Skip to main content

Makita Akku-Rasenmäher DLM431Z im Test

(5 / 5 bei 17 Stimmen)

210,73 € 458,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 30. Juni 2022 0:14
Hersteller
Typ

Der Makita Akku-Rasenmäher DLM431Z schneidet im Test sehr zufriedenstellend ab

Einige Makita Akku Rasenmäher Tests haben sich mit dem Akkurasenmäher DLM431Z beschäftigt. Dabei handelt es sich um das neueste Rasenmähermodell mit Akku aus der Reihe von Makita. Der Akkurasenmäher DLM431Z ersetzt das Vorgängermodell BLM430ZX2C. Interessant ist, dass dieser Rasenmäher mit vielen Vorzügen aufwartet, die das Mähen des Rasens sehr vereinfachen.

Der Makita Akku Rasenmäher Test

Im Makita Akku Rasenmäher Test erwies sich, dass der neue Akkurasenmäher aus dem Hause Makita auf das Mähen von Rasenflächen mittlerer Größe ausgerichtet ist. In den Äußerlichkeiten sowie der Gestaltung unterscheidet sich dieser Rasenmäher nur unwesentlich von seinem Vorgängermodell. Je nachdem, wie hoch die Graslänge ist und wie viel Energie der Akkurasenmäher für den Schnitt aufbringen muss und auch in Abhängigkeit von der gewählten Akkugröße lassen sich mit einer einzigen Akkuladung rund 500 m² Wiese in einem Zug mähen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist im Makita Akku Rasenmäher Test, dass der Akkurasenmäher für die lange Laufzeit auf die sogenannte Doppelakku-Technologie setzt. Das bedeutet, dass zwei 18 Volt Akkus nacheinander geschaltet sind und somit gemeinsam eine Spannung von 36 Volt aufbauen können.

Makita DLM431Z Test und Erfahrung

So sieht das aktuelle Modell aus.

Für den durchschnittlich großen Garten geeignet

Rund 400 bis maximal 500 m² ließen sich im Makita Akku Rasenmäher Test mit einer Akkkuladung des Rasenmähers bewältigen. Dabei hat der Rasenmäher eine große Leistungskapazität, denn er bewältigt Schnitthöhen zwischen 20 und 75 mm. Ist der Rasen höher, dann ist ein zweiter Mähvorgang als Korrektur erforderlich.

Die Schnittbreite ist wie üblich bei den meisten Rasenmähern mit 43 cm gegeben. Der Rasenmäher verfügt zudem über eine Schnitthöheneinstellung, die zentral erfolgt und die insgesamt 13-stufig funktioniert. Der Auffangbehälter fasst insgesamt ein Volumen von rund 50 Litern. Das kann gerade beim Erstschnitt im Frühjahr bedeuten, dass der Auffangbehälter öfter entleert werden muss. Insgesamt bringt der neue Akkurasenmäher aus dem Hause Makita ein Gesamtgewicht von rund 18 kg mit.

Einige Sicherheitsbestandteile

Für die Sicherheit sorgt bei diesem Rasenmäher die sogenannte Einschaltsperre. Das bedeutet, dass der Rasenmäher auch einmal kurz unbeaufsichtigt abgestellt werden kann, wenn sich Kinder im Haushalt befinden.

Damit der Akku geschont wird, ist außerdem ein Überlastungsschutz eingebaut, der den Rasenmäher im Bedarfsfall auch stoppt und ihm somit die wohlverdiente Pause ermöglicht. Der Rasenmäher wird mit der XPT, der Extrem Protection Technology sehr gut geschützt. Diese Technologie besagt nämlich, dass der Rasenmäher ein gegen Spritz– und Schmutzwasser geschütztes Gehäuse mitbringt. Diese Technologie ist bei Geräten aus den Hause Makita gängige Praxis und im Makita Akku Rasenmäher Test ein wichtiger Schutz, wenn der Rasen bei Feuchtigkeit unbedingt einen Schnitt benötigt.

Makita Akkus immer nutzbar

Wer bereits über verschiedene Geräte von Makita verfügt, hat bei der Akkulaufzeit des Rasenmähers einen Vorteil. Die Akkus der anderen Geräte aus dem Hause Makita können beim dem Akkurasenmäher nämlich genutzt werden. Das bedeutet im Bedarfsfall auch das Ausweichen auf andere Akkus, wenn das Rasenmähen doch einmal länger dauert oder intensiver stattfinden muss.

Der Akkurasenmäher ist insgesamt sehr funktionell und auch in seiner Bauweise sehr kompakt. Für einen durchschnittlichen Garten bringt er auch ausreichende Akkulaufzeit mit. Nachteilig ist nur zu erwähnen, dass dieser Akkurasenmäher im Makita Akku Rasenmäher Test mit seinem Gewicht von 18 Kilogramm nicht gerade zu den Leichtgewichten seiner Art gehört.

Alle Vorteile und Nachteile des Akkurasenmähers DLM 431Z von Makita im Überblick

Vorteile:

  • Überlastungsschutz
  • Einschaltsperre
  • hohe Flächenkapazität
  • Spritz- und Schmutzwasserschutz
  • Verwendung von Akkus aus anderen Makita Geräten möglich

Nachteile:

  • etwas schwer im Vergleich mit anderen Akkurasenmähern

Makita Akku Rasenmäher Test – Fazit

Insgesamt ist der Akkurasenmäher aus dem Hause Makita im Makita Akku Rasenmäher Test sehr positiv aufgefallen. Der einzige, allerdings nicht wirklich relevante, Nachteil liegt im etwas hohen Gewicht des Rasenmähers.

Im Video: Makita Akku Rasenmäher im Test (alte Version)

Rasenmäher TestAkku Rasenmäher TestBenzin Rasenmäher TestElektro Rasenmäher TestMähroboter TestRasentraktor Test


210,73 € 458,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 30. Juni 2022 0:14