Skip to main content

Zwiebeln anpflanzen

Zwiebeln anbauen bringt Geschmack in die Küche

Die Gemüsezwiebel ist ein echtes Allround-Talent in der Küche. Sie gibt vielen Gerichten einen prägnanten Geschmack und ist noch dazu sehr gesund. Es gibt sie in zig Variationen – u.a. als Lauchzwiebel, als Schalotte oder haltbare Küchenzwiebel. Zwiebeln selbst anpflanzen ist dabei nicht allzu schwer. Das Praktische – Es gelingt fast im gesamten Jahresverlauf.

Zwiebeln anpflanzen

Wie sich Zwiebeln zielführend anbauen lassen und was man dabei beachten sollte, stellen wir Dir nachfolgend vor. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Zwiebeln anpflanzen – Standort & Vorbereitung

Die Zwiebel gehört zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt. Ihr Ursprung ist jedoch weiterhin unbekannt. Schon die alten Ägypter haben Zwiebeln angebaut und jene sogar als Zahlungsmittel genutzt. Bei der Mumie des Pharao Tutanchamun fand man Zwiebeln.

Zwiebeln können Trockenzeiten gut überstehen. Sie sind generell gut an unser kontinentales Klima, mit stark voneinander abweichen Niederschlagsmengen, angepasst. Die Wahl des Standortes lässt sich dennoch optimieren.

Am besten ist die Zwiebel in einem Gemüsebeet/Hochbeet aufgehoben, welches folgende Eigenschaften erfüllt:

  • Lässt Sonne und Wärme möglichst umfassend zu
  • Humusreicher, lockerer Boden (Kompost einarbeiten lohnt sich über die Zeit)
  • Gleichmäßige Feuchtigkeit (ideal ist daher ein gewisser Lehmanteil)
  • Auch Lössboden bietet gute Bedingungen

Beim Anpflanzen von Zwiebeln ist eine gewisse Vorbereitung wichtig. Der Boden sollte ca. 1 Woche vor dem Pflanzen tief aufgelockert werden. Das gelingt gut mit einem sog. Sauzahn. Ist der Boden vergleichsweise hart, sollte er zunächst mit einer Grabgabel gelockert werden. Im Folgenden wird dann der Kultivator/Sauzahn durchgeführt.

Zwiebeln anbauen

Mit so einem Sauzahn kannst Du den Boden spatentief lockern. Dadurch können die jungen Zwiebeln optimal gedeihen.

Es macht Sinn, während des Lockerns gleich eigenen Kompost einzuarbeiten (außer Du hast den ohnehin ertragreichen Lössboden im Garten). 3 bis 4 Liter pro Quadratmeter sind dabei ausreichend. Im Folgenden am besten die Zwiebeln mit einem schützenden Vlies abdecken.

Soll der Anbau auf dem Balkon stattfinden, sind in Sachen Masse und Ertrag natürlich Abstriche zu machen. Dafür gut geeignete Lauch- und Etagenzwiebeln brauchen ein Gefäß mit mindestens 10 Litern Volumen. Zudem muss der Balkon nach Süden ausgerichtet sein, damit genug Sonnenlicht und Wärme ankommen.

Zwiebeln anpflanzen – Der richtige Zeitpunkt

Weil Steckzwiebeln einiges an Wasser enthalten, sollten sie frühestens Ende April gepflanzt werden. Zu niedrige Temperaturen und Fröste richten im Zusammenhang mit Wasser schließlich Schäden an.

Hast Du eine Sorte für den Winter vorliegen, erfolgt das Stecken üblicherweise im August. Die Ernte von Wintersorten erfolgt im Mai. Als Frostschutz eignen sich Reisig oder Vlies.

Wird mit Saat gearbeitet, erfolgt das Einbringen in die Erde ab Ende Februar.

Zwiebeln anpflanzen – So wird gesteckt

Hast Du den Boden gelockert und ggf. mit Kompost versorgt, kannst Du die Zwiebeln in einem Abstand von 10-15 cm zueinander pflanzen. Der obere Ansatz sollte gerade so hinausschauen.

Weiterhin ist ein Abstand zur nächsten Reihe von mind. 25 cm ratsam. Dadurch erleichterst Du Dir auch die Pflege und das Hacken von Unkraut.

Zwiebeln anpflanzen – So wird gesät

Möchtest Du mit Saatgut arbeiten, kann die Saat schon ab Ende Februar in den Boden. Eine Tiefe von 1-2 cm ist zunächst ausreichend. Später ist es angebracht, die Zwiebeln auf einen Abstand von 10 cm und darüber hinaus zu vereinzeln. Das gelingt gut mit der Zuhilfenahme eines sog. Zwiebelpflanzers:

Zwiebelpflanzer

Pflege & Hege von Zwiebeln im Garten

Die Jungpflanzen der Zwiebel sollten nicht mit Unkraut um Nährstoffe konkurrieren müssen. Dementsprechend ist ein regelmäßiges Jäten angesagt.

Weil die Zwiebel als Schwach- bis Mittelzehrer gilt, hält sich ihr Anspruch an den Untergrund in einem probaten Rahmen. Mit dem Wachstum des Schafts, braucht sie allerdings immer mehr Wasser. Es ist empfehlenswert, jeden Tag eine moderate Menge Wasser zu gießen – Zwiebeln präferieren eine mäßige Feuchtigkeit. An sonnigen Tagen fällt das Gießen am besten auf den vergleichsweise kühlen Vormittag.

Sofern Du im Frühjahr Kompost in den Boden einarbeitest, muss im späteren Verlauf kein zusätzlicher Dünger zum Einsatz kommen. Der Kompost sollte nicht zu flach eingearbeitet werden, denn dieser Umstand fördert das Auftreten der Zwiebelfliege.

Zwiebeln anpflanzen – So gelingt das Ernten

Beim Ernten von Gemüsezwiebeln gilt es, einiges zu beachten. Wer in diesem Zusammenhang umsichtig ist, kann jene problemlos über den Winter einlagern und hat entsprechend viel vom Anbau. Speisezwiebeln halten sich in kühlen Räumlichkeiten bis zu 6 Monate lang.

Damit die Zwiebel bestmöglich reift, wird sie zwei Wochen vor dem Ernten nicht mehr gegossen. Von der Aussaat bis zur Ernte vergehen in der Regel 4 Monate (Hängt auch von Sorte ab). Der richtige Zeitpunkt liegt vor, wenn folgende Gegebenheiten vorherrschen:

  • Das Zwiebelgrün ist welk
  • Oberes Laub wird gelb und knickt um (Kaum Grün zu sehen)

Ein Abknicken/Umtreten des oberseitigen Laubs hat im Übrigen keinen förderlichen Effekt. Dadurch tritt eine Art Notreife ein. Besser ist es, die Erde mit einer Grabegabel zu lockern, damit der direkte Kontakt verloren geht. Dadurch ziehen die Nährstoffe aus dem Laub final optimal ein.

Zwiebeln ernten

Tendenziell werden Zwiebeln zu früh geerntet, was ihre Haltbarkeit verringert. Im hier abgebildeten Zustand ist es noch zu früh, denn das Laub ist grün.

Sind die angesprochenen Bedingungen erfüllt, kannst Du die Zwiebeln am einem trockenen Tag aus der Erde ziehen. Die Grabegabel ist auch hier ein nützlicher Helfer.

Nun werden die Zwiebeln, genauer gesagt ihre Außenhaut, für ca. 2 Wochen getrocknet. Ist es draußen trocken, können jene auf dem Boden des Beets verbleiben. Bei Regenfällen ist es besser, die Zwiebeln einzusammeln und überdacht auf Holzrosten oder in flachen Kisten einzulagern – z.B. auf der Terrasse oder auf dem Balkon. Schimmel wird so verhindert.

Der Ort zum längeren Einlagern sollte luftig, trocken und einigermaßen dunkel sein. Die Speisekammer oder der Dachboden erscheinen probat.

Wichtig ist es beim Lagern zudem, die Zwiebeln nicht neben zu feuchtigkeitshaltigen Lebensmitteln, wie Kartoffeln, zu platzieren.

Zwiebeln anpflanzen – Darum ist der Konsum gesund

Die Zwiebel hält nützliche Inhaltsstoffe parat. Sie gilt als Blutverdünner und schützt das Herz. Es ist Vitamin C vorhanden, welches das Immunsystem stärkt und antioxidativ wirkt. Auch Ballaststoffe und Mineralstoffe stecken in der Zwiebel.

100 g Zwiebeln enthalten:

  • Kalorien
  • Eiweiß
  • Kohlenhydrate
  • Fett
  • Ballaststoffe
  • Vitamin C
  • Vitamin B6
  • Vitamin B7
  • Kalium
  • Schwefel
  • 33 kcal
  • 1 g
  • 0 g
  • 6 g
  • 2,5 g
  • 7,5 mg
  • 156 µg
  • 4 µg
  • 162 mg
  • 50 mg

Zwiebeln anbauen – Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Zwiebel ist mild?

Rote und Weiße Zwiebeln sind vergleichsweise mild. Sie werden vor allem in Südeuropa häufig angebaut. Schalotten oder Eschalotten haben ebenfalls keine markante Schärfe.

Warum Zwiebeln anschwitzen?

Durch das Karamellisieren bei über 100 Grad (Maillard-Reaktion) wird eigener Saft abgegeben, welcher aromatisch und schmackhaft ist. Die volle Entfaltung jener bekommst Du, wenn die Zwiebeln glasig gedünstet sind.

Wie Zwiebeln lagern?

Zwiebeln werden trocken, dunkel und kühl gelagert.

Wo Zwiebeln lagern?

Ein trockener, dunkler und kühler Ort, der über eine gute Durchlüftung verfügt, empfiehlt sich. Das kann z.B. eine Speisekammer sein.

Wann Zwiebeln stecken?

Sommer-Zwiebeln werden Ende April gesteckt, Winter-Zwiebeln im August.

Wann Zwiebeln säen?

Ende Februar.

Wie lange sind Zwiebeln haltbar?

Bereits angeschnittene Zwiebeln sind nur wenige Tage im Kühlschrank haltbar.

Getrocknete und korrekt vorbereitete Zwiebeln lassen sich am richtigen Ort (gut belüftet & dunkel) bis zu 6 Monate verwahren. Wärme muss hier vermieden werden, denn dadurch kann es zum Austreiben kommen.

Frierst Du die Zwiebeln oder deren Ringe ein, ist sogar eine Haltbarkeit von einem Jahr drin.




Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.