“ wird (ist nach ca. 3-4 Wochen der Fall)
  • Die Zöpfe sollten luftig, trocken und kühl lagern
  • Knoblauch wird niemals im Kühlschrank gelagert, denn dort wird er bitter oder gar schimmelig

Knoblauch anbauen – Darum bringt es Dir viele Vorteile

Knoblauch wird nicht selten als „Heilpflanze“ oder „Wunderknolle“ gepreist. Und er wirkt sich tatsächlich positiv auf die Gesundheit aus. Warum das so ist, erklären wir nun.

Auf der einen Seite enthält Knoblauch wichtige Mineralstoffe, die wir nicht selbst herstellen können. Auf 100 g sind die folgenden besonders nützlich:

  • 400 mg Kalium
  • 40 mg Calcium
  • 25 mg Magnesium
  • 1,4 mg Eisen

Hinzu kommen 14 mg Vitamin C, welches Knochen, Zähne und das Bindegewebe stärkt. Außerdem ist Vitamin C ein Antioxidant – es geht gegen freie Radikale vor, welche Krebs, Diabetes, Alzheimer und weitere, bedenkliche Krankheiten auslösen können.

Knoblauch anbauen und ernten

Weiterhin ist die Aminosäure Allicin vorhanden. Durch jene landen mehr Antioxidantien im Blut. Diese bekämpfen ebenfalls freie Radikale. Zudem werden Zellen repariert, was u.a. den natürlichen Alterungsprozess verlangsamt.

Das Anbauen und Verspeisen von Knoblauch bringt Deiner Gesundheit konkret folgendes:

Das Immunsystem wird unterstützt

  • Roher Knoblauch ist ein natürliches Antibiotikum
  • Laut einer US-Studie kann Knoblauch-Konsum die Anzahl der Erkältungen in der Gesellschaft um 63% verringern

Das Herz-Kreislauf-System wird gestärkt

  • Sekundäre Pflanzenstoffe, wie Polyphenolen oder Sulfiden, beugen Herzerkrankungen vor
  • Knoblauch kann den Blutdruck senken

Gute Wirkung für das Gehirn & die Verdauung

  • Das sog. FruArg bewahrt Gehirnzellen vor Schäden und beugt Demenz vor
  • Schwefelverbindungen töten Keime und Parasiten im Darm ab

Interessant für Sportler

  • Knoblauch enthält Adenosin, was bei der Durchblutung und Regeneration der Muskeln hilft
Knoblauch pflanzen
Mit dem Konsum von Knoblauch muss man es aber auch nicht übertreiben. Es kann auch hier ein zu viel des Guten geben – Abstruse Mengen führen womöglich zu Übelkeit und Sodbrennen. Bis zu 5 g am Tag sind für einen normal-gesunden Menschen absolut unbedenklich.

Weil Knoblauch blutverdünnend wirkt, kann es entsprechende Medikamentierungen noch verstärken und HIV-Medikamente blockieren.

Knoblauch anbauen – Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wann Knoblauch pflanzen/stecken?

Sommer-Knoblauch wird zwischen Mitte Februar und Mitte März gesteckt. Winter-Knoblauch steckt man zwischen Mitte September und Anfang Oktober.

Wohin Knoblauch pflanzen?

Ein windiger und sonniger Standort hat viele Vorteile. Der Boden sollte locker und nährstoffreich sein.

Wann Knoblauch ernten?

Sobald ungefähr 2/3 des oberen Grüns in’s Gelbliche übergegangen sind.

Wie Knoblauch lagern?

Der Ort sollte kühl, trocken, dunkel und einigermaßen luftig sein. Eine Speisekammer oder ein Dachboden ermöglichen eine Lagerzeit von bis zu 8 Monaten – wenn vorher richtig getrocknet wurde.

Was hilft gegen Mundgeruch?

  • Direkt nach der Mahlzeit Kardamom oder einige Kaffeebohnen für 10 Minuten kauen
  • Petersilie, Salbei, Minze oder Ingwer kauen
  • Zitronenstücke kauen
  • Handgeruch lässt sich mit Zitronensaft beseitigen (In zuvor mit etwas Wasser angefeuchteten Händen verreiben), eine Alternative stellt Kaffeesatz dar

Warum Knoblauch nicht pressen?

Knoblauch wird dadurch geschmacksintensiver, richtig scharf und teils etwas bitter. Das kann aber auch explizit gewünscht sein – z.B. in Kombination mit Öl als intensiver Dip für Weißbrot.




Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.