Skip to main content

Bosch Oberfräse

Empfehlenswerte Oberfräsen von Bosch

Zur Marke Bosch muss man nicht viele Worte verlieren. Der deutsche Traditionshersteller verfügt in vielen Branchen über eine ausgezeichnete Expertise. Zum großen Werkzeugsortiment der Firma gehören auch verschiedene Oberfräsen. Eine Bosch Oberfräse richtet sich, je nach Modell, sowohl an Privatanwender als auch an Profis im Gewerbe. Während sich die grüne POF-Serie an Heimwerker richtet, sind die blauen GOF-Modelle eine sehr gute Wahl für ambitionierte Handwerker.

Bosch Oberfräse

Welche Oberfräse von Bosch zu empfehlen ist, stellen wir Dir nachfolgend vor. Außerdem erfährst Du, was man in diesem Zusammenhang beachten sollte. Wir hoffen, Dir mit diesem Ratgeber weiterhelfen zu können.

Bosch Oberfräse – 3 Modelle in der Vorstellung

Bosch POF 1400 ACE

POF 1400 ACE Test

Die Oberfräsen von Bosch erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Ein Modell sticht dabei noch einmal heraus und ist seit geraumer Zeit ein absoluter Bestseller – die Bosch POF 1400 ACE .

Das Gerät wird standardmäßig schon mit umfassendem Zubehör ausgeliefert, worunter u.a. 3 Spannzangen und ein Parallelanschlag sowie ein Nuträser fallen. In der Set-Variante liegen sogar 12 verschiedene Fräser bei, weshalb man für alle möglichen Vorhaben direkt ausgerüstet ist. Je nach Wunsch, können jedoch auch von anderen Herstellern 6, 8 und 12 mm Fräser munter eingesetzt werden. Die Oberfräse an sich wiegt moderate 3,5 kg und verfügt über einen bewährten, gummierten Doppel-Griff. Dementsprechend gestaltet sich die Handhabung recht angenehm.

Der Hub beläuft sich maximal auf 55 mm. Dank der oberseitigen Feinjustierung kannst Du die Höhe in 1/10 mm Schritten einstellen und damit einhergehend so präzise wie die Profis arbeiten. Darüber hinaus lässt sich die Drehzahl über ein Rädchen variieren. Dass sich während der Arbeit stets gleichmäßige Ergebnisse einstellen, gewährleistet die Constant Electronic. Sie hält die Drehzahl bei unterschiedlichen Belastungen automatisch konstant. Dadurch wird außerdem das Risiko einer Überlastung des Motors gemindert.

Alles in allem ist die POF 1400 ACE eine zurecht beliebte Oberfräse von Bosch. Sie lässt sich universell rund um die heimische Werkstatt einsetzen. Highlights sind die 1/10 mm Feinjustierung, die sich automatisch regulierende Drehzahl und der geringe Kraftaufwand beim Führen. Zudem ist ein LED-Licht integriert, welches Dir das Werkstück jederzeit optimal ausleuchten kann. Für einen vergleichsweise niedrigen Preis bekommt man hier schon echt viel geboten.

Bosch POF 1200 AE

POF 1200 AE Erfahrungen

Obwohl die Werkzeuge von Bosch nicht gerade für günstige Preise bekannt sind, gibt es immer mal wieder Ausnahmen. Mit dem Modell Bosch POF 1200 AE ist dies auch im Segment der Oberfräsen der Fall.

Diese Oberfräse ist besonders handlich gehalten. Sie kostet im Angebot unter 100 Euro und wiegt leichte 3,4 kg. Das deutet bereits darauf hin, dass diese Fräse eher für kleinere Aufgaben gedacht ist. Ihr 1200-Watt-Motor schafft es allerdings immer noch, Dir eine Hubhöhe von bis zu 55 mm in Aussicht zu stellen. Zum weiteren Lieferumfang gehören im Übrigen u.a. ein Gabelschlüssel, 6- und 8 mm Aufnahmen, ein 8 mm Nutfräser, eine Kopierhülse und ein Parallelanschlag. Außerdem kann das Gerät problemlos mit einem Staubsauger verbunden werden.

Der Umgang mit dem Modell gestaltet sich stets angenehm, wozu zusätzlich die kompakten Ausmaße und der gummierte Doppel-Griff beitragen. Außerdem kann der Motor mit bis zu 28.000 Umdrehungen arbeiten, sodass selbst in sehr weichen Materialien keine Absplitterungen erwartet werden müssen. Wo hingegen gespart wurde, ist bei der Präzision – eine Feinjustierung ist hier nicht vorhanden. Dementsprechend kann die Skala „nur“ in 1-mm-Schritten verstellt werden.

Im Gesamten ist die POF 1200 AE eine vergleichsweise günstige Oberfräse von Bosch. Sie ist Heimwerkern zu empfehlen, die sporadisch kleinere Arbeiten vornehmen möchten. Hierbei zeichnet sie sich durch eine kräfteschonende Handhabung und eine unkomplizierte Bedienung aus. Auch bei diesem Modell kannst Du die Drehzahl anpassen, jedoch noch nicht von einer Feinjustierung Gebrauch machen. Die Kunden sind zu weiten Teilen zufrieden.

Bosch Professional GOF 1600 CE

Professional GOF 1600 CE

Auch für höchste Anforderungen stellt Bosch Oberfräsen her. Eine Empfehlung ist in diesem Zusammenhang die Bosch Professional GOF 1600 CE .

Diese Oberfräse kommt mit einem 1600-Watt-Motor daher, was für diese Kategorie eigentlich noch gar nicht so viel ist. Anders sieht es bei der übertragenen Kraft aus. Eine Hubhöhe von bis zu 76 mm zeigt auf, dass das Gerät zu den leistungsfähigsten am Markt gehört. Dementsprechend ist eine tolle Wahl, um zügig hartes Material zu bearbeiten und viel Masse abzutragen. Der Hersteller gewährt es ausdrücklich, nicht nur Holz, sondern auch Plastik bearbeiten zu dürfen.

Obwohl die GOF 1600 CE ordentlich Power hat, ermöglicht sie präzise Arbeiten nach Maß. Dies gewährleisten u.a. eine 1/10 mm Feinjustierung sowie ein Parallelanschlag. Außerdem wird die Drehzahl im Betrieb automatisch konstant gehalten, weshalb keine plötzlichen sowie ärgerlichen Leistungseinbrüche erwartet werden müssen. Das umfassende Zubehör kannst Du sicher in der zum Lieferumfang gehörenden L-BOXX unterbringen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die GOF 1600 CE eine leistungsfähige Oberfräse von Bosch ist. Sie eignet sich bestens für den gewerblichen Dauerbetrieb. Der Hersteller achtet auf eine maximale Leistung und eine maximale Haltbarkeit der Komponenten. Dennoch kommt die Handhabung nicht zu kurz. Das Gewicht beschränkt sich auf 5,8 kg, was für diese Leistungsklasse ein noch recht solider Wert ist. Die Kunden sind von der Kraft überzeugt und verwenden das Gerät mitunter sogar für Granit.

Bosch Oberfräse – Darauf solltest Du im Allgemeinen achten

Auswahlmöglichkeiten & Antrieb

Gegenwärtig bietet Bosch 5 verschiedene Oberfräsen an. Darunter ist kein Akku-Modell. Alle Geräte werden klassisch über den gewöhnlichen Netzstrom (220-240V) mit Energie versorgt. Es stellt kein Problem dar, das Kabel zu verlängern. Der Hersteller selbst nimmt noch einmal eine Unterteilung in 2 Segmente vor:

  • Blaue Professional-Serie
  • Grüne DIY-Serie (Do it yourself)

Die grüne DIY-Serie ist seit jeher als vergleichsweise preiswerte Lösung für Heimwerker gedacht. Dennoch ist auch hier der Qualitäts-Standard definitiv über dem Durchschnitt anzusiedeln. Für große Aufgaben und den regelmäßigen Dauerbetrieb sind dann die Professional-Ausführungen die adäquate Wahl. Hier wird im besonderen Maße Wert auf Leistung, Funktionalität und Haltbarkeit gelegt.

Durch den Netz-Betrieb gelingt die Inbetriebnahme quasi sofort. Theoretisch ist zudem der Dauerbetrieb möglich. Wie andere Hersteller, setzt Bosch hier auf getriebelose Elektromotoren, die als wartungsarm sowie umweltschonend gelten.

Lobenswert hervorheben muss man auf jeden Fall das umfassende Zubehör, welches mit der Anschaffung einer Bosch Oberfräse einhergeht. Standardmäßig gehören gleich 2-3 Spannzangen, ein Parallelanschlag, diverse Kopierringe, ein Zentrierstift und teils sogar Fräser zum Lieferumfang. Während DIY-Oberfräsen für 6 und 8 mm Fräser vorgerüstet werden, können die Professional-Fräsen auch mit 12 mm Aufsätzen arbeiten.

Bosch selbst bietet eine Vielzahl von Fräsern an. Da die Aufnahme genormt ist, kannst Du wahlweise jedoch auch auf ENT, DeWalt oder Festool zurückgreifen. Nützliche Exemplare im Einzelnen sind u.a. die folgenden:

  • V-Nut-Fräser
  • T-Nut-Fräser
  • Falz-Fräser
  • Abrund-Fräser
  • Scheibenfräser

Leistung

Das Leistungsvermögen gehört zu den entscheidenden Faktoren. Es muss zur geplanten Aufgabe passen, denn ansonsten kommt es unweigerlich zu Stress und Frust. Im Segment der Oberfräsen schaut man sich in dieser Hinsicht am besten gleich mehrere Parameter aufmerksam an.

Die Wattzahl ist vermutlich der offensichtliche Indikator, welcher auf die Power hindeuten kann. Wie viele andere Hersteller ebenso, weist Bosch hier zumeist nur die sog. Leistungsaufnahme aus. Sie definiert lediglich den Stromverbrauch. Über die tatsächlich abgegebene Leistung würde die sog. Leistungsabgabe aufklären. Letztere fällt für gewöhnlich immer um einiges niedriger aus, da bei einem klassischen Kohlebürsten-Motor beispielsweise Reibungsverluste im System auftreten.

Eine Bosch Oberfräse bezieht zwischen 1200 und 1600 Watt Strom. Ihr Hub liegt bei bis zu 76 mm. Setzt man die Werte in eine Relation, kann man festhalten, dass die Oberfräsen sehr effizient agieren. Zum Vergleich: Andere Hersteller müssen oftmals 2000-Watt-Motoren verbauen, um überhaupt mal 60 mm überschreiten zu können. Es ist also davon auszugehen, dass eine Bosch Oberfräse Deine Energiekosten besonders niedrig hält.

Darüber hinaus solltest Du die Drehzahl im Blick haben. Je filigraner/geringer der Materialabtrag ausfallen soll, desto höher sollte sie ausfallen. Hohe Drehzahlen verhindern bei der Bearbeitung von weichen Materialien Absplitterungen. Wenn Du viel Material in einem Zug entfernen möchtest, ist die Drehzahl nicht mehr ganz so entscheidend. Zu niedrig sollte der Wert jedoch nie ausfallen, weil dies den Motor stark belastet.

Eine Bosch Oberfräse lässt sich in der Drehzahl flexibel, auf bis zu 28.000 Umdrehungen (modellabhängig), verstellen.

Handhabung

Die Handhabung soll sich im besten Falle natürlich überaus komfortabel gestalten. Dann kannst Du Dich voll und ganz auf die jeweilige Aufgabe konzentrieren und musst keine körperlichen Beschwerden befürchten. Eine Bosch Oberfräse kann Dir aus vielfacher Sicht einen hohen Bedienkomfort bescheren.

Zunächst kann man festhalten, dass selbst die Top-Modelle maximal 5,8 kg auf die Waage bringen. Das kleinste Modell – in Form der POF 1200 – bringt sogar nur 3,4 kg auf die Waage. Vergleicht man diese Werte mit denen anderer Hersteller, sind bei Bosch auch Frauen und Senioren besonders gut aufgehoben.

Des Weiteren wird jedes Exemplar mit einem gummierten Doppelgriff ausgestattet. Dank der Gummierung kannst Du fest greifen, ohne dabei das Aufkommen von Druckgefühlen oder gar Schwielen erwarten zu müssen. Schaut man ganz genau hin, ist der Griff einer Bosch Oberfräse speziell gemustert, damit man möglichst nur bei unsachgemäßem Gebrauch abrutschen kann.

Im Allgemeinen gestaltet sich die Bedienung recht intuitiv. Dafür sorgen bewährte Elemente. Bosch setzt auch hier, die Kopierringe und Fräser betreffend, auf das SDS-System. Somit muss nur wenig Werkzeug zum Einsatz kommen.

Die Hubhöhe wird über einen Revolver-Anschlag und einen Drehknauf verstellt. Mit Ausnahme des Modells POF 1200, befindet sich an der Oberseite des Gehäuses außerdem eine Feinjustierung. Über letztere kannst Du extrem präzise, in 1/10-mm-Schritten, arbeiten.

Darüber hinaus wird eine Bosch Oberfräse standardmäßig zusammen mit einem Parallelanschlag ausgeliefert, weshalb Du präzise Nuten anfertigen kannst. Bei Bedarf kann Dein Wunschmodell selbstredend auch in einen Frästisch integriert werden.

Sicherheit

Auch den Aspekt der Sicherheit sollte man nicht außer Acht lassen. Beachtest Du einige, wenige Dinge, gestaltet sich der Umgang mit einer Bosch Oberfräse grundsätzlich sehr sicher. Zunächst ist es vor allem Anfängern anzuraten, die Bedienungsanleitung gründlich zu lesen. Darin steht genau, wie der sachgemäße Umgang zu erfolgen hat und was es zu vermeiden gilt.

Gleich zu Beginn besteht eine erhöhte Unfallgefahr, wenn der Fräser nicht fest genug montiert wird. Daher gilt in diesem Zusammenhang; lieber etwas zu fest als zu lax. In der Regel reicht es, wenn sich 2/3 des Korpus in der Spannzange befinden.

Im Betrieb wird die Unfallgefahr zudem im erheblichen Maße reduziert, wenn die Hände am Doppel-Griff verbleiben. Jener ist bei einer Bosch Oberfräse dahingehend gestaltet, dass man nur schwer abrutschen kann. Dank des verbauten Sanftanlaufs musst Du beim Einschalten auch keine unkontrollierbaren Leistungsspitzen abfangen.

Darüber hinaus lässt sich die Verletzungsgefahr reduzieren, wenn vernünftige Schutzkleidung getragen wird. Dazu zählen beispielsweise eine Schutzbrille (auch bei aktiver Absaugung) und Sicherheitsschuhe. Bei längeren Arbeiten empfiehlt sich zudem ein Gehörschutz – allein schon wegen des Komforts.

Ist man noch gar nicht mit einer Oberfräse vertraut, kann es außerdem Sinn machen, das sog. Gegenlauf-Fräsen zu praktizieren. Dabei ist ein erhöhter Widerstand vom Material zu erwarten, weshalb das Führen kontrollierter gelingt. Profis arbeiten häufig mit der Methode des Gleichlauf-Fräsens, denn dabei stellt sich der Arbeitsfortschritt wesentlich schneller ein.

Die Kombination mit einem Staubsauger macht im Übrigen auf 2-fache Art und Weise Sinn: Sie reduziert die Brandgefahr (alte Späne in der Werkstatt) und verhindert Niesattacken. Im besonderen Maße ist sie außerdem Allergikern eine Hilfe.

Lautstärke

Die Lautstärke kann sich während der Nutzung als bedeutungsvoller als zunächst gedacht erweisen. Ist Deine Oberfräse übertrieben laut, wirkt sich dies tendenziell negativ auf Deinen Stresslevel und Dein Gehör aus. Zudem können sich Mitmenschen im Umfeld gestört fühlen.

Wie laut respektive leise die Oberfräse ist, erkennst Du anhand des Schallpegels. Dieser wird wiederum in der Einheit dB (Dezibel) ausgewiesen. Ab 85 dB kann ein Werkzeug – eine gewisse Betriebsdauer vorausgesetzt – für Hörschäden bei Erwachsenen sorgen. Liegen über 90 dB an, kann es außerdem schnell zu Problemen in sensiblen Umfeldern (Krankenhaus, Pflegeheim, Schule) kommen.

Bei einer Bosch Oberfräse ergibt sich hier eine Besonderheit. Während die grünen DIY-Modelle in der Spitze mit bis zu 95 dB lärmen, unterschreiten die blauen Professional-Geräte durchweg 90 dB. Die beiden Modelle mit der Bezeichnung GOF 1250 liegen sogar nur bei 78 dB und sind exakt genauso leise wie eine Makita Akku Oberfräse. Auch an diesem Umstand erkennt man, dass Bosch bei den Professional-Geräten höchste Ansprüche walten lässt.

Preis

Natürlich hat auch der Preis zu Teilen Einfluss auf die Entscheidung. Er sollte in einem fairen Verhältnis zu Deinem eigenen Anspruch stehen. Dann besteht das geringste Potenzial, im Folgenden enttäuscht zu werden. Im Bereich der Oberfräsen gilt in diesem Zusammenhang: Je mehr Material Du pro Zeiteinheit abtragen möchtest, je präziser Du dabei agieren willst und je öfter die Fräse zur Anwendung kommt, desto mehr solltest Du investieren.

Bosch steht für Qualität und Zuverlässigkeit, weshalb sich der Hersteller nie zum Ziel nimmt, zu den günstigsten Playern zu gehören. Durch die Aufteilung in verschiedene Segmente, kann jedoch auch eine Bosch Oberfräse im Angebot schon für um die 100 Euro erhältlich sein. Die hochwertigen Geräte für das Gewerbe erfordern aber ein Budget von mehreren, hundert Euro.

Wenn es Dir als Heimwerker rein um einen sehr günstigen Anschaffungspreis geht, interessiert Dich vermutlich eher eine Einhell Oberfräse, die dann in Sachen Verarbeitung aber selbstredend nicht mit Bosch mithalten kann.

Wo kaufen

Als bekannter, deutscher Markenhersteller ermöglicht Bosch den Kunden im deutschsprachigen Raum eine Anschaffung auf mannigfaltige Weise. Der Erwerb lässt sich gleichermaßen Online wie Offline bewerkstelligen.

Auf großen Online-Marktplätzen, wie Amazon und eBay, findest Du alle verfügbaren Modelle das ganze Jahr über. Hier kannst Du zudem stets mit einem fairen Preis rechnen, da diverse Händler permanent miteinander in Konkurrenz stehen.

Lokal hat Bosch sehr viele Fachhändler – von kleinen Geschäften bis hin zu großen Baumarkt-Ketten. Zuverlässig Zugriff auf die DIY-Oberfräsen des Herstellers hat man beispielsweise über Hagebau, Bauhaus oder Obi. Dort kannst Du außerdem eine persönliche Beratung in Anspruch nehmen. Blaue Professional-Fräsen sind im lokalen Handel allerdings rar gesät – hier findet Du Online definitiv die schnellere Lösung.

Bosch Oberfräse – Der Hersteller offeriert viele Vorteile

Die Oberfräsen von Bosch warten mit tollen Vorzügen auf. Dies beginnt direkt beim vergleichsweise weitreichenden Lieferumfang, zu welchem standardmäßig sogar ein oder gleich mehrere Fräser gehören. Außerdem ist bei den meisten Modellen eine Feinjustierung verbaut, die ein präzises Verstellen über 1/10-mm-Schritte erlaubt. Jedem Anspruch kommt jedoch auch Bosch nicht nach. Damit Du das Für und Wider der Oberfräsen komfortabel abwägen kannst, haben wir Dir im Folgenden eine Übersicht erstellt:

Vorteile

  • Deutsches Traditionsunternehmen
  • Probate Auswahl für Heimwerker und professionelle Handwerker
  • Dank DIY-Serie gibt es durchaus auch günstige Lösungen
  • Umfassendes Zubehör, weshalb man direkt für vielseitige Einsatzmöglichkeiten gerüstet ist
  • Unkomplizierte Bedienung über bewährte Elemente (Spindel, Revolver-Anschlag, Drehzahl-Rädchen)
  • Angemessenes Gewicht und gummierter sowie gemaserter Doppel-Griff gewährleisten hohen Komfort
  • Hub liegt bei bis zu 76 mm, womit sich viel Masse innerhalb kurzer Zeit abtragen lässt
  • Selbst das Top-Modell GOF 1600 wiegt noch unter 6 kg
  • Oberseitige Feinjustierung erlaubt professionelle Skalierung in 1/10-mm-Schritten
  • Dank Konstant-Elektronik entstehen selbst dann gleichmäßige Ergebnisse, wenn zwischenzeitlich unterschiedliche Widerstände vorliegen
  • Sanftanlauf und Staubabsaugung sorgen für hohe Sicherheit
  • Über integrierte LED kannst Du das jeweilige Werkstück ganz genau in Augenschein nehmen
  • Teils nicht nur für Holz, sondern zusätzlich auch für Plastik geeignet
  • Trotz großer Leistung kann Lautstärke bei unter 80 dB liegen

Nachteile

  • Wer nach einem Modell mit Akku sucht, wird nicht fündig
  • Preislich nicht unbedingt für den sporadischen Einsatz im Privaten attraktiv

Bosch POF 1400 ACE im Test

> Triton Oberfräse

> Festool Oberfräse



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.