Skip to main content

Kompressor 100l

Diese Kompressoren haben einen 100 Liter Kessel

Kompressoren gibt es in vielen, verschiedenen Größen und Aufmachungen. Bereits beim Antrieb gibt es mittlerweile diverse Möglichkeiten. Als bewährter Klassiker gelten Druckluft-Kompressoren mit Kessel. Sie werden zumeist aus der Steckdose – über den normalen Netzstrom (230V) – mit Energie versorgt. Ein Kompressor mit 100l Kessel bietet Dir den tollen Vorteil, größere Mengen Luft abgeben zu können, ohne ein ständiges Komprimieren vorzunehmen. Wenn der 100 Liter Kompressor vorbereitet wurde, ist er daher zunächst fast geräuscharm. Außerdem stellen solche Modelle eine hohe Luftabgabe in Aussicht, womit sie durchaus für anspruchsvolle Arbeiten mit Druckluft-Schlagschraubern usw. geeignet sind.

Kompressor 100l

Welcher 100 Liter Kompressor zu empfehlen ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, was man in diesem Zusammenhang beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Kompressor 100l – 3 Modelle im Detail

KnappWulf KW2100

100 Liter leise

Auch große Kompressoren mit 100 Liter Kessel können vergleichsweise leise im Betrieb agieren. Eindrucksvoll zeigt dies der KnappWulf KW2100 auf.

Das Gerät arbeitet mit 3 Motoren, die es auf eine kombinierte Leistung von 3 PS bringen. Dennoch beläuft sich die Geräuschkulisse maximal auf 69 dB. Dies trägt zu einem geringen Stresslevel und einer moderaten Umweltbelastung bei. Außerdem müssen Erwachsene auch in unmittelbarer Nähe keine Hörschäden befürchten. Weil das Gerät nicht unwesentliche 72 kg wiegt, sind gleich 4 Räder vorhanden. Außerdem befindet sich an beiden Seiten des Kessels jeweils ein Griff, sodass das Manövrieren in 2 Richtungen komplikationsfrei gelingt.

Die ölfreien Motoren offerieren Dir einen Arbeitsdruck von bis zu 8 bar. Zwei Manometer zeigen jederzeit den Kesseldruck und den tatsächlichen Arbeitsdruck an. Darüber hinaus können bis zu 270 Liter Luft/Minute abgegeben werden. Somit ist dieses Modell bestens für Werkstattarbeiten mit Lackierpistolen, Schlagschraubern oder Druckluft-Naglern geeignet. Weil in der Länge fast 100 cm beansprucht werden und ein recht hohes Gewicht vorliegt, erfolgt die Lieferung per Spedition.

Alles in allem ist der KW2100 ein beliebter Kompressor mit 100l Kessel. Dank einer Leistung von 3 PS kannst Du große Mengen Luft innerhalb kürzester Zeit abgeben und somit auch große Aufgaben effizient bewältigen. Im Betrieb bleibt der Flüsterkompressor stets angenehm leise. Zusätzlich wird der Komfort durch die Ölfreiheit, einen Druckschalter (schaltet sich bei 6 bar automatisch ein), einen Wasserabscheider und gleich 4 Räder gefördert. Die Kunden sind von diesem Modell zu weiten Teilen überzeugt.

Güde AIRPOWER 250/10/99 ECO-DIGITAL

Güde AirPower Druckluft

Das deutschen Familienunternehmen Güde bietet ebenfalls probate Kompressoren an. Eine Empfehlung für umfassende Herausforderungen ist der Güde AIRPOWER 250/10/99 ECO .

Obwohl dieses Modell mit einem 99 Liter Kessel aufwarten kann, verfügt es über platzsparende Ausmaße. Dieser Umstand ist vor allem dem hochkant angeordneten Kessel geschuldet. Die Bauform betrachtend, nimmt der Kompressor kaum mehr Platz ein, als es eine Sackkarre täte. Zwei große Räder und ein Transportgriff helfen Dir beim Manövrieren des 59 kg schweren Exemplars.

Es ist ein ölfreier und 2,4 PS leistender Motor verbaut, welcher einen Arbeitsdruck von bis zu 10 bar zur Verfügung stellen kann. Dementsprechend steht universellen Einsatzmöglichkeiten nichts im Wege. Die maximale Luftabgabe liegt hier allerdings nur bei 175 Litern/Minute. Beeindruckender ist da schon das digitale Bedienfeld. Eindeutige Symbole helfen Dir dabei, Dich mit jenem sofort intuitiv zurechtzufinden. Auch der Druck wird digital ausgewiesen

Insgesamt ist der Güde AIRPOWER 250/10/99 ECO ein innovativer Kompressor mit 100l Kessel. Streng genommen beläuft sich das Füllvolumen zwar nur auf 99 Liter, aber dennoch bringt das Gerät interessante Vorteile mit sich. Durch die hochkant angeordnete Bauform nimmt es wenig Platz in Anspruch. Außerdem bietet es eine absolut unkomplizierte Bedienung. Lobenswert hervorheben kann man außerdem den einstellbaren Einschalt- und Abschaltdruck. Darüber hinaus gehören diverse Kleinteile, wie u.a. 2 Druckluft-Kupplungen und ein Sicherheitsventil, direkt zum Lieferumfang.

Starkwerk SW 477/8

Starkwerk SW 477/8

Silent-Druckluftkompressoren erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit. Sie können ordentlich Power entfalten und sind trotzdem angenehm leise. Ein interessantes Modell ist hier auch der Starkwerk SW 477/8 .

Wie das erstgenannte Modell, hat dieser 100l Kompressor ebenfalls 3 Motoren, die es auf eine Gesamtleistung von 3 PS bringen. Durch schalldämmende Elemente beläuft sich die Lautstärke maximal auf 69 dB, womit der Betrieb in sensiblen Bereichen möglich ist. Gleichermaßen gestaltet sich die Nutzung innerhalb von Gebäuden erträglich. Das Gewicht beläuft sich auch hier auf 72 kg. Beim Manövrieren helfen Dir 4 Räder aus Kunststoff.

Weiterhin liegt der maximale Betriebsdruck bei 8 bar. Zudem können stolze 270 Liter Luft/Minute abgegeben werden. Dass das Gerät von außen beständig bleibt, gewährleistet die IP23-Beschichtung (Schutz gegenüber Partikeln und Spritzwasser). Zur weiteren Ausstattung gehört ein Abscheider für Kondenswasser sowie ein Vorfilter. Letzterer verhindert, dass Schmutz in die Druckluft gelangt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der SW 477/8 ein bewährter Kompressor mit 100l Kessel ist. Das Gerät ist quasi baugleich mit dem Modell von KnappWulf. Daher ist es ratsam, die aktuellen Preise zu vergleichen und tendenziell dann auf das günstigere Angebot zurückzugreifen. Generell ist dieser Druckluft-Kompressor eine gute Wahl für Leute, die umfassende Aufgaben bewältigen möchten, aber dennoch eine geringe Lautstärke erwarten. Highlights sind u.a. die kupfergewickelten Elektromotoren, die 4 Räder aus Vollgummi und die Geräuschkulisse von maximal 69 dB. Für einen reibungslosen Betrieb sorgen außerdem eine Anlaufentlastung, ein Kondenswasser-Abscheider und ein Vorfilter.

Kompressor 100l – Darauf solltest Du grundsätzlich achten

Antrieb & Funktionsweise

Ein 100l Kompressor wird über einen oder mehrere Elektro-Motoren angetrieben. Vereinzelt gibt es auch Benzin-Kompressoren, die jedoch ungleich teurer sind. Akku-Modelle verfügen hingen derweil noch nicht über einen derart voluminösen Kessel.

Das Gros der Angebote wird klassisch per Netzstrom (230V) mit Energie versorgt. Nur sehr leistungsfähige Profi-Lösungen brauchen einen Starkstrom-Anschluss mit 400V. Darüber hinaus kannst Du eine Wahl zwischen einem ölfreien Modell oder einem Modell mit Öl treffen. Letzteres ist zwar günstiger, dafür jedoch mit mehr Wartungsaufwand verbunden (Altöl entsorgen usw.) sowie umweltbelastender.

Zumeist wird die Luft der Umgebung über die mechanische Arbeit von Kolben komprimiert. Daher nennt man diese Bauform auch Kolbenkompressor. Beim Komprimieren entsteht zusätzlich Energie, womit wiederum auch der Druck steigt. Ist der gewünschte Arbeitsdruck laut Anzeige erreicht, kann es auch schon losgehen.

Mitunter handelt es sich bei einem Kompressor mit 100l auch um einen sog. Silentkompressor. Wie es die Bezeichnung schon andeutet, sind solche Modelle besonders leise im Betrieb. Dafür sorgen u.a. eine gute Schalldämmung und separate Lüfter-Systeme.

Leistung

Im Hinblick auf die Leistung sollte man gleich mehrere Parameter heranziehen. Von Bedeutung sind gleichermaßen die Aufnahmeleistung (in Liter/Minute), die Abgabeleistung (in Liter/Minute) und der Arbeitsdruck (in bar).

Die Aufnahme- und Abgabeleistung definieren jeweils, wie viel Luft der Kompressor aufnehmen und abgeben kann. Da sie im Volumen komprimiert wird, fällt die Abgabeleistung immer etwas geringer aus. Insbesondere für das Aufblasen großer Objekte oder die Arbeit mit separaten Druckluft-Werkzeugen ist eine hohe Abgabeleistung erforderlich. Während zum professionellen Lackieren z.B. 300 Liter/Minute angebracht sind, werden zum Sandstrahlen gar 500 Liter/Minute benötigt.

Ein Kompressor mit 100 Liter Kessel kann nicht selten mehr als mehr als 250 Liter/Minute abgeben. Im Heimwerker- und Freizeit-Segment sollten sich damit einhergehend alle Aktivitäten zügig umsetzen lassen. Im Privaten reichen Geräte mit 50 Litern/Minute meistens schon vollkommen.

Selbstverständlich muss auch der Betriebsdruck zum Vorhaben passen. Ein 100l Kompressor stellt häufig 8 bar oder mehr in Aussicht. In der Folge können vielfältige Anwendungsmöglichkeiten wahrgenommen werden. In der folgenden Tabelle erhälst Du Orientierungspunkte, welche Aufgabe mit welchem Druck angegangen werden sollte:

Einsatzgebiet

  • Ball oder Luftmatratze aufpumpen
  • Fahrradreifen aufpumpen
  • Airbrush und Lackieren
  • Autoreifen aufpumpen
  • Druckluft-Nagler- & -Tacker versorgen
  • Schlagschrauber oder Sandstrahler mit Druckluft versorgen

Arbeitsdruck

  • 2 bar
  • 2-4 bar
  • 4 bar
  • 3-6 bar
  • 6 bar
  • 8-10 bar

Handhabung

Die Handhabung soll sich möglichst komfortabel gestalten. In diesem Fall kannst Du Dich voraussichtlich gut konzentrieren und die besten Ergebnisse erwarten. Außerdem verhindert ein hoher Bedienkomfort das Aufkommen körperlicher Beschwerden.

Der Komfort beim Manövrieren wird maßgeblich vom Eigengewicht beeinflusst. Ein Kompressor mit 100l Kessel wiegt häufig zwischen 45 und 80 kg. Solche Geräte lassen sich nicht mehr einfach so durch die Gegend tragen. Um sie zu bewegen, wird daher ein Radwerk verbaut. Große, gummierte Reifen ermöglichen in der Regel den maximalen Komfort beim Bewegen.

Das Ziehen/Schieben wird über einen oder mehrere Griffe bewerkstelligt. Sind die Griffflächen gummiert, müssen keine Druckgefühle oder gar Schwielen in der Innenhand befürchtet werden.

Je breiter der Stand und je niedriger der Schwerpunkt ist, desto stabiler steht der Kompressor. Gerade auf unebenen Flächen sind solche Exemplare zu bevorzugen.

Dank einer standardisierten Schnellkupplung, können verschiedene Aufsätze und Pistolen – herstellerübergreifend – mit wenigen Handgriffen angeschlossen werden.

Wie man es auch von kleinen Vertretern der Zunft kennt, erfolgt das Ein- und Ausschalten über einen zentralen Schalter. Das Einstellen des Drucks gelingt zumeist über einen Drehschalter. Sehr moderne Ausführungen arbeiten teils auch nur mit Drucktasten (+ für mehr Druck, – für weniger Druck).

Der gegenwärtige Arbeitsdruck wird entweder über ein Manometer aufgezeigt oder er ist auf einem digitalen Display ablesbar.

Ein 100l Kompressor ist des Weiteren häufig mit einem Druckschalter ausgestattet. Wird ein gewisser Arbeitsdruck unterschritten, schaltet sich das Gerät automatisch wieder ein und komprimiert die Luft erneut.

Darüber hinaus sorgt ein Sicherheitsventil für eine hohe Sicherheit. Über jenes kann der noch vorhandene Druck auf Knopfdruck abgelassen werden. Dies ist nicht nur nach Beenden der Arbeit ratsam, sondern auch dann, wenn z.B. die Silikon-Spritze aufgeschraubt sowie gedreht werden muss. Ein Ablasshahn am Kessel kann zudem Kondenswasser abführen. Auch ein Vorfilter verhindert mitunter präventiv, dass Wasser oder Schmutz in die Druckluft geraten.

Lautstärke

Auch die Lautstärke kann großen Einfluss auf den Komfort und die Einsatzmöglichkeiten des Kompressors haben. Sie wird in der Einheit dB (Dezibel) ausgewiesen. Leider liegen normale 100l Kompressoren – wie kleine Modelle ebenfalls – zumeist bei über 90 dB. Damit einhergehend können sie bei längerer Betriebszeit Gehörschäden begünstigen.

Wenn Du an einem leisen Exemplar interessiert bist, sollte Deine Wahl auf einen sog. Silenkompressor fallen. Wie bereits zu Beginn erwähnt, sind jene so konstruiert, dass die Lautstärke deutlich geringer ausfällt. Als leise gelten bereits Modelle mit weniger als 70 dB. Dass in dieser Größenordnung sogar noch 60 dB unterschritten werden, kommt selten vor.

Ein leiser 100l Kompressor bietet sich insbesondere dann an, wenn in sensiblen Bereichen gearbeitet werden soll. Beispiele sind Krankenhäuser, Pflegeheime oder Schulen. Auch innerhalb von Gebäuden fällt der Betrieb eines Silentkompressors wesentlich komfortabler aus.

Preis

Natürlich nehmen auch die Kosten Einfluss auf die Entscheidung. Sie sollten gemeinhin in einem fairen Verhältnis zu Deinem eigenen Anspruch stehen. Ansonsten besteht ein erhöhtes Potenzial, enttäuscht zu werden. Im Segment der Kompressoren bedeutet das in etwa folgendes: je mehr Arbeitsdruck und je mehr Luft/Zeiteinheit benötigt werden, desto mehr musst Du investieren.

Ein Kompressor mit 100l Kessel ist kein Schnäppchen. Die ersten Modelle gibt es im Angebot ab 300 Euro. Tendenziell muss man sich allerdings darauf einstellen, ein Investment von 500 Euro oder mehr vorzunehmen. Dafür bekommst Du einen vielseitigen und haltbaren Kompressor.

Wo kaufen

Kompressoren kannst Du gleichermaßen in Online-Shops wie Offline in Baumärkten erwerben. Letztere bieten jedoch zumeist nur eine eingeschränkte Auswahl – das gilt insbesondere für große Modelle mit 100 Liter Kessel. Wenn Du aus einer möglichst großen Auswahl schöpfen möchtest, macht es daher Sinn, breit aufgestellte Marktplätze, wie Amazon und eBay, anzusteuern. Darüber hinaus gibt es diverse deutsche Online-Fachhändler, die sich auf Kompressoren spezialisiert haben.

Kompressor 100 Liter – Er hat Vor- & Nachteile

Ein 100l Kompressor wartet mit diversen Vorzügen auf. Durch den großen Kessel genießt Du dahingehend einen hohen Komfort, dass nach dem Füllen erst einmal kein Getöse, sondern nur leise Zischgeräusche bei der Luftabgabe zu erwarten sind. Gemeinhin steht Dir viel Volumen zur Verfügung, wodurch sich große Aufgaben komplikationsfrei erledigen lassen. Alles spricht allerdings nicht für diese Bauform. Damit Du ihr Für und Wider zügig abwägen kannst, haben wir Dir im Folgenden eine Tabelle erstellt:

Vorteile

  • Probate Auswahl unter verschiedenen Markenherstellern
  • Bedienung gelingt genauso unkompliziert, wie bei kleinen Kompressoren
  • Maximaler Luftdruck liegt zumeist bei 8 bar oder mehr, weshalb universelle Einsatzmöglichkeiten gewährleistet werden können
  • Hohe Luftabgabe ermöglicht Anschluss an Druckluft-Schlagschrauber sowie Lackierpistolen und das zügige Aufblasen großer Objekte (Schlauchboote usw.)
  • Sehr gute Wahl für anspruchsvolle Heimwerker sowie für Gewerbetreibende
  • Beim Bewegen können Dich große, gummierte Räder und ein stabiler Griff unterstützen
  • Selbst derart massive Ausführungen können im Betrieb leise sein (Stichwort Silent-Kompressor)
  • Weil nach Vorbereiten über längere Zeit keine Luft komprimiert werden muss, ist dann mit gar keiner Geräuschbelastung zu rechnen
  • Es hat sich etabliert, dass Kessel durch Schutz-Beschichtung vor Korrosion bewahrt wird

Nachteile

  • Recht hoher Anschaffungspreis
  • Manövrieren wird durch erhöhtes Gewicht und umfassende Ausmaße erschwert
  • Beansprucht einiges an Platz

Starkwerk SW 477/8 in der Praxis

> Silent Kompressor

> Aerotec Kompressor


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.