Skip to main content

Weber Holzkohlegrill

Die besten Holzkohlegrills von Weber

Die Marke Weber steht für das geschmackvolle Grillen par Excellence. Das US-amerikanische Traditionsunternehmen existiert bereits seit dem Jahre 1893. Der Gründer George Stephen erfand 1952 den ersten Kugelgrill der Welt. Heute werden von Weber hochwertige Grills aller Betriebs-Formen angeboten. Ein Weber Holzkohlegrill kann als bewährter Klassiker eine besonders schöne Atmosphäre beim Grillen erschaffen. Mit einem solchen Modell kannst Du schmackhafte Röstaromen sowie ausgeprägte Muster kreieren. In dieser Kategorie werden sowohl massive, als auch kleine Modelle angeboten.

Weber Holzkohlegrill

Welcher Holzkohlegrill von Weber eine gute Wahl ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, was man in diesem Zusammenhang beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Weber Holzkohlegrill – Diese Modelle sind zu empfehlen

Weber Compact Kettle 57

Compact Kettle 57 cm Test

Normalerweise ruft die Firma Weber zurecht expansive Preise für die hauseigenen Grills auf. Eine angenehme Ausnahme ist der beliebte Holzkohlegrill Weber Compact Kettle .

Bei diesem Modell handelt es sich wahrlich um einen Klassiker, welcher direkt auf den Firmengründer zurückgeht. Der Kugelgrill besitzt wahlweise einen Grill-Durchmesser von 47 oder 57 cm, sodass er für viele Haushalte in Frage kommt. Der Rost besteht aus beständigem sowie pflegeleichtem Edelstahl. Laut Kundenerfahrungen ist das direkte wie das indirekte Grillen gleichermaßen möglich. Für letzteres empfehlen sie den Einsatz eines zusätzlichen Thermometers.

Dank des Deckels ist der Grill schnell auf Temperatur und kann auch an windigen Tagen problemlos seine Arbeit verrichten. Weil ein großer Griff inklusive Hitzeschutz verbaut ist, musst Du Dich beim Öffnen nicht darum sorgen, Dich zu verbrennen. Weiterhin nützlich ist die direkt integrierte Auffangschale für die Asche. Darüber hinaus kannst Du den Grill jederzeit bequem über das Radwerk umstellen, denn er wiegt lediglich 10 kg.

Insgesamt ist der Compact Kettle 57 ein beliebter Holzkohlegrill von Weber. Als klassischer Kugelgrill kann er für zahlreiche Speisen genutzt werden. Das Gerät lässt sich schnell in Betrieb nehmen sowie unkompliziert bedienen. Highlights sind u.a. das langlebige Material und die Asche-Schale. Zudem kannst Du sowohl direkt, als auch indirekt Grillen. Die Kunden sind mit dem Preis-/Leistungsverhältnis zufrieden.

Weber Smokey Joe Premium

Smokey Joe Erfahrungen

Auch wenn wenig Platz vorhanden ist, hat Weber noch den richtigen Holzkohlegrill parat. Eine Empfehlung ist in diesem Zusammenhang der Weber Smokey Joe Premium .

Der Grill beansprucht im seitlichen Durchmesser gerade einmal 43 cm Platz und kann daher auch in beengten Bereichen zum Einsatz kommen. Ebenso ist der mobile Einsatz beim Camping denkbar. Der oberseitige Bügel erleichtert den Transport. Gleiches gilt für das Gewicht von nur 4,5 kg, weshalb auch Frauen und Senioren jederzeit bequem die Platzwahl ändern können. Obwohl der Grill derart kompakt ist, spricht der Hersteller auf die Komponenten eine Garantie von bis zu 10 Jahren aus.

Weiterhin beläuft sich der Durchmesser der Edelstahl-Grillfläche auf 44 cm. Es lassen sich also durchaus schon bis zu 3 kräftige Esser verköstigen. Zum weiteren Lieferumfang gehört im Übrigen gleich ein praktischer Messbecher für Briketts. Lobenswert erwähnen kann man darüber hinaus, dass quasi das gesamte Gehäuse porzellanemailliert ist. Daher verwundert es nicht, dass Weber derart lange Garantien ausspricht.

Alles in allem ist der Smokey Joe Premium ein günstiger Holzkohlegrill von Weber. Er agiert sehr kompakt, womit der Platzwahl kaum Grenzen gesetzt sind. Auch der mobile Einsatz ist, auch dank des leichten Gewichts, jederzeit möglich. Das Modell steht erstaunlich stabil und ist haltbar verarbeitet. Die Kunden bezeichnen den Grill u.a. als „Qualitätsware“.

Weber Holzkohlegrill Go Anywhere

Go Anywhere mobil Camping

Einen guten Kompromiss aus genügend Grillfläche und dennoch kompakten Ausmaßen zu finden, ist zugegebenermaßen schwierig. Weber gelingt dies allerdings löblich mit dem Holzkohlegrill Weber Go Anywhere .

Auch bei diesem Grill wird der Rost aus beschichtetem Edelstahl gefertigt. Er ist 42 cm breit sowie 26 cm tief, sodass sich durchaus schon kleine Familien mit schmackhaften Köstlichkeiten versorgen lassen. Dennoch bleibt der Grill an sich, mit einer Breite von 53 cm, angenehm kompakt. Über den hitzebeständigen Griff kannst Du ihn sehr gut mobil mitführen. Die Beine können so angeklappt werden, dass der Deckel nicht abrutschen kann.

Darüber hinaus befinden sich an der Oberseite 2 Drehregler. Über jene kannst Du Einfluss auf die Temperatur nehmen (Luft zu- und abführen). Zudem wird auch dieser Holzkohlegrill zusammen mit einem Messbecher für Briketts ausgeliefert. Er wiegt moderate 6 kg und ist außen mit schützender Porzellan-Emaille versehen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Go Anywhere ein zuverlässiger Holzkohlegrill von Weber ist. Er eignet sich ideal für den Familienausflug und kann sicher transportiert werden. Dank seiner Bauform steht er zudem sicher und bietet genügend Platz für eine umfassende Mahlzeit. Die Kunden sind zufrieden und nutzen ihn mitunter für bis zu 5 Personen.

Weber Holzkohlegrill – Das solltest Du grundsätzlich beachten

Auswahlmöglichkeiten & Bautyp

Aktuell bietet die Firma Weber 22 verschiedene Holzkohlegrills an. Diese kann man grob in 2 Bauformen unterteilen: Große Modelle mit Standfuß sowie kompakte Ausführungen, welche direkt auf einem Tisch oder dem Erdboden platziert werden.

Der Hersteller selbst differenziert seine Holzkohlegrills in die folgenden Serien:

  • Master-Touch (Besonders vielseitig vom Frühstück bis Abendessen einsetzbar)
  • Original Kettle (Bewährter Klassiker seit 70 Jahren)
  • Performer (Mit zusätzlicher Arbeitsplatte sowie innovativem Reinigungssystem)
  • Summit Charcoal (Backen, Grillen, Räuchern in einem)
  • Smokey Mountain (Smoker)
  • Bar-b-Kettle (Kompakter und günstiger Kugelgrill)
  • Mobile Serie (Smokey Joe & Go Anywhere)

Bei den meisten Ausführungen handelt es sich um klassische Kugelgrills. Diese können auf einem klassischen Fuß mit 2 Rädern stehen oder ihr Korpus sitzt mitsamt Arbeitsplatte in einem größeren Wagen mit 4 Rädern.

Über das Radwerk lassen sich die Geräte allesamt relativ gut manövrieren. Je nach Ausführung, ist auch ein kräfteschonendes Tragen möglich. Es werden zudem sowohl massive Geräte für die Familie, als auch platzsparende Mini-Modelle angeboten. Letztere können z.B. problemlos in der Camping-Ausrüstung untergebracht werden.

Grillrost

Der Grillrost ist das Herzstück eines jeden Grills. Wird er den Anforderungen nicht gerecht, spielt der Rest der Ausstattung auch keine Rolle mehr. Als Material kommt häufig entweder Gusseisen oder Edelstahl zum Einsatz. Beides hat sein Für und Wider. Billige Grills warten teils auch nur mit Blech auf, aber das ist bei Weber selbstverständlich nicht zu erwarten.

Edelstahl gilt als pflegeleicht, denn es ist glatt und häufig unbeschichtet. Deshalb kann die Oberfläche rabiat mit einer Drahtbürste behandelt werden, ohne direkt Kratzer oder Abplatzer befürchten zu müssen. Zudem kann der Rost teils einfach in der Spülmaschine gereinigt werden. Von Nachteil ist die Tatsache, dass das Material nicht so effizient ist, denn dünner Edelstahl speichert die Hitze nur bedingt. Letzteres ist aber eher im Zusammenhang mit Elektrogrills problematisch.

Gusseisen fördert auf natürliche Art und Weise die Bildung von Röstaromen sowie von Mustern am Grillgut. Zudem speichert das Material die Hitze ausdauernd und gibt sie gleichmäßig ab. Von Nachteil ist oftmals ein sehr hohes Gewicht, wodurch die Handhabung erschwert wird. Zudem ist Guss – selbst mit einer guten Emaille – anfällig gegenüber Korrosion. Es verträgt keine Chemikalien und muss trocken gehalten werden.

Ein Holzkohlegrill von Weber wird zusammen mit einem Edelstahl-Rost ausgeliefert. Da jener sehr massiv ist, speichert auch er die Hitze gut und erzeugt schmackhafte Röstaromen. Bereits aufgrund der massiven Ausmaße ist die Reinigung in der Spülmaschine bei diesem Hersteller eher nicht denkbar (andere Hersteller lösen dies durch mehrteilige Roste).

Weiterhin wichtig ist die Größe der Grillfläche. Je mehr Personen gleichzeitig verköstigt werden sollen, desto umfassender muss sie ausfallen. Damit auch größere Gruppen gleichzeitig versorgt werden können, ist bei einem Weber Holzkohlegrill zudem zusätzlich oft einen Warmhalterost vorhanden.

Weil Holzkohle-Grills häufig als geschlossener Kugelgrill arbeiten, kannst Du den Rost im Übrigen komfortabel freibrennen. Dann verwandeln sich die schmierigen Rückstände in trockene Asche.

Temperatur

Die Temperatur ist ein entscheidender Faktor. Sie muss zum gewünschten Gericht passen. Wenn man sowohl mit niedrigen als auch mit hohen Temperaturen arbeiten kann, ist man natürlich besonders universell aufgestellt. Ein Weber Holzkohlegrill kann diese Königsdisziplin beherrschen.

Um probate Röstaromen und typische Muster im Grillgut erzeugen zu können, braucht es eine Temperatur jenseits von 250 °C. Diese Anforderung ist glücklicherweise für kaum einen Holzkohlegrill herausfordernd.

Besonders hohe Temperaturen werden zum scharfen Anbraten von Steaks benötigt. Hier bildet sich dann eine dicke Kruste und die Poren werden verschlossen. Daher kann auch der schmackhafte Saft nicht nach außen entweichen.

Weil es sich bei den meisten Holzkohlegrills von Weber um Kugelgrills handelt, ist die Haube eine zusätzliche Unterstützung. Sie verkürzt die Aufheizzeit, da weniger Energie an die Außenwelt verloren geht. Außerdem hilft der Deckel dabei, bei starkem Wind hohe Temperaturen konstant halten zu können.

Wie bereits angedeutet, kannst Du den Rost zudem nach dem Grillen „freibrennen“. Man nennt diesen Vorgang auch Pyrolyse-Verfahren. Dabei wird der Deckel geschlossen und der Grill maximal eingeheizt. Im Folgenden verwandelt sich das Fett in Asche, die sich dann natürlich viel besser entfernen lässt. Die Bürste wird hier nicht verkleben.

Platzwahl

Bei einem Holzkohlegrill beschränkt sich die Platzwahl im Allgemeinen auf die Außen-Bereiche. Es gibt zwar auch den Typus Holzkohlegrill für innen, doch wenn dabei nichts schief gehen soll, muss die Zufuhr durch frische Luft wirklich sehr gut sein.

Grundsätzlich sollte der Untergrund eben sein und über eine gewisse Tragfähigkeit verfügen. Weiches Sediment, wie Sandboden, kann die Unfallgefahr direkt erhöhen. Probate Standplätze sind z.B. massive Terrassen oder der harte Erdboden. Bei kompakten Modellen können auch Balkone bedingt geeignet sein.

Je leichter der Grill ist, desto einfacher und schneller lässt er sich umstellen. Ein mobiler Weber Holzkohlegrill wiegt mitunter nur 5-6 kg. Der Nachteil eines leichten Gewichts ist die Anfälligkeit gegenüber Windböen sowie unabsichtlichen Stößen. Massive Modelle stehen selbst im Sturm noch stabil.

Weiterhin ist es ratsam, den Holzkohlegrill in einem gebührenden Abstand zu weiteren Objekten und Hindernissen zu platzieren. Dadurch wird nicht nur die Brandgefahr verringert, sondern auch Deine persönliche Bewegungsfreiheit verbessert.

Rauch- & Geruchsentwicklung

Ein maßgeblicher Nachteil am klassischen Grillen ist die Entwicklung von Rauchwolken. Jene entstehen zumeist durch heruntertropfendes Fett und riechen nicht nur stark, sondern sind zusätzlich auch einigermaßen ungesund für den Menschen.

Wenn Du Streitigkeiten mit den Nachbarn befürchtest, kannst Du einige Vorkehrungen treffen, um die Bildung von Rauch zu verhindern. Zu diesem Zweck kann z.B. Alu-Folie auf dem Rost ausgebreitet werden. Diese verhindert im Folgenden, dass das Fett in die Flamme tropfen kann.

Eine weitere Alternative stellt eine Grill-Schale dar. Ist diese undurchlässig, kann auch nichts heruntertropfen. Auf der Schale wird ein weiterer Rost platziert, auf dem dann letztlich gegrillt wird. Weber bietet als Zubehör jedoch nur durchlässige Exemplare an, weshalb man sich hier eher bei einem separaten Anbieter umschauen muss.

Reinigung

Das Thema der Reinigung ist sicherlich unliebsam, doch es gehört schlichtweg dazu. Wenn Du Deinen Holzkohlegrill gut in Schuss hältst, wird er lange schön aussehen sowie keine Schäden davontragen.

Im Prinzip muss nur der Grillrost an sich vor jeder Nutzung gesäubert werden. Bei einem Weber Holzkohlegrill gelingt dies vor allem gut, wenn Du ihn unter großer Hitze abbrennst. Anschließend können eine Draht-Bürste und ein Schwamm helfen. Weil der Rost hier aus Edelstahl besteht, musst Du nicht ganz so sorgsam sein. Den Einsatz eines Geschirrspülers empfiehlt Weber aber ausdrücklich nicht.

Ist der Unrat recht hartnäckig, kannst Du einen speziellen Grillreiniger auftragen. Dieser löst auch stark eingetrockneten Schmutz an. Nach dem Säubern sollte der Rost dann trockengewischt werden, damit er nicht so schnell Korrosion fängt.

Eine Komplett-Reinigung sollte, je nach Nutzungsverhalten, 2-5 Mal pro Jahr stattfinden. Auch hier rät Weber vom Einsatz gewöhnlicher Chemikalien ab. Die Emaille und andere, äußere Teile sollten entweder trocken abgewischt oder mit Grillreinger behandelt werden.

Weber Holzkohlegrill – Er hat Vor- & Nachteile

Ein Holzkohlegrill von Weber hat Dir diverse Vorzüge zu bieten. Er garantiert ein tolles Grill-Feeling und ein formidables Geschmackserlebnis. Neben der schönen Atmosphäre, bieten die Geräte zudem den Vorteil, teils verhältnismäßig günstig zu sein. Jeder Anspruch kann allerdings nicht zufriedengestellt werden. Damit Du das Für und Wider der Geräte komfortabel abwägen kannst, haben wir Dir im Folgenden eine Übersicht erstellt:

Vorteile

  • Firma ist absoluter Experte auf diesem Gebiet und wird dafür weltweit geschätzt
  • Es werden sowohl Modelle für große Familien, als auch Geräte für den mobilen Einsatz angeboten
  • Garantiert mit dem urtypischen Grill-Feeling verbunden
  • Es entstehen schmackhafte Röstaromen sowie optisch prachtvolle Brandings (Muster)
  • Perfekt zum scharfen Anbraten von Steaks geeignet
  • Unkomplizierte Inbetriebnahme und einfache Bedienung
  • Geräte stehen sehr stabil
  • Integriertes Deckel-Thermometer sorgt für hohen Komfort
  • Es können zusätzliche Ablagemöglichkeiten zur Verfügung stehen
  • Manche Modelle sind zusätzlich für Pizza, Suppen und vieles mehr geeignet
  • Massiver Edelstahl-Rost und robustes Gehäuse versprechen lange Haltbarkeit
  • Mitunter steht innovatives Reinigungs-System parat

Nachteile

  • Vor dem Grillen muss gewisse Wartezeit eingeplant werden (Anzündkamin kann jene verkürzen)
  • Durch Rauch- und Geruchsbildung beschränkt sich Platzwahl auf offene Bereiche an der frischen Luft
  • Temperatur lässt sich nicht so präzise kontrollieren
  • Nachbarn können sich durch Emissionen – Stichwort Umweltbelastung – beeinträchtigt fühlen

Weber Compact Kettle 57 in der Praxis

> Weber Tischgrill

> Weber Elektrogrill

> George Foreman Grill

> Steba Elektrogrill


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.